Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=28822
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Eurovision-Finale 2017: Das sind alle Teilnehmer


#11 AlexAnonym
  • 14.05.2017, 09:42h
  • Antwort auf #10 von herve64
  • Nichtmal das kriegen wir hin! Deutschland verliert sogar beim Verlieren.

    Vielleicht fällt ja jetzt mal jemandem auf, dass man beim ESC nicht mit dem Trend gewinnt, sondern nur dagegen! Sonst geht man in der Masse unter. Darum ist eine demokratische Abstimmung über den Teilnahmebeitrag völliger Schwachsinn. Man muss eben jemanden schicken, der was originelles macht und gerade nicht in der aktuellen nationalen Mehrheitsmusikgeschmackssoße schwimmt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#12 LaurentProfil
  • 14.05.2017, 10:16hMetropolregion Rhein-Neckar
  • Antwort auf #10 von herve64
  • Diesen Schwachsinn gucke ich mir seit der Umbenennung in ESC nicht mehr an, was in der Tat mit "Glitzi-Bitzi-Showjunkies" und "Anglophon-Fetischisten" zu tun hat.
    Deutschland wird eben auch hier insbesondere als Zahlmeister gebraucht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#13 kuesschen11Profil
  • 14.05.2017, 11:34hDarmstadt
  • Für den portugiesischen Sänger Salvatore mit der sensiblen Ballade freue ich mich über den Sieg. Das Lied spricht für sich und es wird auf Show-Effekte verzichtet.
    Mit dem deutschen Beitrag kann ich mich gar nicht anfreunden. Das outfit und die Frisur von Levinia wirkten sehr konventionell. Schade eigentlich.

    Deutschland dient hauptsächlich als Finanzunterstützer dieses Spektakels.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 kuesschen11Profil
#15 herve64Profil
  • 14.05.2017, 11:45hMünchen
  • Antwort auf #11 von Alex
  • Es ist nicht nur Schwachsinn, sondern regelrecht inkonsequent -um nicht zu sagen: verlogen-, wenn man ein Publikum abstimmen lässt, das von den Machern ohnehin als inkompetent angesehen wird. Diese Scheindemokratie braucht niemand und sie nützt auch keinem.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#16 SanottheEhemaliges Profil
  • 14.05.2017, 11:53h
  • So muss sich ein Siegertitel anhören - voller tiefer Emotionen, Individualität und Authentizität. Portugal hat zu Recht gewonnen <3

    Mir liefen beim Hören des Beitrags nur so die Tränen... vor Rührung und vor Glück darüber, dass es in all dem Einheitsbrei immer wieder solche hervorragenden Künstler_innen und herausragenden Persönlichkeiten gibt. Die es verstehen, sich direkt in die Herzen der Menschen zu singen.

    Denn da gehört Musik hin.

    Os meus parabéns ao artista maravilhoso Salvador!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 PeerAnonym
  • 14.05.2017, 12:16h
  • -------------------
    Ein bisschen schmuddelig sieht Salvador schon aus
    ------------------

    Wo sieht der Sieger aus Portugal denn "schmuddelig" aus?

    Nur weil der keine gegelten BWLer-Haare hat, sondern lange Haare und einen Dreitage-Bart?

    Ich fand den nicht nur sehr attraktiv, sondern auch authentisch. Endlich mal ein Beitrag, wo nicht die Show, sondern die Musik im Vordergrund stand.

    Ein wunderschöner Titel, der zu Recht gewonnen hat.

    Und der Sänger war keineswegs "schmuddelig", sondern der hat einfach nur seinen eigenen, authentischen Stil und macht keinen auf Modepüppchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 Julian SAnonym
  • 14.05.2017, 12:41h
  • Mich wundert überhaupt nicht, dass Deutschland wieder mal ganz hinten gelandet ist.

    Das war wieder mal ein völlig belangloser, nichtssagender Song von der Stange. Seelenlose Plastik-Musik.

    Es liegt aber auch an der Organisation des deutschen Vorentscheids, die schon an Betrug grenzt:

    wieso lässt man z.B. das Publikum über Titel abstimmen, die gar nicht am ESC teilnehmen dürfen. Die beiden Titel von Levina waren beide zu lang (die Grenze für ESC-Titel liegt bei 3 Minuten). Okay, kann man für den ESC kürzen, aber wieso lässt man das Publikum dann nicht über die tatsächlich ESC-fähigen Versionen abstimmen, sondern über irgendwelche längeren Versionen, die gar nicht in dieser Form teilnehmen dürfen?

    Und dann diese sonderbare Sitte, dass man bei jedem Interpreten aus mehreren Titeln auswählen darf. Hätte sich jemand vorstellen können, dass der diesjährige Sieger noch alternativ ein anderes Lied macht? Oder die letztjährige Siegerin? Wenn man das so macht, zeigt man letztendlich nur, dass man Interpreten hat, die völlig beliebig und austauschbar sind - genauso wie die Titel. Halt Retorten-Musik.

    Damit wir uns nicht falsch verstehen:
    ich fand Levina sympathisch und die kann auch gut singen. Aber die Schwächen des deutschen Vorentscheids und die miserable Songauswahl kann das auch nicht wettmachen.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 ProzentrechnungAnonym
  • 14.05.2017, 12:47h
  • Antwort auf #9 von felix-cgn
  • Ja, es wurde so getan, als ob der neuerliche Untergang Deutschland so unverständlich sei, weil 69% des deutschen Publikums doch für diesen Titel gestimmt haben.

    So als sei das ein Zeichen für die Güte des Titels.

    Aber man kann es auch andersrum sehen:
    vielleicht haben 69% des deutschen Publikums für diesen Titel gestimmt, weil die anderen Titel noch grottiger waren.

    Solange es keine hochwertigeren Titel gibt, wird man eben auch immer ganz hinten landen. Egal wie gut der Titel gesungen wird, denn auch der beste Gesang kann einen miserablen Titel nicht retten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#20 herve64Profil
  • 14.05.2017, 12:49hMünchen
  • Noch etwas zum Thema "schmuddeliges Aussehen des Sängers": wenn ich mir die talibanesken Zausel-Fellfressen einiger schwuler Männer so ansehe, dann sieht er im Vergleich dazu noch Zucker aus.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel