Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28857

Nevadas Gouverneur unterschreibt Gesetz

Schutz von Jugendlichen: Weiterer US-Staat verbietet Homo-"Heilung"

Inzwischen untersagen neun amerikanische Bundesstaaten die Durchführung von "Konversionstherapien" an Jugendlichen.


Brian Sandoval ist seit 2011 Gouverneur des Spielerstaates

Brian Sandoval, der republikanische Gouverneur des US-Bundesstaates Nevada, hat am Mittwoch ein Gesetz unterzeichnet, das "Therapien" mit dem Ziel, die sexuelle oder geschlechtliche Identität von Jugendlichen zu verändern, verbietet. SB 201 untersagt ab kommendem Jahr konkret Psychologen, Psychiatern, Sozialarbeitern oder medizinischem Personal, "Konversionsthreapien" an Personen unter 18 Jahren durchzuführen.

"Medizinische Sachverständige haben Konversionstherapien als nicht effektiv bezeichnet und davor gewarnt, dass sie Heranwachsenden erheblichen Schaden zufügen können", erklärte Sandoval bei der Unterzeichnung. "Dieses Gesetz wird dabei helfen, unsere Jugendlichen zu schützen."

Zuvor hatten beide Kammern des Landesparlaments in der Hauptstadt Carson City dem Gesetzentwurf zugestimmt – der Senat mit 15 gegen fünf Stimmen, die Abgeordnetenkammer mit 31 gegen acht Stimmen.

Nevada ist der inzwischen neunte US-Bundesstaat, der "Konversionstherapien" verbietet. Erst letzte Woche unterzeichnete der Gouverneur von Connecticut ein ähnliches Gesetz (queer.de berichtete). Die anderen Staaten sind New Jersey, Kalifornien, Oregon, Illinois, New York, Vermont und New Mexico. Zudem haben 17 Städte ebenfalls Verbote zur "Heilung" von LGBTI-Jugendlichen erlassen, darunter die Hauptstadt Washington, Seattle, Miami und Key West.

Die Heilung von Homosexualität wird von allen etablierten Psychologenverbänden als Stigmatisierung einer Minderheit abgelehnt. Der Weltärztebund hat Homosexualität 2013 in einer Erklärung als "natürliche Variation menschlicher Sexualität ohne direkt daraus resultierende schädliche Auswirkungen" beschrieben. Schädlich für Schwule und Lesben seien lediglich "direkte und indirekte Diskriminierung, Stigmatisierung [und] die Ablehnung durch nahestehende Menschen und Mobbing" (queer.de berichtete).

Bislang verbieten weltweit nur drei Länder "Konversionstherapien" generell, also auch für Erwachsene – dabei handelt es sich um Brasilien, Ecuador und als einziges EU-Land Malta.

In Deutschland fordern die Grünen bereits seit langem ein Verbot der "Heilung" von LGBTI-Jugendlichen. Die Bundesregierung hat erst im März erklärt, dass sie "Konversionsthreapien" zwar ablehne, aber keine Veranlassung sehe, diese zu untersagen (queer.de berichtete). (dk)



#1 SebiAnonym
#2 Patroklos
#3 RobinAnonym
  • 18.05.2017, 22:51h
  • Antwort auf #2 von Patroklos
  • Richtig, und in den USA gibt es Fortschritte, während die in Deutschland selbst dann blockiert werden, wenn es um Menschenleben geht...

    Dass Du keine Kritik an der SPD ertragen kannst, ist Dein Problem - nicht unseres.

    Aber trolle ruhig weiter rum: jeder einzelne Deiner Beiträge kostet die SPD noch ein paar Wähler mehr, weil jeder merkt, wie Leute wie Du ticken, um die SPD in Schutz nehmen zu können...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Patroklos
#5 SebiAnonym
#6 JasperAnonym
  • 19.05.2017, 11:37h
  • Antwort auf #1 von Sebi
  • Ja, es ist echt skandalös, wie man immer öfter liest, dass irgendwo diese brandgefährlichen Gehirnwäsche-Therapien religiöser Fanatiker verboten werden, während in Deutschland Union und SPD das weiterhin erlauben...

    Union und SPD müssen weg! Punkt!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TJa dannAnonym