Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28866

Gegner als "Schwuchtel" beschimpft

Baseball-Star nach homophober Attacke gesperrt

Kevin Pillar muss zwei Spieltage in der nordamerikanischen Baseballliga aussetzen, weil er einen Gegner während eines Spiels als "Schwuchtel" beschimpft hatte.


Kevin Pillar darf für zwei Spiele sein Trikot und seinen Helm nicht anziehen (Bild: Keith Allison / flickr)

Der amerikanische Baseballprofi Kevin Pillar ist von seinem Verein Toronto Blue Jays am Donnerstag für zwei Spiele gesperrt worden, weil er den gegnerischen Werfer Jason Motte am Abend zuvor während eines Spiels in der nordamerikanischen Profilliga MLB als "Faggot" (Schwuchtel) beschimpft hatte.

Der Anlass für die beleidigende Aussage: Pillar war in dem Spiel gegen die Atlanta Braves offenbar sauer auf Motte, weil dieser ihm sehr schnell den Ball zugeworfen hatte. Die beiden gerieten aneinander, in Fernsehbildern konnte man die schwulenfeindliche Beschimpfung an den Lippen des 28-Jährigen ablesen.

Am Donnerstag entschuldigte sich Pillar und erklärte, dass seine Wortwahl völlig unangebracht gewesen sei. "Ich habe ein Wort benutzt, das keinen Platz im Baseball oder generell im Sport hat. Mir ist das sehr peinlich und ich fühle mich schrecklich, dass ich die Fans, meine Mitspieler und das Team in diese Position gebracht habe." Er habe sich persönlich bei Jason Motte und seinem Club entschuldigt. Am wichtigsten sei ihm aber, "die LGBTQ-Community um Verzeihung zu bitten für die Respektlosigkeit, die ich gestern gezeigt habe".

Nach dieser Entschuldigung veröffentlichte die Vereinsführung der Blue Jays eine Stellungnahme auf Twitter, in der sie sich "sehr enttäuscht" über Pillar äußerte und erklärte, dass "dieses Verhalten weder akzeptabel ist noch toleriert wird". Auch der kanadische Verein entschuldigte sich bei Fans und der LGBTQ-Community. Pillar, so heißt es weiter, werde aus seinem Fehler lernen.

Twitter / BlueJays

Bereits 2012 sanktionierten die Blue Jays einen Spieler wegen Homophobie: Nachdem der aus Kuba stammende Spieler Yunel Escobar bei einem Ligaspiel mit einen Blendschutz erschienen war, der die Aufschrift "Tu ere maricon" (Du bist eine Schwuchtel) trug, wurde er für drei Spiele gesperrt (queer.de berichtete). (dk)



#1 ursus
  • 19.05.2017, 16:26h
  • wow. ich glaube, das ist das erste mal, dass ich nach einem homophoben ausfall lese, dass jemand wirklich um entschuldigung bittet.

    üblich ist ja sonst eher das "subtile" nachtreten, nach dem motto "es tut mir aufrichtig leid - dass diese überempfindlichen homo-dösköppe zu doof waren, meine differenzierten darlegungen richtig zu verstehen und die natürlich ironisch gemeinte formulierung "ihr scheiß schwuchteln gehört alle vergast" bösartig aus dem kontext rissen."
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Bernd SchröderAnonym
#3 RobinAnonym
#4 FinnAnonym
  • 19.05.2017, 17:36h
  • Dafür sollte es nicht nur eine Sperre, sondern auch eine saftige Geldbuße geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Patroklos
  • 20.05.2017, 11:17h
  • Die Sperre geht in Ordnung und wäre sicherlich höher ausgefallen, wenn sich Kevin Pillar für seine unflätige Bemerkung nicht sofort entschuldigt und Reue gezeigt hätte.
  • Antworten » | Direktlink »