Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28878

Umkämpfter Pride auch in Bukarest

Moldawien: CSD-Demo erneut unter Gegenprotesten abgebrochen

In Chisinau hatten orthodoxe Gläubige und Nationalisten dem "Marsch für Solidarität" den Weg versperrt – ganz im Sinne des Staatspräsidenten.


"Chisinau ist nicht Sodom": Gegendemonstranten zum CSD der moldawischen Hauptstadt am Sonntag. Die Polizei schützte die CSD-Demo auf der anderen Seite, evakuierte aber die Teilnehmer, anstatt ihren Protest weiterlaufen zu lassen

Sie kamen friedlich, still, mit der Botschaft "Keine Angst" und mit Blumen. Und dennoch stellten sich am Sonntag in der moldawischen Hauptstadt Chisinau hunderte Menschen dem "Marsch für Solidarität" entgegen.


Aus einer Bildergalerie der Kampagne "Fara Frica" (Keine Angst)

Die über 300 Teilnehmer der Abschlussdemonstration des "Moldova Pride" konnte unter Polizeischutz über mehrere Straßen ziehen, bis die Beamten die Kundgebung an einer Kreuzung abbrachen und die LGBTI-Aktivisten mit Bussen aus der Gegend brachten. Auf der anderen Seite standen, von der Polizei auf sicheren Abstand gehalten, die Gegendemonstranten: Aufgebrachte Bürger, orthodoxe Gläubige und Priester sowie Nationalisten. Sie warfen Eier und Wasserbomben in Richtung CSD.


Der Gegenprotest wurde von der orthodoxen Kirche und der Politik angeheizt. Video von CSD und Gegenprotest

Mit Plakaten gegen "Homo-Propaganda" waren viele der Demonstranten herbeigeeilt von einem "Familienfest" in der Innenstadt, das wie in den Vorjahren vom sozialistischen Politiker Igor Dodon organisiert wurde. Seit letztem November ist er der Präsident des Landes. Mehr dazu und zur Kampagne "Fara Frica" (Keine Angst) in diesem Vorbericht. Auf einer Pressekonferenz nach der Demo lobten die Organisatoren die Polizei für den friedlichen Ablauf des Tages, kritisierten aber zugleich den Abbruch der Demonstration. Es wäre etwa möglich gewesen, die Gegendemonstranten zurückzudrängen und den CSD sicher entlang der späteren Bus-Evakuierungsroute laufen zu lassen.

Direktlink | Eindrücke des Tages

Rekordteilnehmerzahl in Bukarest

Am Samstag hatte es bereits einen CSD mit Gegenprotesten im Nachbarland gegeben: In der rumänischen Hauptstadt Bukarest demonstrierten über 2.000 LGBTI und ihre Freunde und Unterstützer lautstark und später tanzend beim "Marsul Diversitatii" für ihre Rechte, unterbrochen nur von einem zwischenzeitlichen enormen Regenschauer und einem Schweigeprotest zur Schwulenverfolgung in Tschetschenien.


In Bukarest wurde der Pride zu einer feucht-fröhlichen Angelegenheit. Bild: samsam / twitter

Allerdings hatten in der Innenstadt auch rund 100 bis 200 Rechtsextreme und Gläubige mit homofeindlichen Parolen und Plakaten bei einem "Marsch der Normalität" demonstriert (erschreckende Bildergalerie bei Getty). Vor wenigen Tagen hatte das Parlament mit großer Mehrheit die Abhaltung eines Referendums beschlossen, mit dem ein bereits einfachgesetzlich bestehendes Ehe-Verbot für schwule und lesbische Paare in die Verfassung geschrieben werden soll (queer.de berichtete). Eine mit der deutschen "Demo für alle" verbundene "Koalition für die Familie" hatte dazu in einem ersten Schritt rund 3 Millionen Unterschriften gesammelt, die meisten davon in und vor Kirchen.


Bei dem Gegenprotest zeigten Rechtsextreme einmal bildlich, wie Homosexuelle angeblich die "traditionelle Familie in Gefahr" bringen

In Rumänien und Moldawien hatten etliche EU-Botschaften, darunter die deutsche, sowie die amerikanische Botschaft die CSDs mit Grußnachrichten unterstützt. In Bukarest förderte die deutsche Botschaft eine Kultur- und Partyveranstaltung am Vorabend des Pride, an dem am Samstag der amerikanische Botschafter teilnahm. (nb)

Direktlink | Eindrücke von CSD und Gegendemo in Bukarest

Ein Wort in eigener Sache
Hinter gutem Journalismus stecken viel Zeit und harte Arbeit – doch allein aus den Werbeeinnahmen lässt sich ein Onlineportal wie queer.de nicht finanzieren. Mit einer Spende, u.a. per Paypal oder Überweisung, kannst Du unsere wichtige Arbeit für die LGBTI-Community sichern und stärken. Abonnenten bieten wir ein werbefreies Angebot. Jetzt queer.de unterstützen!


#1 panzernashorn
  • 21.05.2017, 14:15h
  • Einfach nur traurig, soviel Dummheit auf einem Haufen zu sehen - und die "Kirchen" natürlich wieder an vorderster Front!

    Würde Dummheit wehtun, könnte man die "Gläubigen" kilometerweit vor Schmerzen schreien hören.

    Ein weiterer Beweis dafür, die dringend nötig Bildung und Aufklärung sind.

    "Es nimmt der Kaiser den Bischof am Arm:
    'Halt Du sie dumm - ich halt sie arm.' "
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JadugharProfil
  • 21.05.2017, 14:36hHamburg
  • Der böse und immer zornige Gott wollte in Sodom und Gomorrha nicht die Homosexuellen töten, sondern den widerwärtigen Lot samt seiner Familie, die den dort friedlichen Leuten ihre verkommene Moral aufzwingen wollten. Dabei entstand leider ein großer Lateralschaden, weil Gott so stümperhaft ist, und Lot versteckte sich vor Feigheit in einer Höhle und ließ seine Frau verrecken, weil sie mit ihren langen Klamotten im Salzschlamm des Toten Meeres stecken blieb. Danach betrieb der Verkommene Inzest mit seinen Töchtern, die er zur Vergewaltigung vorher preisgeben wollte. Dagegen sollte seine beiden männlichen Begleider unangetastet sein, weil er aus Eifersucht sie mit niemanden anderen teilen wollte. Das ist die wahre Geschichte von Sodom und Gomorrha!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Paulus46Anonym
  • 21.05.2017, 14:43h
  • Antwort auf #1 von panzernashorn
  • und die "Kirchen" natürlich wieder an vorderster Front!

    --> Die ORTHODOCEN Kirchen solltest Du schreiben, damit es nicht zu Verwechslungen oder Verallgemeinerungen bei diesem Thema kommt. Denn die lutherischen, unierten, reformierten, altkatholischen, anglikanischen (eingeschränkt), unitarischen, quäkerischen und presbyterianischen christlichen Kirchen oder auch das Reformjudentum unterstützen die Ehe für alle und ermöglichen kirchliche Trauungen oder Segnungsgottesdienste für gleichgeschlechtliche Paare.

    Es sind aber vorrangig die Sozialdemokraten in der Slowakei unter Robert Fico oder die Sozialdemokraten in Rumänien, die die staatliche Anerkennung homosexueller Paare blockieren und torpedieren.

    Die deutsche Sozialdemokratie hat halt eine sehr "buckelige" Verwandtschaft
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Seht herAnonym
  • 21.05.2017, 14:49h
  • Da sind sie - die europäischen und weltweiten Verbündeten von AfD, "DemofAlle" & Co.,

    in ihrem "Kampf" für "Volk", "Nation", "innere Sicherheit" und natürlich gegen "religiösen Extremismus"!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MarekAnonym
  • 21.05.2017, 15:19h
  • Was für ein perverses Land.

    Und wenn ich wieder diese religiösen Fanatiker mit ihren Kruzifixen sehe, könnte ich kotzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Patroklos
#7 panzernashorn
#8 SebiAnonym
  • 22.05.2017, 09:07h
  • Was man nicht die Redefreiheit und Versammlungsfreiheit von LGBTI garantieren kann, herrscht auch keine echte Demokratie.

    Denn diese Rechte sind ja gerade für Minderheiten gedacht.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Business TodayAnonym