Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28885

"Didgeridoo Me"

Rassismus-Vorwürfe gegen schwulen Pornofilm

Australische Ureinwohner sind empört über einen amerikanischen Pornofilm, in dem ein Didgeridoo verwendet wird.


Darf man das Musikinstrument der australischen Ureinwohner auf diese Art zeigen? (Bild: men.com)

Eine Anfang des Monats vom schwulen US-Pornoportal men.com veröffentlichte Rammel-Szene mit dem Titel "Didgeridoo Me" hat zu Empörung und Rassismusvorwürfen geführt. Ein Bericht des australischen LGBTI-Magazins "Star Observer" vom Freitag über die knapp 20-minütige Szene führte zu weiterer heftiger Kritik in sozialen Netzwerken.

Der Grund: In der Szene wird ein Didgeridoo, ein traditionelles Blasinstrument der Aborigines, als Sex-Toy verwendet. Das Instrument wird von den australischen Ureinwohnern auch für heilige Rituale genutzt.

In der kritisierten Szene kommen die beiden Darsteller Jack Hunter und Aspen vor. Zunächst versucht Jack in einem Wohnzimmer, mit dem Didgeridoo zu musizieren. Die Lautstärke erzürnt Aspen, der gerade versucht, im Schlafzimmer nebenan einzuschlafen. Wutentbrannt kommt Aspen ins Wohnzimmer und zerbricht das Instrument. Daraufhin penetriert er seinen Partner mit dem Didgeridoo. Nach einer guten Minute legen die beiden das Instrument an die Seite und vergnügen sich nur noch miteinander.

Viele Kommentatoren ließen in sozialen Netzwerken ihrer Empörung freien Lauf: "Das ist wirklich respektlos gegenüber die Aborigines in Australien", schrieb ein Kritiker, ein anderer ergänzte: "Lacht nicht darüber, seid empört!" Der Aborigines-Aktivist Nathan Appo schrieb via Twitter: "Lasst uns hoffen, dass sie sich entschuldigen werden und dem Didgeridoo den Respekt zollen, den es verdient."

Twitter / Elusive_Sausage

Men.com hat sich zu der Kritik bislang noch nicht geäußert.

Rassismus-Vorwürfe gegen Pornofilme sind keine Seltenheit, auch bei schwulen Labels nicht. Erst im vergangenen Monat gab es Empörung über das niederländischen Studio MaleReality, das in einem Pornofilm einen Darsteller mit einem rassistischen und sexistischen Tattoo zeigt: Zwischen Hüfte und Oberschenkel prangt beim tschechischen Pornostar Georgio Black die Abbildung eines Ku-Klux-Klan-Mitglieds im typischen weißen Kapuzengewand sowie einer nackten schwarzen Frau, die sich auf einem Ast räkelt (queer.de berichtete). (cw)



#1 NajaAnonym
  • 22.05.2017, 17:00h
  • "Lasst uns hoffen, dass sie sich entschuldigen werden und dem Didgeridoo den Respekt zollen, den es verdient."

    Sorry, aber ich finde es albern, Gegenstände so kultig zu verehren. Respekt sollte man Menschen gegenüber zeigen - nicht Gegenständen. Ich will nicht wissen, wieviele Leute sich jetzt über mangenden Respekt echauffieren, aber selbst gegenüber LGBTI null Respekt zeigen.

    Wenn die eine Trompete, Blockflöte oder was auch immer benutzt hätten, hätte sich auch keiner beschwert.

    Also ich kann da keinen Rassismus entdecken.

    Wer sein Instrument anders nutzen will, wird ja nicht daran gehindert.

    Ich finde die Kritik reichlich konstruiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 NathAnonym
  • 22.05.2017, 17:11h
  • Du meine Güte, wie schlimm.......

    Als gäbe es keine anderen Probleme in der Welt.

    Das ist ein Holzblasinstrument, wie es auch so viele andere gibt. Und nur weil das Didgeridoo ein "Markenzeichen" der australischen Ureinwohner ist und es von denen für "heilige Rituale" genutzt wird, macht man da jetzt so einen Aufstand?

    Viel schlimmer find ich es, dass Religion mal wieder schön zur Anti-irgendwas-Hetze "instrumentalisiert" wird.

    Wann schafft diesen religiösen Unsinn endlich mal jemand ab?

    Ein Instrument ist halt ein Instrument: "ein (komplexes) Werkzeug oder Gerät für einen bestimmten Zweck" .... und das Wort "bestimmten" kann man ja seeeeehr subjektiv auslegen ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ollinaieProfil
  • 22.05.2017, 17:35hSeligenstadt
  • " und dem Didgeridoo den Respekt zollen, den es verdient."

    Genau!
    Menschen verdienen Respekt, an sich, und im besonderen wenn sie respektables verhalten an den Tag legen.

    Was gebührt dem Didgeridoo, Davidstern, Koran und sonstigen SYMBOLEN eingebildeter Geister, Götter, Elfen und Dämonen Kruzifixsackrament-nochamal?! Richtig: Nix!

    Lasst falsche Ideen sterben, bevor Menschen für falsche Ideen sterben.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Patroklos
  • 22.05.2017, 18:17h
  • Den Pornofilmproduzenten fällt ja vieles ein, was man in diverse Körperöffnungen - außer Dildos - so alles einführen kann, aber mit dem Didgeridoo sind die Macher auf jeden Fall zu weit gegangen und ich kann die Empörung auch sehr gut verstehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SebiAnonym
  • 22.05.2017, 20:00h
  • Antwort auf #4 von Patroklos
  • Du bist echt so jemand, der aus Prinzip anderen Kommentaren widersprechen muss....

    Deshalb ist Deine Meinung hier auch nichts mehr wert, weil jeder weiß, dass es Dir nicht um die Sache geht, sondern nur ums Widersprechen...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Patroklos
#7 ollinaieProfil
  • 23.05.2017, 00:02hSeligenstadt
  • Antwort auf #6 von Patroklos
  • "DAs kann man nur von Dir behaupten ..."

    Sebi konnte es bereits vor dir - von dir - behaupten, womit deine Aussage bereits sachlich widerlegt ist.

    Inhaltlich brauch ich dazu nichts zu sagen, mensch braucht nicht viele deiner und Sebis Kommentare durchzulesen um sich da eine Meinung zu bilden.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 maaartinAnonym
  • 23.05.2017, 10:50h
  • ich finde es immer wieder köstlich, dass so eine skurrile blösdinnsmeldung wie die diskussion über einen porno in dem sich darsteller ein holzblasinstrument in den arsch schieben, hier in den kommentarspalten zum bierernsten kampf für freiheit und gerechtigkeit mutieren kann. macht weiter so - ihr seid mindestens 50% des unterhaltungswerts.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 screamoProfil
  • 23.05.2017, 11:39hGelsenkirchen
  • Ich denke, die Pornoindustrie will mit Absicht provozieren, um kostenlose Werbung zu bekommen. Wie oft wurde schon über Homophobie, Rassismus und auch Kriminalität in der Branche berichtet. Das Trauringe ist daran, dass es den Konsumenten absolut egal ist. Die denken alle nur mit dem Schw..... ! Sonst würden die mal hin gehen und die betreffenden Labels einfach mal boykottieren. Das ist die einzige Sprache, die diese Pornofuzis verstehen würden. Aber nee, egal ob diese "Gayporn Stars" Homophob sind oder Kriminell oder Nazis, es interessiert keinen. Echt traurig !
  • Antworten » | Direktlink »
#10 screamoProfil