Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28887

"Fucking cocksucker"

NHL-Star erhält 10.000 Dollar Strafe für homophoben Ausbruch

Ein Eishockey-Profi sorgt mit einer homophoben Tirade für Empörung. Auf eine Entschuldigung warten LGBTI-Aktivisten noch bis heute.


Eishockey-Veteran Ryan Getzlaf versteht nicht, warum er nach seinem Ausraster als homophob bezeichnet wird (Bild: mark6mauno / flickr)

Die nordamerikanische Profiliga NHL verhängte am Wochenende eine Geldstrafe in Höhe von 10.000 US-Dollar (8.800 Euro) gegen den Eishockeyspieler Ryan Getzlaf. Der 32-jährige Kapitän des kalifornische Teams Anaheim Ducks habe einen anderen Beteiligten während eines Spiels am vergangenen Donnerstag mit Kraftausdrücken beleidigt, so begründete die NHL die Geldstrafe. In der Fernseh-Liveübertragung war zu hören, wie Getzlaf eine andere Person – wahrscheinlich einen Funktionär seines Teams oder einen Schiedsrichter – als "fucking cocksucker" (verdammten Schwanzlutscher) bezeichnet hatte.

Einige LGBTI-Aktivisten kritisieren, dass diese Sanktion zu nachsichtig sei. Da der aus der Provinz Saskatchewan stammende Spieler pro Jahr 9,25 Millionen US-Dollar verdient, mache die Strafe gerade mal 0,1 Prozent seines Gehaltes aus. Fans des NHL-Stars wollen sogar erreichen, dass er nicht mal diese Mini-Strafe zahlen muss: Auf GoFundMe.com wurde eine Crowdfunding-Aktion gestartet, in dem die 10.000 Dollar eingesammelt werden sollen. Bislang sind aber lediglich 270 Dollar zusammengekommen.

"Das war ja nur so ein Kommentar"

Für Kritik sorgte auch, dass sich Getzlaf am Samstag nur halbherzig für den Ausrutscher entschuldigte: "Das war ja nur so ein Kommentar", sagte der Eishockeyprofi. "Es ist hart, wenn das jemand als homophob bezeichnet. Ich hab das ja nicht so gemeint." Er verstehe aber, dass er keine "vulgäre Sprache" auf dem Spielfeld benutzen solle und mit anderen respektvoller umgehen solle.

Scharfe Kritik übte der frühere kanadische Eishockeyspieler Brock McGillis, der seine Homosexualität während seiner aktiven Laufbahn versteckte und heute als LGBTI-Aktivist für Vielfalt wirbt: "Mir ist egal, wie er das gemeint hat, aber wenn man ein derartiges Wort sagt, ist das eine homophobe Beschimpfung", so McGillis gegenüber der Nachrichtenagentur "Canadian Press". "Es klingt nicht so, als ob ihm das leid tut. Er denkt, er hätte nur einen Kraftausdruck verwendet und hat sich nicht bei der LGBTQ-Community entschuldigt. Das ist sehr enttäuschend."

Bereits vor wenigen Tagen sorgte ein nordamerikanischer Sportstar mit einem homophoben Ausbruch für Aufsehen: Der amerikanische Baseball-Spieler Kevin Pillar, der für die Toronto Blue Jays spielt, beschimpfte einen Gegner als "Schwuchtel" (queer.de berichtete). Das führte allerdings zu weitreichenderen Reaktionen: Seine eigene Mannschaft sperrte ihn für zwei Spiele, außerdem entschuldigten sich sowohl der Sportler als auch sein Team für den Ausbruch bei der LGBTI-Community. (dk)



#1 SebiAnonym
  • 22.05.2017, 17:02h
  • Richtig so!

    Eine andere Sprache verstehen solche Leute leider nicht. Und da er sich weigert, sich zu entschuldigen, ist er offenbar uneinsichtig.

    Und für einen "NHL-Star" ist so ein Betrag doch eh nicht so dramatisch wie für unsereins. Hätte ruhig noch ein wenig höher sein dürfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patroklos
  • 22.05.2017, 18:14h
  • Die Geldstrafe ist lächerlich gering! Das Zehnfache wäre angemessener gewesen, wenn man einmal auf das Gehalt dieses Kufenflitzers schaut!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ollinaieProfil
  • 22.05.2017, 20:48hSeligenstadt
  • " und hat sich nicht bei der LGBTQ-Community entschuldigt."

    ROFL!!!

    Sollen sich jetzt Lesben neuerdings beleidigt fühlen, wenn mensch (vermeintlich!) sie als SCHWANZ-lutscher bezeichnet?

    Dieser Beitrag ist eine köstliche Stielblüte der Political-Correctness.

    Er hat JEHOVA gesagt!
    Hauptsache erst mal aufgeregt.

    Selbst wenn eine Person einen Penis hat und sich diesen von einer anderen Person blasen läßt sagt das noch gar nichts über die sexuelle Orientierung der beteiligten aus.

    Meiner Meinung nach sollte mensch diesem Ryan unser Bedauern für einen offensichtlich eingeschränkten sexuellen Erfahrungshorizont aussprechen ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Dont_talk_aboutProfil