Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28942

Matt Lucas

"Little Britain"-Star: Margaret Thatcher war eine Mörderin

Der Komiker greift die ehemalige Premierministerin wegen ihrer homophoben Politik scharf an.


Matt Lucas in seiner Rolle als Marjorie in "Little Britain" (Bild: BBC)

Matt Lucas übt wegen ihrer diskriminierenden Politik gegenüber Schwulen und Lesben scharfe Kritik an der früheren Premierminister Margaret Thatcher. In der Fernsehdokumentation "50 Years Legal" erklärte der schwule Komiker laut britischen Medienberichten: "Ich betrachte Margaret Thatcher und die Leute, die 'Clause 28' kreiert und beschlossen haben, als Mörder." Die konservative Politikerin war von 1979 bis 1990 britische Premierministerin. Sie starb 2013 an einem Schlaganfall (queer.de berichtete).

"Clause 28" (auch "Section 28" genannt) war eine Art Homo-"Propaganda"-Gesetz für lokale Behörden, das die Thatcher-Regierung 1988 erlassen hatte. Es untersagte unter anderem Lehrern, an Schulen positiv über Homosexualität zu sprechen. Das Gesetz wurde erst 2000 in Schottland und 2003 in England und Wales abgeschafft. LGBTI-Aktivisten machen das Gesetz unter anderem für Selbstmorde unter jungen Schwulen und Lesben verantwortlich, da homophobes Mobbing in dieser Zeit an Schulen nicht bekämpft werden durfte.

"Sie müssen sich erinnern, dass es eine Zeit vor 'Clause 28' gab", so Lucas in der Dokumentation weiter. "Dann wurde das Gesetz erlassen. Es war also nichts, was die Regierung geerbt hat, sondern etwas Neues, das auf ihrem Mist gewachsen war. Scheiß auf diese Leute!"

"50 Years Legal" betrachtet die letzten 50 Jahre, in denen zumindest in Teilen des Königreiches Homosexualität legalisiert wurde. Die Sendung soll im Juli im Pay-TV-Kanal Sky ausgestrahlt werden. England und Wales hoben das Verbot für gleichgeschlechtliche Liebe unter Männern im Jahr 1967 auf, Schottland folgte 1980 und Nordirland 1982. Das homophobe Gesetz lebt allerdings in vielen ehemaligen britischen Kolonien weiter.

Matt Lucas wurde an der Seite von David Walliams durch die Sketch-Comedy-Show "Little Britain" weltweit bekannt, 2011 drehte das Duo auch noch eine Staffel der Flugbegleiter-Komödie "Come Fly With Me". Lucas spielte außerdem in vielen anderen TV- und Kinoproduktionen mit, zuletzt in der Science-Fiction-Reihe "Doctor Who". (dk)



Little Britain trifft Gay Ryanair

Die Comedy-Show "Come Fly With Me" hebt Ende Juli im deutschen TV ab. Das Duo Matt Lucas und David Walliams schlüpft wieder in alle Rollen.
Little Britain hebt ab

Mit "Come Fly With Me" ergründen die "Little Britain"-Veteranen David Walliams und Matt Lucas die schrägen Charaktere der Flugindustrie.
Ex von Little-Britain-Star begeht Selbstmord

Kevin McGee, der frühere Lebenspartner von Matt Lucas, hat sich in seinem Haus im schottischen Edinburgh erhängt.
#1 EisenhowerAnonym
  • 30.05.2017, 16:47h
  • Offensichtlich waren die britischen Anti-LGBT-Gesetze das Vobild für die "Gesetze gegen homosexuelle Propaganda" in Rußland.

    Hoffentlich nutzt man die kommenden Jahrzehnte, in denen Großbritannien nun vor den Toren Europas steht, sich mal auf die eigenen Fehler zu besinnen, die zu so etwas wie dem EU-Austritt, aber auch anderen Katastrophen, geführt haben.

    Oder man schließt Freundschaft mit Trump, Putin und Erdogan. Vielleicht passt das ja besser...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 schwarzerkater
  • 31.05.2017, 03:06h
  • kann matt lucas nur unterstützen ... mir viele auch nix positives zu thatcher ein - doch eins: zu ihrem tode spielten viele engländer den song "Ding Dong The Witch Is Dead" aus dem musical "The Wizard of Oz".
    :-D
  • Antworten » | Direktlink »