Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28943

München

Bewährungsstrafe: 38-Jähriger missbrauchte einen US-Touristen beim Oktoberfest

Er sei ja nicht homosexuell, beteuerte der Angeklagte vor Gericht. Der Alkohol habe ihn aber dazu verleitet, einer Schnapsleiche an den Penis zu gehen.


Der Angeklagte beschuldigte das Bier, ihn zur Tat verführt zu haben (Bild: Karl Baron / flickr)

Ein 38-jähriger Ukrainer ist am Montag laut "Bild" vom Münchner Amtsgericht zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt worden, weil er letztes Jahr auf dem Oktoberfest einen seinen Rausch ausschlafenden Amerikaner sexuell missbraucht hatte. Der Angeklagte – ein Jurist – hatte die Tat gestanden, aber erklärt, er könne sich kaum an den Vorfall erinnern. Schließlich habe er vor dem Übergriff mindestens sechs Maß Bier konsumiert.

Die Tat hatte sich am 1. Oktober auf dem sogenannten Kotzhügel, einem Hang an der Westseite des Festgeländes, ereignet. Auf diesem schlafen zwischen Erbrochenem in der Regel Schnapsleichen ihren Rausch aus. Zwei Taschendiebfahnder wurden dabei auf den 38-Jährigen aufmerksam, wie einer von ihnen zu Protokoll gab: "Er griff dem Opfer vorne in die Lederhose. Wir dachten zuerst, es wäre ein Diebstahl. Doch dann machte er deutliche Bewegungen. Das hat uns überrascht." Er soll das schlafende Opfer auch zu Oralsex genötigt haben.

Vor Gericht konnte sich der Angeklagte seine Tat nicht erklären: "Ich bin nicht homosexuell", sagte er. Offenbar habe der Alkohol dazu geführt, dass er eine "spontane Zuneigung" für den Amerikaner entwickelte. Er sei davon ausgegangen, dass der 32-jährige US-Tourist mit seinem Vorgehen einverstanden sei.

Das Opfer war nicht zum Verfahren erschienen. Laut Polizei sei dem Mann der ganze Vorfall "wahnsinnig peinlich" gewesen.

Auf dem Oktoberfest kommt es immer wieder zu sexuellen Übergriffen, auch unter Männern. 2014 sorgte etwa die Vergewaltigung eines 24-Jährigen für Schlagzeilen (queer.de berichtete). (cw)



#1 FredinbkkProfil
  • 30.05.2017, 18:01hBangkok
  • Der Alkohol habe ihn aber dazu verleitet, einer Schnapsleiche an den Penis zu gehen....

    siehste, der "Schuldige" ist das Bier...

    das muss Konsequenzen haben, ab Oktober 2018..kein Bier mehr auf dem Oktoberfest,

    sagt ja ,gegen das Penisschnappen und und ja fuer einen sauberen KOTZHUEGEL...

    Mir san mir auch ohne Bier!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 yslmd
#3 andreAnonym
  • 30.05.2017, 20:17h
  • Besoffen waren da alle. Wer ist das dort nicht. Wiesenbier hat ungefähr 1 % mehr Alkohol als das Normale. Eine Maß Bier mit durchschnittlich 60 Milliliter Alkohol führt bei einem 80 Kilo schweren Mann zu ungefähr 0,75 Promille. Das Tückische aber ist die Kohlensäure. Die ist nämlich weniger als normal. Dadurch trinkt man schneller. Stand übrigens mal in der Apotheken-Rundschau.
    Aber sehr süffig und gut ist es immer.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 daVinci6667
  • 30.05.2017, 20:26h
  • "Ich bin nicht homosexuell", sagte er. Offenbar habe der Alkohol dazu geführt, dass er eine "spontane Zuneigung" für den Amerikaner entwickelte. "

    Erstens greift man niemandem zu dem man "spontan eine Zuneigung entwickelt" ungefragt in die Hose, zweitens zeigt sich mit Alkohol wie einer wirklich denkt und fühlt. Hetero ist der Täter garantiert nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PschoAngelProfil
  • 30.05.2017, 21:28hWesterstede
  • Antwort auf #4 von daVinci6667
  • Im zweiten punkt wiederspreche ich dir, wie eine Studie die übrigens am Ende des artikels verlinkt ist beweist, zeigen auch viele Heterosexuelle Männer im besoffenen Zustand eine Anziehung zum eigenen Geschlecht.
    Im ersten Punkt hast du natürlich Recht, man greift niemandem ungefragt irgendwo hin und gehört ganz klar bestraft, aber er wird seine Strafe schon noch bekommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 puschelchenProfil
  • 30.05.2017, 21:48hirgendwo in nrw
  • Lasst das ma nicht die Hedwig mit ihrer Demo der Dämlichkeit hören. "Stoppt die Frühverhopfisierung unserer Jugend!"
  • Antworten » | Direktlink »
#7 daVinci6667
  • 30.05.2017, 21:50h
  • Antwort auf #5 von PschoAngel
  • "eine Studie die übrigens am Ende des artikels verlinkt ist beweist, zeigen auch viele Heterosexuelle Männer im besoffenen Zustand eine Anziehung zum eigenen Geschlecht."

    Von dieser Studie habe ich gelesen, zweifle sie jedoch massiv an. Kannst du dir vorstellen so viel zu saufen, dass du plötzlich Frauen vögeln willst? Nein? Eben, weil es Unsinn ist.

    In Vino veritas heisst es so schön. Man wird ungehemmter, was in einem drinsteckt kommt zum Vorschein und praktischerweise kann der "Hetero" auch noch dem Alkohol die Schuld geben.

    Wer wirklich weder schwul noch bi ist, wird auch unter Alkoholeinfluss nicht plötzlich auf Männer stehen. (Er könnte höchstens vielleicht zu besoffen sein um Männlein und Weiblein zu unterscheiden, Lol)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FredinbkkProfil
  • 31.05.2017, 03:57hBangkok
  • Antwort auf #5 von PschoAngel
  • aber er wird seine Strafe schon noch bekommen.
    Du sagst es, ..und wenn nicht auf Erden so im "Himmelreich"
    Der Luestling wird letztlich vorm obersten Richter landen...
    ok eine Changse hat er noch,
    Fals Gott ,der "Herr" auch schwul ist (dass dieser eine Leihmutter bemuehte,die 14 jaehrige ,fruehreife Mary...weist darauf hin)
    ...wird ihm auch dieser dann am Pimmel schnappen...Hallelujia.....

    Religion ist wenn man trotzdem lacht...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 tomtomAnonym
  • 31.05.2017, 09:23h
  • Herrlich, auf der Kotzwiesen zu pennen ist nur was die ganz assozialen...und dann noch romantische Gefühle fürs eigene Geschlecht zu entwickeln ist echt geil;-) also fürdie-die Siffmögen..soll´s ja geben..
    Natürlich enthemmt Bier und lässt den unterdrückten Homo in uns raus- wenn er noch nicht frei gelassen wurde.
    Wer sich da ablegt, überlegt doch nicht mehr was er tut- sonst würde er wo anders hin gehen..
  • Antworten » | Direktlink »
#10 HabukazProfil
  • 05.06.2017, 09:33h
  • Die einfache und beste Frage ist doch, wäre er auch freigekommen, hätte er eine Frau so behandelt?
  • Antworten » | Direktlink »