Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2897

Düsseldorf Das Innenministerium NRW hat offenbar die Registrierung von Aufenthaltsmerkmalen in einer Polizei-Software gestoppt. Wie der Verband lesbischer und schwuler Polizeibediensteter (VelsPol) am Mittwoch mitteilte, habe das Innenministerium die Codes 900 (Aufenthalt von Dirnen) und 901 (Aufenthalt von Homosexuellen) gestrichen und Alteinträge löschen lassen, nach Aussage des Ministeriums bereits am 7. April. Dass die Schlüsselnummer 902 ("Strichplatz") jedoch erhalten bleiben soll und zur Erfassung von Cruising-areas missbraucht werden kann, misfällt dem VelsPol ebenso wie die Tatsache, dass in Bayern und Thüringen die Codes 900 und 901 noch eingesetzt werden. (nb)



Datenschützer verteidigt "Rosa Listen"

Der sächsische Datenschutz-Beauftragte hält die Speicherung der sexuellen Orientierung für gerechtfertigt

11 Kommentare

#1 HerbertAnonym
  • 02.06.2005, 16:55h
  • kann mich ja täuschen... aber war in diesem Land nicht bis vor kurzem "rot/grün" an der Macht !? Und ich dachte, die wäre gegen Diskriminierung ? Bestimmt handelt es sich dabei um einen "Einzelfall"... und bestimmt hat die irgendeine andere Partei verhindert, dass solche Listen nicht geführt werden !?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 deepfeelingsAnonym
  • 02.06.2005, 17:39h
  • ja, da staunt man immer wieder, was da noch so alles im verborgenen schlummert..
    aber "natürlich" haben die politiker davon nix gewusst und alles ist nur wieder auf einer untergeordneten ebene schiefgelaufen...
    "natürlich"...*gähn*
  • Antworten » | Direktlink »
#3 angelpowerAnonym
  • 02.06.2005, 18:13h
  • ne man ht die software einfach in bayern gekauft , weil wir ja in bayern soviel tolles produzieren und so kann sich dann so eine software einschleichen. ausserdem wird selbige erst seit kurzem verwendet, also furzt hier nicht rum sondern informiert euch erst mal richtig
    william ( bulle)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 andyAnonym
#5 WernerAnonym
  • 02.06.2005, 20:04h
  • nun, dass in bayern eine rosa Liste gefuehrt wird, ist doch schon immer bekannt gewesen. Fragt sioch nur zu welchem Zweck ? Sind solche eintraege nicht mit gewissen sternen aus einem gewissen reich zu vergleichen ? Ich dachte ja...es sei in Deutschland nicht erlaubt, daten zu erheben, die ein bewegungsprofil eines Menschen erzeugen, ausser im falle einer straftat. Aber siehe an...ein gewisser diktator hat ja guter offizielle Nachfolger.....wird schon seinen Grund haben, warum juden ein denkmal bekommen, aber schwule nicht.....man tut ja nur, was das ansehen in der oeffentlichkeit verbessert......den eigenen buerger, die ermordet wurden, braucht man ja nicht zu ehren. Und siehe an, durch das Sammeln der Daten, gibt man seinem rechten Kollegen auch noch die moeglichkeit, schwule zu knueppeln oder knueppeln zu lassen. Das sind halt die so ehrbaren Buerger.....die es schon fuer notwendig erachten, schwulsein zum Verbrechen zu machen und die datenschutzbeauftragten schauen wie immer liebevoll laechelnd zu.

    Leute wacht mal auf und schaut euch an..selbst mit einer rosa Liste in der Stadtregierung sind wir noch immer so weit rechts wie zu hitlers zeiten........noch werden sie nicht gekillt...abert wie gut kann der richtige die daten genau fuer so einen Zweck verwenden ?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 HerbertAnonym
  • 02.06.2005, 22:32h
  • ... also, ich weiss ja nicht wie es Euch so geht... aber irgendwie finde ich Werneres permantenente Vergleiche mit dem Nazi-Regime unerträglich bis strafrechtlich relevant ?! Ob er wohl bei allen und allem anderen so gut informiert und tolerant ist ?!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 kohlAnonym
  • 03.06.2005, 12:02h
  • strafrechtlich relevant?!

    also, wenn das kardinal meisner darf, dann darf dein vorredner das schon lange.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 YibahAnonym
  • 03.06.2005, 12:09h
  • Bei keiner Bundesregierung sind in den vergangenen Jahrzehnten die Bürger- und Freiheitsrechte dermassen eingeschränckt und der Überwachungsstaat so ausgebaut worden wie unter SPD und Grünen.
    Mit Hubschraubern auf Sprayer jagt machen, biometrische Ausweise, Datenspeicherung, Telefonüberwachung uvm..
    Da ist die Rosa-Liste, auch geführt vom rot-grünen NRW, doch nur ein weiteres Indiz für eine neue Art Super-Stasi-Staat.
    Boykottiert endlich SPD und Grüne!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 MarkusAnonym
  • 04.06.2005, 08:01h
  • @Yibah: "Super"Vorschlag! Mit AtomAngie und ihrem designierten Innenminister Beckstein haben wir bald Überwachungskameras in jedem Schrank! Gegen die Schwarzen ist BigBrotherSchily doch ein Waisenknabe und wer sich heute über RotGrün aufregt, wird sich vermutlich noch ganz gewaltig umschauen...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 DavidAnonym
  • 04.06.2005, 11:46h
  • @ Yibah
    Das stimmt SO nun auch wieder nicht.
    Wurden früher nicht erst recht Schwule an einigen Treffpunkten überwacht und kriminalisiert?
    §175, versteckte Spiegel...?

    Was du wahrscheinlich erkannt hast, ist folgendes:
    Früher gab es nicht so die technischen Möglichkeiten wie heute.
    Die Überwachung ist nicht mehr geworden, aber die Möglichkeiten dazu sind gewachsen.

    Im Umkehrschluss heisst das auch, das die Möglichkeiten sich zu "organisieren" ebenfalls gewachsen sind.
    Internet, E-mails... all das trägt zur besseren "Vernetzung" bei, um beispielsweise "im Verborgenen" zu bleiben.
    Ist doch klar, das die Polizei dann nachzieht.
    Das kann man nun wirklich nicht auf die Regierung zuschieben.
  • Antworten » | Direktlink »