Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28974

Virusinfektion

Mumps-Epidemie unter Schwulen in Los Angeles

Die meisten Ansteckungen erfolgten in Sportstudios, Bars, Theatern und Clubs, warnte die lokale Gesundheitsbehörde.


Typische Schwellung der Speicheldrüsen bei Mumps

Die Gesundheitsbehörde von Los Angeles hat am 1. Juni einen offiziellen Mumps-Ausbruch erklärt, nachdem über 40 Infektionen diagnostiziert wurden.

"Die Mehrheit dieser Fälle betreffen Männer, die Sex mit Männern haben, aber es sind auch Frauen und heterosexuelle Männer betroffen, die soziale Kontakte zu dieser Gruppe haben", heißt es in einer öffentlichen Mitteilung (PDF). "Die meisten Infektionen haben sich anscheinend an großen Orten wie Sportstudios, Bars, Theatern und Nachtclubs ereignet." Viele Fälle seien anfangs falsch diagnostiziert worden.

Kinderkrankheit mit gefährlichen Komplikationen

Mumps, umgangssprachlich auch Ziegenpeter genannt, gehört zu den klassischen Kinderkrankheiten, kann jedoch auch Erwachsene infizieren. Im Anfangsstadium verursacht das Virus Symptome wie Appetitlosigkeit, Unwohlsein und eventuell Kopf- und Gliederschmerzen, später befällt es u.a. die Ohrpeicheldrüsen, deren Schwellung zu den charakteristischen "Hamsterbacken" sowie abstehenden Ohrläppchen führt. Häufige Komplikationen bei Mumps sind Hirnhaut- und Hodenentzündung.

Die Übertragung erfolgt durch Tröpfcheninfektion, direkten Kontakt oder seltener durch mit Speichel kontaminierte Gegenstände. Die Gesundheitsbehörde von Los Angeles nennt als Beispiele u.a. Küssen, das Teilen von Zigaretten oder das gemeinsame Trinken aus einer Tasse. Es gibt keine spezifische antivirale Behandlung von Mumps, lediglich die Symptome können mit Medikamenten gelindert werden. Wer einmal infiziert war, ist lebenslang immun.

Beste Prävention ist eine Impfung, die in Deutschland von der Ständigen Impfkommission allgemein empfohlen wird. Mumps-Infektionen sind hierzulande meldepflichtig. (cw)



#1 VorsorgeAnonym
  • 04.06.2017, 11:42h
  • Ich kann (unabhängig von dieser Meldung) nur jedem Menschen empfehlen, alle Impfungen auch in Anspruch zu nehmen....

    Impfungen ersparen einem unangenehme Nebenwirkungen, schlimme Folgen und retten Menschenleben.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 OutAndProud
#3 SebiAnonym
#4 OutAndProud
#5 saltgay_nlProfil
  • 04.06.2017, 13:39hZutphen
  • Seit wann liegt Los Angeles in Deutschland? Noch heißt es nicht:"Heute gehört uns Deutschland und morgen die ganze Welt...", davon träumen AfD-Wähler.

    Denkbar wäre auch, dass die freien Bürger in dieser geistfreien Welt einfach kein Geld haben um die Impfung zu bezahlen? Das freie Gesundheitswesen auf dem freien Markt des freiesten Staates der Welt ist ja nicht ganz billig, oder?

    Abgesehen von der Zahl der Impfgegner, die es auch in den Niederlanden im Bibelgürtel gibt. Wer als Elternteil die Gesundheit seiner Kinder gefährdet, sollte wegen Körperverletzung zur Rechenschaft gezogen werden. Aber da kreischen die Eltern ja gleich wieder "Bevormundung!"

    Wenn die Prinzessinnen und Prinzen nicht jeden Tag im "Mama-Taxi" die Schuleingänge verstopfen würden, sondern mit Gleichaltrigen herumtollen könnten nach Herzenslust, wäre die Ansteckungsgefahr viel höher und damit das Immunsystem am Ende wirklich gestärkt. Es hat Zeiten gegeben, wo man gesunde und kranke Kinder absichtlich zusammen brachte, damit sie möglichst früh diese Kinderkrankheiten durchmachen können. Das ist heute bei dem Projekt "Kind", welches ja schon bei der Geburt im ranking mit den anderen Babies steht, einfach unmöglich. Der Chinesisch-Kurs für Kleinkinder könnte ausfallen wegen Krankheit und das gehegte Lustprodukt bekäme dadurch nicht den angestrebten Vorstandsposten eines Dax-Konzerns. Furchtbar!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SebiAnonym
  • 04.06.2017, 14:04h
  • Antwort auf #5 von saltgay_nl
  • "Seit wann liegt Los Angeles in Deutschland?"

    Deshalb steht in Kommentar #1 ja auch "unabhängig von dieser Meldung".

    Denn auch in Deutschland gibt es ja immer wieder (gerade unter den Schwulen, die häufig wechselnde Sexualkontakte haben) Krankheitswellen, die teilweise absolut vermeidbar wären, wenn man sich entsprechend impfen lässt.

    Z.B. sollten auch alle Menschen (egal ob hetero oder homo) mit häufig wechselnden Sexualpartnern sich gegen Hepatitis impfen lassen. Und wieviele haben diese Impfung wirklich?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 herve64Profil
  • 04.06.2017, 14:31hMünchen
  • Antwort auf #5 von saltgay_nl
  • Selten so einen dämlichen Kommentar gelesen. HALLO, schon mal was von Flugzeugen gehört? Das sind diese Riesendinger, mit denen die Menschen transkontinentale Reisen unternehmen. Und wenn ein Mensch dabei ist, der einen Virus in sich trägt, dann reist dieser logischerweise mit. Und dass L.A. an sich keine uninteressante Destination für Schwule ist, muss ich ja wohl nicht extra betonen, oder?

    Du kannst also deine Nazi-Keule im Keller lassen, da sie hier nicht angesagt ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 OutAndProud
  • 04.06.2017, 14:57h
  • Antwort auf #5 von saltgay_nl
  • "damit sie möglichst früh diese Kinderkrankheiten durchmachen können."

    Kein Kind muss diese Krankheiten durchmachen. Masern könnten längst ausgestorben sein wenn ausreichend geimpft würde.
    Das Kinder nicht mehr ausreichend im "Dreck" spielen setzt man in Verbindung mit der Zunahme von Allergien, hat mit den s.g. Kinderkrankheiten aber nichts zu tun.
    Mal alles in einen Topf werfen, ordentlich umrühren und hoffen das dabei was vernünftiges raus kommt funktioniert halt nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 besterkommentarAnonym
#10 seb1983