Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28978

TV-Tipp

Schwule Lehrer leben gefährlich

Der neue Berliner "Tatort" thematisiert Homophobie im Multikulti-Kiez – Kommissar Karow schläft unterdessen zur Abwechslung mal mit einer Frau.


Von dem schwulen Lehrer Enno Schopper ist nur ein verkohlter Klumpen übrig geblieben (Bild: rbb / Andrea Hansen)

Ein toter Lehrer, ein verschwundener Schüler und jede Menge Gerüchte um ein verpartnertes Paar – darum geht es im neuen Berliner "Tatort: Amour fou", der am Montag um 20.15 Uhr im Ersten ausgestrahlt wird. Die Kommissare Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) ermitteln in ihrem fünften Fall im Neuköllner Rollbergkiez.

Während Karow im vergangenen Jahr noch beim Analverkehr mit einem anderen Mann zu bewundern war (queer.de berichtete), darf er diesmal gleich zu Beginn mit einer Frau schlafen – wir haben es also nicht mit dem ersten schwulen, sondern dem ersten bisexuellen "Tatort"-Kommissar zu tun.

Um Homosexualität geht es dennoch überwiegend in der neuen Folge, denn der ermordete Lehrer Enno Schopper war schwul, und sein Mann Armin Berlow (Jens Harzer) vermutet Homophobie hinter der Tat.

"Erst die Schwuchtelkarre, dann die Schwuchtel"

Ein durchaus naheliegendes Motiv: "Erst die Schwuchtelkarre, dann die Schwuchtel", sprühten Schüler nämlich einst an das Lehrerzimmer, nachdem sie das Auto des schwulen Paares angezündet hatten. Enno und Armin hatten sich an der Gesamtschule in dem Viertel, in dem viele Migranten leben, nicht versteckt, auf einem Schulfest etwa zusammen getanzt und sich geküsst. Wurde der Lehrer also aus Homophobie erst erschlagen, dann mit Benzin übergossen und verbrannt?

Doch kurz vor seinem Tod wurde Enno beurlaubt – es gibt das Gerücht, dass er den Schüler Duran Bolic (Justus Johannsen) im Umkleideraum zum Blowjob gezwungen haben soll. Seit Jahren kümmerte sich der Lehrer um den Jungen aus schwierigen Verhältnissen. Rubin und Karow wollen Duran befragen – aber der ist verschwunden, angeblich zusammen mit seinem verhassten Vater.

Auch der Witwer gerät unter Verdacht


Armin Berlow, der Lebenspartner des ermordeten Lehrers, flirtet mit Kommissar Karow (Bild: rbb / Andrea Hansen)

Und auch der Witwer selbst, der ungeniert mit Karow flirtet, gehört zum Kreis der Verdächtigen. Hat er sich in den Ziehsohn Duran verknallt und für ihn seinen Lebenspartner beseitigt? Für seine Ermittlungen verbringt der Kommissar auch schon mal eine ganze Nacht in Armins Wohnung. Der Fall, der anfangs so einfach schien, wird immer komplexer.

Auch wenn einige Klischees bedient werden, ist dem Berliner "Tatort" die Kombination dreier deutscher Reizthemen – Homosexualität, Schule und Migration – überzeugend und authentisch gelungen. Sowohl die Kommissare Rubin und Karow als auch die Zuschauer werden immer wieder auf die eigenen Vorurteile zurückgeworfen und können gar nicht anders, als diese zu hinterfragen. Ein überraschender und wirklich spannender "Tatort" bis zur letzten Minute! (cw)



#1 RaceXYProfil
  • 05.06.2017, 12:52h
  • Allein die Zusammenfassung klingt als würden nicht nur einige Klischees bedient, sondern als wäre das ganze mit Klischees nur so gespickt.
    Allein der Kommissär kann nicht einfach nur schwul - nein, bi muss es schon mindestens sein.
    Auch der Rest klingt sehr nach Aufbereitung der Thematik dass es dem typischen heterosexuellen, pseudo-hippen Tatort-Zuschauer ins Weltbild passt.

    Naja, allein der Thematik Willen und um die Hetero-Kollegen aufzuklären werd ich die 90 Minuten wohl über mich ergehen lassen müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Ralph
  • 05.06.2017, 13:11h
  • Da ist er endlich wieder, der schwule Kinderschänder. Warum wird ein Schwuler Lehrer? Klar, um Jungs für die perverse Saubande zu rekrutieren. - Mag das in der Handlung sich am Ende als falsch herausstellen, die Behauptung ist mal wieder zur besten Sendezeit in die Welt hinausposaunt worden. Und die abartige Grausamkeit und Brutalität des Mordes dürfte eher die Phantasie mancher Schwulenhasser bedienen als dramaturgisch notwendig sein. Klar auch, dass Distanz geschaffen werden muss. Schwul ist der Kommissar natürlich nicht, er hat nur manchmal Lust, es in den Hintern zu kriegen. Auch dieser Schwachsinn ist also wieder ausgegraben worden: der eigentlich saubere Heterosexuelle, den "eine homophile Veranlagung zu einem Doppelleben zwingt" - das beliebte Klischee der 70er Jahre. Nein, so viel bösartigen Schwachsinn aus der Mottenkiste tu ich mir nicht an.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SanottheProfil
  • 05.06.2017, 13:53hRhüffel-Ostend
  • "Die beiden Männer hätten ihre "Schwulenehe demonstrativ offen" gelebt, wie es in der Ankündigung der ARD heißt, was man in Neukölln als "fast provokativ" verstehen könnte."

    So titelte das Mannschaft-Magazin am 2. dieses Monats, um darauf hinzuweisen, wie die ARD diese Tatort-Folge ankündigt. Da ist u.a. zu lesen:

    "Enno hat seine Schwulenehe demonstrativ offen gelebt fast provokativ, jedenfalls hier."

    Wir erleben also auch 2017 noch von öffentlich-rechtlicher Seite (mit Bildungsauftrag) eine klassische Täter-Opfer-Umkehr. Es tönt "Selber schuld - was musste das Opfer seine Schwulenehe auch so demonstrativ offen leben und damit sein Umfeld (bis hin zum Mord) provozieren".

    Ein Jargon, den ich eher in der BILD-Zeitung erwartet hätte. Der jedenfalls widerspiegelt, wie pseudotolerant unsere Gesellschaft auch heute noch ist.

    www.mannschaft.com/2017/06/tatort-mord-an-einem-schwulen-leh
    rer/


    www.daserste.de/unterhaltung/krimi/tatort/sendung/amour-fou-
    102.html
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Flieder07Anonym
  • 05.06.2017, 14:39h
  • Wundert mich das ard um 20.15 Uhr was schwules zeigt. Sonst kommt doch erst was um 2/3 Uhr nachts aah Bildungsauftrag. So so liebe heten schaut schön zu, damit ihf beim nächsten Überfall besser schwule klatschen könnt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ToolboxxbloggerAnonym
  • 05.06.2017, 16:27h
  • Hallo zusammen,
    also ich finde die bisherigen Kommentare zum Teil schon sehr voreingenommen. Ich zähle mich z. B. nicht zu den "typischen heterosexuellen, pseudo-hippen Tatort-Zuschauern", und schaue mir trotzdem einen Tatort, oder einen Polizeiruf gerne mal an. Falls die Story, und die schauspielerische Leistung gut ist, spielt es doch keine Rolle, ob das Ding "Tatort", oder "Sherlock" heißt. Und was ist so schlimm daran, wenn der Kommissar tatsächlich bisexuell ist? Futterneid auf die Mädels?
    Krimis, in denen der heterosexuelle Lehrer sich an kleinen Mädchen vergeht, gab's auch schon. Wenn man jedes vermeintliche Klischee beim Schreiben eines Drehbuchs auslassen würde, dann gäbe es vermutlich nur noch hochgradig gute Filme, die dann bei Arte laufen. Aber irgendwas ist ja bekanntlich immer...
    Crazy wie ich bin, werde ich heute was total verrücktes ausprobieren: Ich schaue mir den Tatort erst an, und gebe dann meine Meinung ab. Ganz schön abgefahren, oder? Aber ich wage es trotzdem.
    Schau ma mal...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 GüntherkeksAnonym
  • 05.06.2017, 19:25h
  • Es ist mir ein Rätsel, wie die Öffentlich Rechtlichen bei uns so viel Geld bekommen und trotzdem nicht einmal ansatzweise mit der BBC mithalten können. Gab es jemals eine Serie mit einem schwulen Protagonisten? Gibt es überhaupt schwule Charaktere außerhalb von Seifenopern? Die BBC veranstaltet dieses Jahr Queer Season um der Dekriminalisierung, also der Abschaffung ihrer Entsprechung unseres §175 zu gedenken. Dazu gibt es auf verschiedenen Fernseh und Radio Sendern Dokumentationen und Serien. Sowas würde es in ARD oder ZDF doch nie geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 myysteryAnonym
#8 Paulus46Anonym
#9 RaceXYProfil
  • 05.06.2017, 23:15h
  • Nachdem ich mirs jetzt angeschaut habe, muss ich sagen dass es im Gegensatz zu meiner Vermutung weniger schlimm war als befuerchtet.
    Man hat angesprochene Klischees und typische Vorurteile als ebendiese gezeigt.
    Dh. dass diese noch vielfach existieren, sich hier aber alle als nicht zutreffend herausgestellt haben.
    Grossen aufklaererischen Charakter wuerde ich der Folge dennoch nicht beimessen.

    Wie man schon meinen ersten Kommentar vielleicht entnehmen kann, spricht mich das Tatort-Format und dessen Erzaehlweise so rein gar nicht an was auch diese Episode bestaetigt hat.
    Aber gut, jeder wies ihm gefaellt :)
  • Antworten » | Direktlink »
#10 GüntherkeksAnonym