Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28980

Talkrunde auf ZDFneo

Mats Hummels über schwule Fußballer: "Einer muss den Anfang machen"

Er selbst kenne keinen einzigen homosexuellen Profispieler, meinte der FC-Bayern-Verteidiger bei "Schulz & Böhmermann" – und witzelte übers gemeinsame Duschen.


Mats Hummels am Sonntag in der Talksendung "Schulz & Böhmermann" (Bild: Screenshot ZDFneo)

In der Satire-Talkrunde "Schulz & Böhmermann" auf ZDFneo wurde am Sonntag auch das Thema Homosexualität im Profifußball angeschnitten. Zu Gast bei Olli Schulz und Jan Böhmermann war u.a. der FC-Bayern-Verteidiger Mats Hummels.

Böhmermann erwähnte in der Sendung Thomas Hitzlsperger, der sich erst nach Beendigung seiner Bundesliga-Karriere geoutet hatte: "Aber der ist erst schwul geworden, als er aus dem Fußball raus ist. Das ist diese heterosexuelle Magie des Fußballs. Wenn der Mannschaftsarzt die Heteropillen wegschließt", scherzte der Moderator. Daraufhin alberte Hummels: "Du wirst erst schwul, wenn du aufhörst, 20 Jahre lang mit Männern zu duschen."

"Von keinem einzigen weiß ich es"

Anschließend ging es ernsthafter weiter: "Einer muss den Anfang machen, irgendwer Großes", meinte Hummels zu der Frage, wie das Homosexualitäts-Tabu im Fußball aufgebrochen werden könnte. Er selbst habe – "und das ist die Wahrheit" – allerdings keine Ahnung, wer in der Bundesliga schwul sei: "Von keinem einzigen weiß ich es."

Neugierig sei er natürlich schon, meinte Hummels. "Mich interessiert es tatsächlich aber selber auch", so der 28-jährige Nationalspieler: "Es interessiert mich einfach wegen meiner neugierigen Art und Weise und nicht, weil man dann denjenigen runtermachen würde." (cw)



#1 Dennis AdlerAnonym
  • 05.06.2017, 16:54h
  • So ein toller Verteidiger, und voll auf dem Boden gebieben! Ein Star, und doch einer von uns! Danke Mats, vielleicht hilft's ja was Du sagst.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MaubiAnonym
#3 Borussia09Anonym
#4 Sebastian TraugottAnonym
#5 interessehalberAnonym
  • 05.06.2017, 19:10h
  • Mich interessert auch, ob er sich von Jan Böhmermann auf der Herrentoilette in der Pause einen blasen lassen würde, solange es garantiert niemand mitkriegen würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Martin ZagorecAnonym
#7 Jan WesterveldAnonym
  • 05.06.2017, 22:36h
  • Das hat Mats in der Sendung auch gesagt und das relativiert das Andere wieder (ich hab's aufgenommen):

    »Der ganze Umgang innerhalb einer Fußballmannschaft ist viel entspannter, man nimmt sich viel mehr selbst aufs Korn, als man glaubt. Aber öffentlich wird normalerweise ein ganz anderes Gesicht gezeigt, weil das viel Angriffsfläche bietet, weil das vielleicht von Medien, von Fans oder was auch immer irgendwie ausgenutzt wird. Deswegen sind die meisten dann aalglatt, aber eigentlich sind die in der Kabine genauso zynisch, wie ihr es hier sein könnt. Nicht alle, manche können das Wort nicht buchstabieren, aber manche sind's.«
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TheDad
  • 06.06.2017, 09:51h
  • ""Er selbst kenne keinen einzigen homosexuellen Profispieler, meinte der FC-Bayern-Verteidiger""..

    Aber die kennen ihn und seine blöden Sprüche, und bleiben deshalb offenbar lieber im Schrank..
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ImmerDasselbeAnonym
  • 06.06.2017, 10:09h
  • Selbst wenn ich es gut finden wollte, was Böhmermann sagt oder tut, es würde dennoch nicht funktionieren.
    Er äußert ständig «Tiefflüge» und Mats Hummels «fliegt» mit.
    Auf solche Dummschwätzer kann ich verzichten. Und ihn brauchen wir LSBTTIQ definitiv nicht. Jemand, der sich auf unsere Kosten lustig macht. Und neugierig wie Hulle - wer wohl von den Fußballspielern schwul sein könnte - da hört man doch den Tratsch und Klatsch heraus.
    Es wundert mich nicht, dass diejenigen, die schwul sind, sich nicht outen, solange so blöd dahergesprochen wird und die Hetero-Spieler wie Geier über ihnen fliegen!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Homonklin44Profil
  • 06.06.2017, 11:54hTauroa Point
  • Antwort auf #8 von TheDad
  • Auch, aber lange nicht nur wegen solchen Kakaoraketen. Das Risiko, die Sportkarriere zu Ende geführt, vermasselt zu bekommen, Rückhalt zu verlieren, raus geekelt zu werden ... ist einfach zu hoch.
    Der Mut, den es dazu braucht ist einer, wie sich in der Höhle des Löwen ins Maul des Krokodils mit Nagelbombe und unsicherem Auslöser im Rücken zu legen.
    Die gehen eher auf "Muss keiner wissen" als auf große Vorbildfunktion.

    Gibt noch die unbeliebte Möglichkeit. Wenn da keiner schwul ist ... aber unwahrscheinlich. Bisexuelle sind da 'wenigstens' irgendwo.
  • Antworten » | Direktlink »