Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29017

Gedenken

Der Tag, der die LGBTI-Community veränderte

Am Montag jährt sich der Anschlag auf den Club "Pulse" in Orlando, der erstmals einen queeren Schutzraum traf. Weltweit wird an die 49 Opfer erinnert.


Gedenkbotschaften am ehemaligen Club "Pulse" in Orlando (Bild: Walter / flickr)

Das Massaker in den frühen Morgenstunden des 12. Juni 2016 war ein Schock für alle friedliebenden Menschen, doch die LGBTI-Community traf es besonders. In Orlandos queerem Club "Pulse" erschoss der islamistisch motivierte Attentäter Omar Mateen 49 Menschen, die meisten puerto-ricanischer Herkunft. Er verletzte über 50 weitere und nahm Geiseln, bevor er nach drei Stunden selbst von Polizisten getötet wurde (queer.de berichtete).

Bis heute sorgt der Anschlag bei LGBTI weltweit für Verunsicherung, denn zum ersten Mal wurde, offensichtlich gezielt, einer unserer Schutzräume angegriffen. Ein Ort, an dem wir frei von Diskriminierung und Vorurteilen lachen, feiern und flirten können sollen. Ein Ort, an dem wir uns bislang sicher fühlten.


Die meisten Opfer waren puerto-ricanischer Herkunft (Bild: Walter / flickr)

Deutsche Politiker sorgten im Juni 2016 mit dafür, dass sich queere Menschen von Aachen bis Zwickau alleingelassen fühlten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte den Anschlag zwar, ging aber zunächst mit keinem einzigen Wort auf den homophoben Hintergrund der Tat ein (queer.de berichtete). Und selbst Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) musste regelrecht angebettelt werden, das Brandenburger Tor in Regenbogenfarben zu erleuchten (queer.de berichtete).

Solidarität siegt über den Hass

In der ersten Stellungnahme zum Jahrestag, die uns aus Deutschland erreicht hat, hebt der hessische Landtagsabgeordnete Kai Klose (Grüne) die positiven Reaktionen auf den furchtbaren Anschlag hervor: "Das Attentat war ein Angriff auf die offene und bunte Gesellschaft, in der wir leben", heißt es in seiner Pressemitteilung vom Samstag. "Die Welt hat auf dieses Hassverbrechen aber nicht mit Hass geantwortet, sondern in großer Solidarität die Werte der Freiheit, der Vielfalt und der Gleichberechtigung verteidigt."

In der Tat verurteilte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen im Zusammenhang mit dem "Pulse"-Massaker zum ersten Mal überhaupt, dass Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung angegriffen wurden (queer.de berichtete). An der staatlichen Verfolgung von LGBTI in vielen Ländern der Welt hat dies freilich nichts geändert. Die internationale Organisation OutRight stellte das Orlando-Attentat deshalb in ihrer Erklärung zum Jahrestag bewusst in einen Zusammenhang mit den Verschleppungen in Tschetschenien und der jüngsten Verhaftungswelle in Indonesien.

Direktlink | Bewegendes Tribut "You Will Be Found" von Michael Korte für die Opfer von Orlando

Während der Filmemacher Michael Korte am Freitag ein bewegendes Musical-Tribut an die Orlando-Opfer veröffentlichte, wird das Zentrum des Gedenkens am Montag natürlich Orlando sein. Die Stadt hat den 12. Juni zum "Orlando United Day: A Day of Love and Kindness" ausgerufen. Bei mehreren Veranstaltungen soll an die ermordeten Menschen erinnert werden, eine davon findet im "Pulse" statt, das seit dem Attentat leersteht. Der Club soll bis 2020 zu einem Museum und einer Gedenkstätte umgebaut werden (queer.de berichtete).

Zu den weltweiten Gedenkaktionen gehört das Projekt "49 Bells", das Kirchen dazu aufruft, zur Erinnerung an die 49 Opfer am Montag um 12 Uhr mittags 49 Mal die Glocken zu läuten. Es wäre ein starkes Zeichen, wenn sich auch Gemeinden in Deutschland daran beteiligen würden. (mize)

Nachtrag: In Berlin sollen am Montag Bilder aller 49 Getöteten ein öffentliches Gedenken entlang der Motzstraße ermöglichen, von 18 bis 21 Uhr. Um 19.30 Uhr werden ihre Namen am Nollendorfplatz verlesen.

Ein Wort in eigener Sache
Hinter gutem Journalismus stecken viel Zeit und harte Arbeit – doch allein aus den Werbeeinnahmen lässt sich ein Onlineportal wie queer.de nicht finanzieren. Mit einer Spende, u.a. per Paypal oder Überweisung, kannst Du unsere wichtige Arbeit für die LGBTI-Community sichern und stärken. Abonnenten bieten wir ein werbefreies Angebot. Jetzt queer.de unterstützen!


#1 EbersbacherProfil
#2 Pascal GoskerAnonym
  • 10.06.2017, 15:46h
  • An diesen Tag kann ich mich noch gut erinnern.

    Und auch daran, wie die schwarz-rote Bundesregierung tagelang geschwiegen hat und die Sache aussitzen wollte.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ollinaieProfil
  • 10.06.2017, 17:20hSeligenstadt
  • »zum ersten Mal wurde, offensichtlich gezielt, einer unsere Schutzräume angegriffen.«

    Was für ein Quatsch! Geschah und geschieht im östlichen Europa, Asien und Afrika andauernd!

    Aber manche Schweine (die mit Stenen und Streifen) sind halt gleicher als andere!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SebiAnonym
  • 10.06.2017, 20:31h
  • Wir dürfen uns von solchen perversen Terroristen niemals einschüchtern lassen!

    Und wir müssen den Terror mit aller Kraft bekämpfen und die Freiheit verteidigen!

    Das sind wir den Opfern und uns allen schuldig...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 49OpferAnonym
  • 10.06.2017, 22:29h
  • Antwort auf #4 von Sebi
  • Wenn die Bürger in unserem Land im September eine neue Regierung wählten, dann würden wir von dieser neuen Regierung deine Worte hören.
    Ich finde, diese Worte müssen auch von einer Regierung kommen.

    ~~~~~~~',@ ~~~~~~~~',@ ~~~~~~~~~',@
    ~~~~~~~',@ ~~~~~~~~',@ ~~~~~~~~~',@
    ~~~~~~~',@ ~~~~~~~~',@ ~~~~~~~~~',@
    ~~~~~~~',@ ~~~~~~~~',@ ~~~~~~~~~',@
    ~~~~~~~',@ ~~~~~~~~',@ ~~~~~~~~~',@
    ~~~~~~~',@ ~~~~~~~~',@ ~~~~~~~~~',@
    ~~~~~~~',@ ~~~~~~~~',@ ~~~~~~~~~',@
    ~~~~~~~',@ ~~~~~~~~',@ ~~~~~~~~~',@
    ~~~~~~~',@ ~~~~~~~~',@ ~~~~~~~~~',@
    ~~~~~~~'-@ ~~~~~~~~',@ ~~~~~~~~~',@
    ~~~~~~~',@ ~~~~~~~~',@ ~~~~~~~~~',@
    ~~~~~~~',@ ~~~~~~~~',@ ~~~~~~~~~',@
    ~~~~~~~'-@ ~~~~~~~~',@ ~~~~~~~~~',@
    ~~~~~~~',@ ~~~~~~~~',@ ~~~~~~~~~',@
    ~~~~~~~'-@ ~~~~~~~~',@ ~~~~~~~~~',@
    ~~~~~~~',@ ~~~~~~~~',@ ~~~~~~~~~',@
    ~~~~~~~'-@
    49 Rosen für 49 Opfer :'-/

    Und eine Rose für die tolle Inhaberin des ehemaligen Clubs:
    ~~~~~~',~~~~~',@
    Den Club hatte sie zur Erinnerung an ihren schwulen Bruder eröffnet.
    Dass nun daraus eine Gedenkstätte wird, ist einerseits nach dem Anschlag angemessen - andererseits ist es unendlich traurig und tragisch, dass ihre schöne Erinnerung an ihren Bruder mit diesem Anschlag sozusagen vernichtet wurde :-/
    Ohne diesen Anschlag hätte mir für sie die Erinnerung mit dem lebendigen Club besser gefallen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 49OpferAnonym
#7 Patroklos
#8 Peter VogelAnonym
#9 Busch62Anonym
#10 Julian SAnonym
  • 11.06.2017, 01:19h
  • Die Opfer werden niemals vergessen werden!

    Ihre Liebe und ihre Freiheit wird kein gewalttätiger Idiot dieser Welt vernichten können...
  • Antworten » | Direktlink »