Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=29021
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schwarz-braun ist die Regenbogenfahne


#21 RobinAnonym
  • 11.06.2017, 17:47h
  • Ich finde es viel rassistischer, für farbige Menschen einen braunen und schwarzen Streifen hinzuzufügen.

    Mal ganz abgesehen davon, dass die Farben der Flagge nichts mit Hautfarben zu tun haben und ja auch kein weißer Streifen vorhanden ist.

    Und obendrein sieht es bescheuert aus und zerstört eine aufwendig und langwierig aufgebaute Marke.

    Nein Danke...
  • Antworten » | Direktlink »
#22 NeverEverAnonym
  • 11.06.2017, 18:24h
  • Mir gehen ne Menge Fragen durch den Kopf und ich weiß nicht, wo ich beginnen soll....
    Erstmal würde ich gerne wissen, ob der Erfinder unserer schönen Flagge sie patentieren ließ? Er hatte schließlich eine Idee und wollte diese Idee als starkes Symbol umsetzen, womit er zum Glück erfolgreich war. Deswegen finde ich es zweifelhaft, nun nach seinem Tod, etwas an der Flagge zu ändern.
    Und dann wundere ich mich, dass ausgerechnet Philadelphia der Meinung ist, es müsste noch braun und schwarz hinzugefügt werden, mit der Begründung: gegen Rassismus.
    Da werden Dinge zusammen gewürfelt, die als Summe nur verwirrend wirken.

    Natürlich macht es Sinn, dass in den USA eine Haltung gegen Rassismus deutlich gemacht wird - ist ja längst überfällig - wenn man bedenkt, dass Martin Luther King damit begonnen hatte. Und dass dunkelhäutige LSBTTIQ und andere Rassen es auch nicht einfacher haben, dass ist ebenfalls bekannt und ebenso bedeutend.
    Aber wenn ich den Erfinder richtig verstanden habe, dann ist die Regenbogenflagge für alle LSBTTIQ, unabhängig der Rasse etc.
    Mit den Farben braun und schwarz wird doch wieder eine Einschränkung gemacht und gleichzeitig fühlen sich andere Gruppen wieder ausgeschlossen. Das resultiert höchstens in eine Endlosschleife und ich denke, dass sich das nicht etabliert, weil es am Grundgedanken des Erfinders vorbeigeht.
    Stattdessen könnte Philadelphia, wenn sie an eine Flagge denken, eine aussagekräftige Flagge entwickeln, die als Symbol gegen Rassismus dient - warum nicht? Da die USA eh gerne Flagge zeigt, wäre das ein starker Gegenpol.

    Aber bei der Regenbogenflagge ging und geht es um die Gleichberechtigung für LSBTTIQ, unabhängig von allen menschlichen Eigenschaften. Auch wenn es eine Flagge für Transsexuelle und anscheinend auch für SM-Leute gibt, stellt die Regenbogenflagge für mich die Einheit von LSBTTIQ dar.

    Natürlich ist beides Diskriminierung: sowohl Rassismus als auch die Benachteiligung von LSBTTIQ, aber beides als eine Flagge darzustellen, obwohl der Erfinder die Flagge speziell für LSBTTIQ entwickelte, finde ich nicht gut.

    Übrigens sind bei der Regenbogenflagge keine Rassen als Farben dargestellt, sondern diese Farben haben eine andere Bedeutung, wie bereits schon mehrmals erwähnt wurde: violett = Geist, etc.
    Dabei nun Rassen zu erwähnen, ist paradox, da dies wieder zur Diskriminierung führt, was doch mit der Farbbedeutung der Regenbogenflagge deutlich verhindert wurde.
    Es ist doch wichtig Menschen als Menschen zu betrachten und nicht als Rassen oder sexuell reduzierte Wesen.

    Und dass diese Flagge mit braun und schwarz in Deutschland nicht funktioniert, steht ja im Artikel. Einige würden da eine politische Neigung sehen, was den Grundgedanken ebenso kaputt machen würde.
    Mit der Regenbogenflagge soll garantiert kein Streit über Rechtsorientierte oder über Antisemitismus entfacht werden. Vielmehr ist unsere Flagge doch ein friedliches Symbol, dass alle Menschen, die zur LSBTTIQ gehören, einschließt, unabhängig von irgendwelchen individuellen Eigenschaften.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 ursus
#24 Flieder07Anonym
  • 11.06.2017, 20:21h
  • Ich hoffe braun und schwarz setzen sich nicht durch. Der Erfinder der Regenbogenfahne würde sich im Grab umdrehen. Udo
  • Antworten » | Direktlink »
#25 kuesschen11Profil
  • 11.06.2017, 21:07hDarmstadt
  • Regenbogenfarben sind Spektralfarben und setzen weißes Licht in ein buntes Prisma. Nicht umsonst stehen diese Farben seit Jahrzehnten für die Vielfalt von LGBTTIQs und in erster Linie geht es dabei um Akzeptanz von sexueller Identität und sexueller Orientierung.

    Die Farben braun und schwarz stehen außerhalb dieser Spektralfarben und mir fällt es wirklich schwer, beide Töne ergänzend mit einzubinden.

    Die Regenbogenfahne steht gleichfalls gegen jegliche Form von Rassismus und zeigt sich mit leichten, bunten Farben. Schwarz-braun spiegelt eher den Gegenpol von bunt und würde optisch störend wirken.

    Also daher bitte kein schwarz und braun. Das war und ist nicht im Sinne des Erfinders.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 tomtomAnonym
  • 11.06.2017, 21:14h
  • Mal davon abgesehen dass es SCH***E (sorry- geht nicht besser) aussieht, gelten diese Aussprüche (keine Schwarzen/ Asiaten/Dicke/Skinny usw.) doch nur für die direkte Suche nach Sexkontakten.
    Auf Grinder, GR, PR, Bearwww usw. suchen doch die wenigsten jemand für einen Brettspiele-Abend.
    Wenn ich jemand für SEX suche und einfach nicht mit Asiaten oder Schwarzen kann, heißt dass doch nicht dass ich mich nicht mit ihnen zum Kaffee trinken an einen Tisch setzten würde und sie als schlecht oder minderwertig betrachte.
    Die Fahne zu ändern ist ein weiter Versuch alles auch wirklich überkorrekt zu machen...
    Wo soll dass hin führen?
  • Antworten » | Direktlink »
#27 JörgeAnonym
  • 11.06.2017, 21:18h
  • Wem das eingefallen ist hat wohl noch nie einen Regenbogen gesehen und mit der Bildung ist es wohl auch nicht weit her. Schockierend und scheusslixh zugleich!

    Braun, schwarz und Weiss mögen zwar für Modebewusste zu einer bunten Flagge gehören, sind aber keine Primärfarben und kommen deshalb weder im Regenbogen noch in irgendeinem (physikalisch-technisch korrektem) Farbkreis vor.

    Mischt man drei Primärfarben zusammen, erhält man bei absolut reinen Grundfarben entweder Weiss (additive Mischung mit Rot, Grün und Blau -> wie beim Fernseher) oder Schwarz (subtaktive Mischung mit Cyan, Magenta und Yellow).

    Da Grundfarben aber in der Praxis (Druckereien) niemals hundertprozentig rein sind erhält man ein sehr dunkles Braun. Braun ist also eher das Ergebnis einer fehlgeschlagenen Farbmischung als eine echte Farbe... Beim Druck hilft man nach, indem man noch schwarz dazudruckt (Key -> CMYK), was jedoch Farbtheorethisch gar nicht nötig wäre.

    Braun entsteht also nur, weil die Grundfarben dreckig sind. Und ich will auf der Regenbogenfahnexkeinen Dreck haben :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#28 TheDadProfil
  • 11.06.2017, 21:24hHannover
  • Antwort auf #20 von seb1983
  • ""Das entscheidet zum Glück niemand wer dazu gehört und wer nicht,""..

    ""zum Glück""..

    Zu wessem Glück ?

    Zu Deinem ?
    Wenn Du dich mit einer Person "solidarisieren" willst, die Dein Engagement als "egoistischen Unsinn" und "nicht hilfreich für die gesellschaft" abqualifiziert, dann nur zu !

    Leute die das Engagement der LGBTTIQ*-Community als "nicht hilfreich für die Gesellschaft" bezeichnen KÖNNEN nicht Teil dieser Community sein !

    Das "entscheiden" dann die AUSSAGEN dieser Leute !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#29 RedyAnonym
  • 11.06.2017, 21:24h
  • Wo ist der weiße Streifen?
    - Der weiße Streifen ist aus meiner Sicht wie Straight Pride. Ich habe nichts gegen Heten, aber sie brauchen sicher keine Sichtbarmachung. Das selbe gilt für Menschen weißer Hautfarbe.

    Passt mal auf, dass Inklusion nicht zur Exklusion wird...
    - Wie schnell doch diskriminierte Minderheiten auf den Zug aufspringen, sobald sie nicht betroffen sind. Schade eigentlich. Ich zumindest bin nicht bereit anderen gegenüber zu betreiben, was ich mir selbst gegenüber verbitte.

    Die Farben der Fahnen stehen für alle LGBTIQ+, wozu brauchen wir mehr?
    - Das sehe ich auch so, aber in unserer Gemeinschaft wird offentsichtlich genau so diskriminiert, wie im Rest der Gesellschaft. Darüber hinaus tut der Diskurs offensichtlich bitter Not tut. Wäre es so, dass die Fahne für alle steht, dann bräuchte die Fahne tatsächlich nicht mehr Farben.

    Ästhetisch finde ich es leider auch problematisch, aber ich bin schockiert über die Kommentare. Was ist den los, dass wir so auf den Hinweis reagieren?

    ps: Ich glaube nicht, dass einzelne Farben in der Fahne für ethnische Gruppen stehen. Ursprünglich waren Qualitäten wir Spiritualität, Lebensfreude, Kreativität, Gemeinschaft usw. gemeint.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 NeverEverAnonym
  • 11.06.2017, 21:50h
  • Antwort auf #23 von ursus
  • Danke.
    Gerade dann ist es umso derber von Philadelphia, finde ich, an der Flagge was zu verändern. Sie wurde so entwickelt wie sie ist und sie ist kein Experimentiermaterial, so dass sie am Ende unkenntlich gemacht wird.

    Schade, dass er es nicht patentieren ließ.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »

» zurück zum Artikel