Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=29021
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schwarz-braun ist die Regenbogenfahne


#31 SebiAnonym
#32 FarbenlehreAnonym
  • 11.06.2017, 23:03h
  • Antwort auf #31 von Sebi
  • "Durch den braunen und schwarzen Streifen werden Schwarze auf ihre Hautfarbe reduziert - so als sei das alles, was sie ausmacht."

    Das werden sie auch, wenn man sie "Schwarze" nennt. Und jetzt?

    Die Hautfarbe ist nicht alles, was eine Person ausmacht. Natürlich nicht. Das behauptet aber auch niemand. Aber sie ist in diesem Fall nun mal das, woran "Schwarzsein" festgemacht wird und woran sich vor allem auch rassistische Diskriminierung festmacht.

    Wenn du eine Idee hast, wie man Rassismus bekämpfen kann, ohne von Hautfarben zu sprechen, dann immer raus damit!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#33 OrthogonalfrontAnonym
  • 11.06.2017, 23:22h
  • Antwort auf #28 von TheDad
  • "Wenn Du dich mit einer Person "solidarisieren" willst, die Dein Engagement als "egoistischen Unsinn" und "nicht hilfreich für die gesellschaft" abqualifiziert, dann nur zu !

    Leute die das Engagement der LGBTTIQ*-Community als "nicht hilfreich für die Gesellschaft" bezeichnen KÖNNEN nicht Teil dieser Community sein !"

    Mal abgesehen davon, dass ich die von dir "zitierten" Aussagen nicht getätigt habe, ist der Wunsch Schwarz und Braun an den Regenbogen zu kleben ganz sicher kein "Engagement der LGBTTIQ*-Community", sondern nur wieder das "Engagement" einiger Kumbaya-Spinner innerhalb besagter Community, zu der eben ALLE LGBTTIQ gehören. Selbstverständlich auch jene, die nicht TheDad-konform sind.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#34 Daniel JordanAnonym
#35 Hantewi
  • 11.06.2017, 23:57h
  • Guten Abend zusammen!

    Bevor Ihr euch hier alle weiterhin als Weiße gegenseitig mit Eurer absoluten Unkenntnis über Black People und People Of Color zu übertrumpfen versucht, und es von post zu post immer peinlicher für Euch alle hier wird...bitte erst lernen.

    "Black" oder "Of Color" ist eine selbstbewußte emanzipatorische EIGENBEZEICHNUNG von Black or Colored People.

    Dabei ist zu beachten:
    "Black" oder Of Color" bezieht sich NICHT auf die HAUTFARBE, SONDERN auf die IDENTITÄT!

    Black People und People Of Color BESTEHEN DARAUF, so bezeichnet zu werden. Ich auch.

    Deshalb heißt die Interessenvertretung schwarzer Menschen in Eurem Land auch "ISD - Initiative Schwarze Menschen in Deutschland"...die Euch sicherlich allen bekannt ist, daran zweifel ich nicht...

    isdonline.de/

    de.wikipedia.org/wiki/Afroamerikaner

    "...Eine weitere Selbstbezeichnung ist Black (Schwarzer), das aus politischen Überlegungen häufig großgeschrieben wird..."

    weranderneinenbrunnengraebt.wordpress.com/2012/09/15/schwarz
    schwarzsein/


    Durch die widerständige Aneignung einer Fremdbezeichnung und in Anlehnung an die Black Power-Bewegung im englischsprachigen Raum wurde er als emanzipatorische Selbstbezeichnung und als Alternative zu eindeutig rassistischen Begrifflichkeiten eingeführt.

    Gern geschehen.
    Guten Abend
  • Antworten » | Direktlink »
#36 OrthogonalfrontAnonym
#37 Hantewi
#38 OrthogonalfrontAnonym
  • 12.06.2017, 00:44h
  • Antwort auf #37 von Hantewi
  • Welche Kommentare genau und warum?

    Deine Aussage war doch, dass "Black" und "People of Color" emanzipatorische Eigenbezeichnungen seien, die sich auf die Identität bezögen. Ich habe hier nicht gelesen, dass das irgendwer anzweifelt. Worauf gründet sich also deine Kritik?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #37 springen »
#39 OrthogonalfrontAnonym
#40 Marius CologneAnonym
  • 12.06.2017, 09:24h
  • Antwort auf #32 von Farbenlehre
  • Quatsch, die nennen sich selbst auch Schwarze. Und viele finden das besser als "People of Color" (PoC) und was für bemühte Ausdrücke es sonst noch gibt.

    Aber das heißt nicht, dass man dann auch Schwarz als Farbe für deren Repräsentation in der Regenbogenflagge nimmt.

    Ein Beispiel:
    wir nennen uns auch selbstbewusst "Schwule" und wollen nicht als "anders Liebende" oder sonstwie bezeichnet werden. Dennoch würden wir uns daran stören, wenn jemand bei einem Vortrag sagen würde "Herzlich willkommen liebe Heteros, liebe Schwule, liebe Lesben,..." Denn es würde uns von den anderen separieren.

    Und genauso ist es mit der Bezeichnung Schwarze. Das ist nun mal deren Hautfarbe und so nennen die sich auch selbst. Aber das heißt nicht, dass man deren Hautfarbe extra in der Regenbogenflagge verankern sollte, so als gäbe es neben der Vielfalt der anderen auch noch die Schwarzen, die ihre eigene Gruppe bilden und nicht zu den anderen dazugehören.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »

» zurück zum Artikel