Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2904

Vom 16. bis 19. Juni steigen die 10. Eurogames im niederländischen Utrecht. 3.000 Sportler und 15.000 Gäste werden erwartet.

Von Dennis Klein

Die Eurogames kehren in ihr Geburtsland zurück: Nachdem die ersten beiden europäischen Homo-Olympiaden 1992 und 1993 in Den Haag stattfanden, gibt sich dieses Jahr Utrecht sportlich. Vom 16. bis 19. Juli treffen sich dort rund 3.000 Sportler aus 49 Ländern. Die Organisatoren erwarten zudem 15.000 Gäste während der zehnten europäischen Homo-Spiele.

Utrecht veranstaltet so genannte "kleine" Eurogames. Die "großen" Spiele finden in der Regel in selben Jahr wie die Olympischen Sommerspiele statt, zuletzt 2004 in München. In der bayerischen Metropole waren im vergangenen Jahr mit rund 5.500 Aktiven noch fast doppelt so viele Sportler in insgesamt 26 Disziplinen angetreten. In Utrecht kämpfen die Wettbewerber dagegen nur in neun Sportarten um Gold, Silber und Bronze. "Größe ist nicht alles", meint jedoch Arjen Mollee, Pressesprecher von Utrecht 2005 gegenüber queer.de. "Wir wollen intimere Spiele veranstalten." Im Gegensatz zu München, das drei Jahre für die Olympiade geplant hat, hatten die Holländer lediglich 14 Monate.

Dennoch gibt es in Utrecht einige Neuerungen. So findet erstmals eine Feldhockey-Meisterschaft statt: "Das niederländische Hockeyteam Pink Hockey hat bei den Gay Games 2002 in Sydney die Goldmedaille gewonnen. "Das hat uns sehr stolz gemacht", erklärt Mollee. Eigens für diesen Wettbewerb reist sogar ein Team aus Australien an. Daneben treten Sportler bei Squash, Tanzsport, Badminton, Fußball, Leichtathletik, Tennis, Schwimmen und Volleyball gegeneinander an.

Zudem plant die Stadt Utrecht die größte Homo-Party ihrer Geschichte: So findet zeitgleich zu den Eurogames das "Midzomergracht-Festival". Seit 1997 gibt es das neuntägige Festival, bei dem Konzerte, Theater, Workshops und Partys angesagt sind. Zudem gibt es in der historischen Innenstadt erstmals die "Final Fantasy Party" statt, zu der 5.000 Gäste erwartet werden. Trotz der Partys sollen die Spiele im Vordergrund spielen: "Damit eines klar ist: Der Sport ist und bleibt das wichtigste bei den Eurogames, allerdings sollen die kulturellen Aktivitäten die Spiele attraktiver machen. Und da haben wir natürlich viel Zeit investiert", so Mollee.

Bombastisch für die gerade einmal 250.000 Einwohner zählende Stadt geht es am 16. Juni, einem Donnerstag, los: Die Eröffnungszeremonie mit über 10.000 Zuschauern findet in der mittelalterlichen Innenstadt entlang der pittoresken Grachten statt. Die Veranstalter versprechen ein spektakuläres Programm mit viel Musik und literweise Bier. Allzu viel sollten die Sportler jedoch nicht feiern: Am nächsten Vormittag finden bereits die ersten Titelkämpfe statt.

Besucher können sich auf der Eurogames-Website registrieren. Die Veranstalter suchen zudem noch weitere Freiwillige, die Anmeldungen entgegennehmen oder auch als Schiedsrichter aushelfen.

3. Juni 2005