Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29042

Rheinland-Pfalz

LSU: Kein Wahlkampf für diskriminierungsfreudige CDU

Der rheinland-pfälzische Verband der Lesben und Schwulen in der Union will nicht auf CSDs für die CDU werben, solange die Mutterpartei an LGBTI-Diskriminierung festhält.


Die LSU will nicht mehr für die CDU werben, solange diese an einer Obergrenze für die Ehe festhält (Bild: LSU)

Irgendwann ist Schluss, meint der Landesverband Rheinland-Pfalz der Lesben und Schwulen in der Union: Die LSU hat bei ihrem Treffen am 3. Juni in Mainz beschlossen, an keinem CSD offiziell teilzunehmen und sich somit als Organisation dem Wahlkampf für die CDU zu entziehen. Das teilte der Verband am Mittwoch mit.

Als Grund für den ungewöhnlichen Schritt wird genannt, dass die Christdemokraten nach wie vor die "volle Gleichstellung" für sexuelle und geschlechtliche Minderheiten ablehnten. Bei dem Beschluss gab es keine einzige Gegenstimme.

In dem Antrag "Nichtteilnahme an den CSDs in Rheinland-Pfalz" heißt es, mit dem Schritt könne die LSU "ein klares Zeichen gegen die Verweigerungshaltung der CDU Deutschlands setzen, die nicht bereit ist, den Willen der Mehrheit der deutschen Bevölkerung zu akzeptieren und umzusetzen." Der Antrag nimmt dabei Bezug auf eine Anfang des Jahres veröffentlichte Studie der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, derzufolge sich 83 Prozent der deutschen Bevölkerung für die volle Gleichstellung und Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben aussprechen (queer.de berichtete).

Ebenfalls einstimmig beschlossen die Teilnehmer, Kandidaten der CDU bei der Bundestagswahl zu unterstützen, die sich für die Ziele der LSU einsetzten. Mitgliedern und Unterstützern vor Ort stehe es zudem frei, persönlich die Ziele der LSU zu vertreten und als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen.

LSU: CDU trotz LGBTI-Politik gut für das Land

Trotz der Kritik an der anhaltenden Ungleichbehandlung für LGBTI bekräftigte LSU-Landeschef Markus Pingel, der bei dem Treffen wiedergewählt wurde, dass die CDU gut für Deutschland sei: "Als Christdemokraten bzw. der CDU nahestehender Personen bekennen wir uns klar zur erfolgreichen Politik der CDU-geführten Bundesregierung. Unser Land steht besser da als jemals zuvor", so der Ludwigsburger. Die Arbeit der Partei habe dazu geführt, dass die Bundesrepublik Rekorde bei der Beschäftigungszahl und den Steuereinnahmen erreicht habe. Außerdem gebe es die geringste Jugendarbeitslosigkeit innerhalb der Europäischen Union. In der Welt würde Deutschland für seine wirtschaftliche Stabilität bewundert.


Der wiedergewählte Landeschef Markus Pingel (re.) an der Seite des LSU-Bundesvorsitzenden Alexander Vogt beim Treffen in Mainz

Einziger Wermutstropfen sei die schlechte Bilanz bei der Gleichbehandlung: "Was die Gleichstellung Homosexueller und die Rechte von LSBTTIQ betrifft, konkurrieren wir eher mit den Schlusslichtern wie Ungarn und Polen und nicht mit Ländern wie Spanien, Italien, Frankreich, Irland, England, den Niederladen und anderen!" (pm/dk)



#1 SebiAnonym
  • 14.06.2017, 12:26h
  • Damit sind die zumindest schonmal weiter als die Schwusos, SPD.queer oder wie sich die LGBTI-Gruppe der SPD gerade auch nennen mag.

    Das macht die LSU nicht unbedingt gut, denn sie bleiben immer noch Mitglied einer Partei, die uns diskriminiert und die einzig richtige Lösung wäre der Parteiaustritt.

    Aber zumindest machen sie es halt nicht wie die LGBTI in der SPD, die auf CSDs Werbung für die SPD machen, obwohl die ihre Versprechen bricht, den Willen von deutlich mehr als Zwei Drittel der Bürger missachtet und uns weiter diskriminiert.

    Die SPD.queer wollen uns weismachen, dass die SPD ja eigentlich auf unserer Seite steht und gerne würde, wenn sie nur könnte. Aber dass es halt "leider an der Union scheitert". Aber Fakt ist doch: die Union kann das nur, weil die SPD ihr die Mehrheiten dafür sichert. Würde die SPD wirklich wollen, könnte sie das auch umsetzen, da die Zustimmung der Union gar nicht nötig ist und es auch ohne Union eine Mehrheit gäbe, wenn die SPD nur Wort halten würde. Und die Union hätte keine Chance, das zu verhindern.

    Und ich halte jede Wette, dass die SPD.queer-Leute genau wie der Rest der SPD uns dieses Jahr Hoffnung machen wollen, für die Zeit nach der nächsten Wahl im Herbst. Aber da die SPD sich ja vehement weigert, die volle Gleichstellung zur Koalitionsbedingung zu machen, weiß man schon, wohin die Reise geht und dass letztendlich das Einknicken wie schon nach der letzten Wahl fest geplant ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 EisenhowerAnonym
  • 14.06.2017, 12:41h
  • Damit hat man ja gleich drei Gruppen einen Gefallen getan!

    1) Den Hardlinern und Hinterbänklern in der CDU, die mit solchen Dingen möglichst wenig konfrontiert werden wollen.

    2) Den CSD-Veranstaltern, denen CDU-Wagen Probleme bereiten (bis hin zum Verbot von CDU-Wagen in Berlin).

    3) Sich selber. Denn das kostet sehr viel Geld und Zeit, solch einen Wagen zu organisieren und mit hübschen Mädels und Burschen zu bestücken.

    Die CSU kann das in München, aber die CDU schafft das nicht in Rheinland-Pfalz.

    Man geht dort lieber den Weg des geringsten Widerstands, statt offen für seine Position einzustehen und um Mitstreiter zu werben. Pfui!

    Am Besten wäre noch, die "Ehe für Alle" würde von selber vom Himmel fallen und man müsste keine lästige Überzeigungsarbeit dafür leisten: Bei Kirchen, Unternehmerverbänden, Rentnerkaffeekränzchen, usw. Alles lästig, nicht wahr? Wieso gibt's das überhaupt, bei der SPD wäre das bestimmt viel einfacher, nicht wahr?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JustusAnonym
  • 14.06.2017, 12:52h
  • Würden die Mitglieder von SPD-queer es nur genauso machen und solange keine Werbung und keinen Wahlkampf für die SPD machen (und auch nicht an CSDs teilnehmen, zumindest nicht unter dem Label SPD), bis diese endlich Wort hält und die Ehe öffnet...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 EisenhowerAnonym
  • 14.06.2017, 12:56h
  • In Rheinland-Pfalz regiert ohnehin eine Ampelkoalition aus SPD, FDP und Grünen, ist ja irgendwie unangenehm, dort für seine Position einzutreten, nicht wahr? Und in der Disko sag ich auch nicht so gerne, dass ich für die CDU eintrete, was könnten die Leute da denken, nicht wahr?? Alles irgendwie lästig und anstrengend, ausser die leckere Limonade und der gute Kuchen beim LSU, nicht wahr???

    Unglaublich.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BobAachenProfil
#6 SebiAnonym
  • 14.06.2017, 14:06h
  • Antwort auf #5 von BobAachen
  • Wer sagt Dir, dass ich nichts tue?

    Nur halt nicht in einer homophoben Partei wie der CDU und nicht bei ihren Schoßhündchen von der SPD. In solche Parteien einzutreten könnte ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren.

    Aber unabhängig davon:
    Selbst diejenigen, die nichts tun, verlieren dadurch nicht ihr Recht auf freie Rede. Auch die dürfen Dinge kritisieren, die ihnen nicht passen. Erst recht, wenn es so berechtigt ist wie bei Union und SPD.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Pascal GoskerAnonym
  • 14.06.2017, 14:37h
  • Antwort auf #3 von Justus
  • Das glaubst Du doch wohl selbst nicht.

    Hätten die queeren Mitglieder der SPD noch ein Fünkchen Anstand und Rückgrat, wären die schon seit Verabschiedung des Koalitionsvertrags nicht mehr bei CSDs auf SPD-Wagen mitgefahren, in SPD-Shirts rumgelaufen, und hätten keine SPD-Aufkleber verteilt.

    Und gerade im Wahljahr werden die es sich nicht entgehen lassen, CSDs für SPD-Werbung und die immer gleiche SPD-Verarsche zu missbrauchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TrojanerAnonym
  • 14.06.2017, 14:38h
  • Antwort auf #4 von Eisenhower
  • Unglaublich ist eher, wie du als trojanisches Pferd deinen "Freunden" in den Rücken fällst, hier Krokodilstränen vergießt und die beleidigte Leberwurst spielst!
    Jahrelang musste sich die LSU den Vorwurf gefallen lassen, lediglich ein Feigenblatt zu sein und eher Propaganda für die CDU in der Community zu machen, anstatt umgekehrt für das Anliegen der Community in der CDU zu kämpfen. Wie lange soll das denn noch weitergehen?
    Im Gegensatz zu DIR sind sie konsequent und bemühen sich um Glaubwürdigkeit.

    Ihr wollt die Eheöffnung? Bitte sehr! Dann unterstützt Parteien mit denen das möglich ist anstatt auf eine Änderung des Bauchgefühls zu warten.
    Leute wie DU hatten JAHRZEHNTELANG Zeit gehabt, sich für die Community einzusetzen. Stattdessen mussten andere für euch die Kastanien aus dem Feuer holen, während IHR die homofeindliche Haltung der CDU noch unterstützt habt!

    Deine Lobhudelei für die CSU kannst du dir bitteschön schenken!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 IronhauerAnonym
  • 14.06.2017, 14:50h
  • Antwort auf #4 von Eisenhower
  • "Und in der Disko sag ich auch nicht so gerne, dass ich für die CDU eintrete, was könnten die Leute da denken, nicht wahr?? "

    Wozu auch? Damit man dir ZURECHT sagt, was man von der CDU als schwuler Mann hält?
    Beim CSU-Stammtisch sagst du erst recht nicht, dass du die Eheöffnung befürwortest und lachst herzlich mit, wenn jemand aus der CSU einen homophoben Witz fallen lässt, nicht wahr? Was könnten die Leute sonst denken?!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SebiAnonym
  • 14.06.2017, 15:21h
  • Antwort auf #7 von Pascal Gosker
  • Ich plädiere ja schon seit langem dafür, dass man bei CSDs nur solche Parteien zulässt, die voll auf unserer Seite stehen und die nicht nur viel über unsere Rechte reden, sondern die ihren Worten auch Taten folgen lassen und die sich wirklich für uns einsetzen.

    Keine andere Gruppierung würde auf ihren Demos Parteien zulassen, die sie diskriminieren, die das aus Kalkül unterstützen oder die auch nur dabei wegsehen.

    Als Privatperson können die gerne teilnehmen, aber nicht mit Werbung für solche Parteien.

    Wenn die Organisatoren schon nicht handeln, sollten wir das tun. Z.B. indem wir uns bei solchen Parteien weg drehen und ihnen so zeigen, was wir von ihnen halten.
  • Antworten » | Direktlink »