Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29062

AfD-Spitzenkandidatin

Lesbenwitze mit Alice Weidel im US-Fernsehen

Die Late-Night-Show von Seth Meyers machte sich am Mittwochabend über die "Vorsitzende von Deutschlands Faschistenpartei" lustig.


Die Show "Late Night with Seth Meyers" läuft seit 2014 auf NBC (Bild: NBC)

Die Alternative für Deutschland (AfD) sorgt für Spott in den USA: Am Mittwochabend machte sich die beliebte Show "Late Night with Seth Meyers" des Senders NBC über Alice Weidel, die AfD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, lustig – im Zusammenhang mit anderen, sehr plumpen Witzen über Lesben und Schwarze.

Die Runde "Jokes Seth Can't Tell" moderierte Meyers mit der Bemerkung an, dass es eine Reihe von Witzen gebe, "die ich als weißer, heterosexueller Mann nicht erzählen kann". Als Ausweg aus dem Dilemma der "Politischen Korrektheit" holte er sich für die bösen Pointen mit Amber und Jenny zwei "unverdächtige" Frauen, beide Autorinnen der Show, an seine Seite – die eine schwarz, die andere homosexuell.

"Eine Lesbe wurde kürzlich zur Vorsitzenden von Deutschlands Faschistenpartei ernannt", leitete Seth Meyers den Alice-Weidel-Joke ein, freilich nicht ganz korrekt recherchiert. Worauf Jenny unter Johlen des Publikums meinte: "Falls Sie sich fragen, was Lesben und Faschisten gemeinsam haben? Die Antwort ist: den Haarschnitt."

Direktlink | "Jokes Seth can't tell" am Mittwoch in der Late-Night-Show von Seth Meyers

Scheinheiliger Kampf gegen "politische Korrektheit"

Alice Weidel war am 23. April auf dem Kölner AfD-Parteitag gemeinsam mit Alexander Gauland zum Spitzenduo für die Bundestagswahl gewählt worden (queer.de berichtete). Dass sie als Lesbe, die mit ihrer Partnerin zwei Kinder aufzieht, in der zutiefst homophoben Partei Karriere macht, wurde von Medien und Satirikern ebenso thematisiert wie ihre auf dem Parteitag erhobene Forderung, dass "politische Korrektheit auf den Müllhaufen der Geschichte" gehöre.

Mit Bezug auf diese Äußerung hatte etwa Christian Ehring am 29. April im Satiremagazin "extra 3" gemeint: "Jawoll, Schluss mit der politischen Korrektheit! Lasst uns alle unkorrekt sein, da hat die Nazi-Schlampe doch recht. War das unkorrekt genug? Ich hoffe!" Das wiederum fand Weidel gar nicht lustig und schaltete ihre Anwälte ein. Ihre Klage gegen den NDR wurde jedoch am 17. Mai vom Landgericht Hamburg als unbegründet abgewiesen. (cw)



#1 RobinAnonym
  • 16.06.2017, 15:51h
  • Richtig so, das ist die einzige Art und Weise, wie man auf diese Partei und ihr Personal reagieren kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Julian SAnonym
  • 16.06.2017, 16:08h
  • Bei Alice Weidel bin ich kein bisschen solidarisch.

    Denn sie ist auch nicht solidarisch mit anderen LGBT.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Paulus46Anonym
  • 16.06.2017, 16:55h
  • Da halte ich nichts von, wenn man auf diese Art und Weise Politiker diffamiert.

    Nur das politische Sachargument ist richtig und nicht solche Argumente, die auf das Äußere einer Person zielen; genausowenig wie ich die Witze zur Frisur von Donald Trump gut finde, auch wenn ich ansonsten Trump Mist finde.

    Im übrigen fördern solche Witze Homophobie in der Allgemeinbevölkerung, weil dadurch suggeriert wird, das solche Kommentare doch richtig sind, solange es nur den jeweils politischen Gegner trifft.

    Fazit: Diese Art von Witzen "zielen unter die Gürtellinie", führen sachlich in der Debatte kein Stück weiter, verhärten "nur die Fronten" und führen letztlich dazu, dass so manche Lesbe sich wiederum notgedrungen solidarisch mit Alice Weidel erklärt, weil sie diese Art von Witz als lesbenfeindlich bewertet.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 myysteryAnonym
  • 16.06.2017, 17:46h
  • Die AfD wird hier völlig richtig als Faschistenpartei bezeichnet. Dass das aber ausgerechnet aus dem Land kommt, in dem mit Trump/Pence ein Äquivalent zur AfD regiert, ist schon etwas peinlich.

    Bei der Problematik von "Homo-Witzen" gegenüber missliebigen Menschen stimme ich dem Vorredner zudem zu.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Nicole HerzAnonym
  • 16.06.2017, 17:48h
  • Fernsehen ist Religion für Leute, die es nicht mal mehr schaffen sich die Schuhe anzuziehen um in die Kirche zu laufen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AufrechtgehnProfil
  • 16.06.2017, 18:02hFrankfurt am Main
  • "Jokes Seth can't tell" ist ohnehin der einzige wirklich lustige Part in der Show.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Patroklos
  • 16.06.2017, 18:07h
  • Jetzt hat es AfD-Politikerin Alice Weidel also bis ins US-Fernsehen geschafft. Was wohl die AfD und der LSVD dazu sagen?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SXMPiratProfil
  • 16.06.2017, 18:47hBelair
  • Das Gericht hat die Klage als unbegründet abgewiesen. Heißt das jetzt, dass man die nun ungestraft Nazi_Schlampe nennen darf?
    Kennt sich da jemand aus?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 EthlinAnonym
#10 Miguel53deProfil
  • 17.06.2017, 06:44hOttawa
  • Antwort auf #4 von myystery
  • Verstehe ich jetzt nicht ganz. Meyers ist ja nun beinahe die Nummer 1 unter den Anti-Trump Comedien. Der hat alle Rechte dazu, solche Witze zu bringen.

    Warum sollte er nur gegen amerikanische Neo-Faschisten witzeln dürfen?
  • Antworten » | Direktlink »