Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29083

Metropolit Kornili

Russischer Kirchenführer: Rasieren macht schwul!

Ein orthodoxer Kirchenfürst scheint die Antwort gefunden zu haben, warum Männer schwul werden: Schuld sind Gillette und Co.


Patriarch Kornilis Rauschebart lässt keine Fragen offen (Bild: I / wikipedia)

Metropolit Kornili, der Anführer der altritualistischen Kirche in Russland, hat in einem Interview mit der russischen Nachrichtenagentur NSN erklärt, dass Männer nicht ihren Bart abrasieren sollten, weil sie sonst anfälliger für Homosexualität werden würden. Wer aber einen großen Bart habe, sei weniger "korrumpierbar" durch gleichgeschlechtliche Verführungen.

"Gott hat uns Regeln gegeben. Er hat jeden mit einem Bart erschaffen. Der katholische Westen hat sich von diesem Konzept aber vollständig verabschiedet", so Kornili. Man könne sich aber Jesus Christus nicht glattrasiert vorstellen, sagte der Kirchenfürst weiter. "Man sollte seinem Schöpfer nicht widersprechen." Der 69-Jährige ergänzte, dass die nicht nur die Liebe zu Rasierern, sondern auch neumodische Haarstile und Klamotten für "Unzucht" verantwortlich seien.

Wissenschaftlich sind die Thesen des christlichen Anführers freilich nicht nachzuweisen. Im März erschien im Fachmagazin "Evolution and Human Behavior" sogar eine Studie, die besagte, dass Schwule besonders auf Männer mit Bärten abfahren (queer.de berichtete).

Bei der Glaubensgemeinschaft der Altritualisten, die in Russland knapp eine Million Mitglieder hat, handelt es sich um eine Abspaltung von der russisch-orthodoxen Kirche, die seit dem 17. Jahrhundert existiert. Wie die Hauptkirche werden auch die Altritualisten vom russischen Regime hofiert. So erhielt Kornili dieses Jahr eine Audienz mit – dem stets sehr adrett rasierten – Präsidenten Wladimir Putin im Kreml.

In Sachen Homophobie steht Kornilis Kirche den Mainstream-Orthodoxen in nichts nach: Erst vergangenen Monat hat Patriarch Kyrill, der Anführer der russisch-orthodoxen Kirche, die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben mit Nazi-Gesetzen gleichgesetzt (queer.de berichtete). (dk)



#1 daVinci6667
  • 19.06.2017, 18:06h
  • Ach so! Jetzt verstehe ich erst die Werbung "Für das Beste im Mann"
    Gillette macht schwul. Dann sollten wir diese Produkte den armen Noch- Heten gratis abgeben!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 panzernashorn
  • 19.06.2017, 18:24h
  • Immer wenn man meint, es geht nicht mehr dümmer, wird man eines Besseren belehrt...............
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ollinaieProfil
#4 easykeyProfil
#5 AnonymousAnonym
  • 19.06.2017, 19:33h
  • Und zu viel Alkohol macht die Birne hol.
    So eine Scheiße übertrifft wirklich alles was ich je gelesen habe.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Ralph
  • 19.06.2017, 19:58h
  • Sind das die Typen, denen Peter der Große als Antichrist galt, weil er Bärte besteuerte, wenn Traditionalisten sie nicht abnehmen (d.h. sich nicht verwestlichen) wollten? - Nu, mich plagt jetzt die Frage, ob ich vielleicht gar nicht schwul bin, da ich doch Schnurr- und Kinnbart habe... boah, was gibt es doch für Idioten.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 herve64Profil
#8 BartträgerAnonym
  • 19.06.2017, 19:59h
  • Bullshit!

    Vollbartträger seit 1982 und stockschwul hier.
    Also "voll korrumpiert" trotz Rauschebart.

    Pech gehabt, Gospodin Kornili!
    Ihre netten kleinen idiotischen Gedankenspielchen gehen nicht auf - sie bleiben einfach nur idiotisch. Wie die meisten Thesen christlicher Anführer halt, wenn sie sich in Dinge einmischen, von denen sie nichts verstehen.

    Und davon gibt's 'ne ganze Menge.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 audi5000Profil
#10 PierreAnonym
  • 19.06.2017, 20:50h
  • Da sieht man wieder mal, dass religiöser Fanatismus direkt in den Wahnsinn führt.
  • Antworten » | Direktlink »