Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29110

Air France präsentiert:

Ein langer queerer Sommer in Paris

Mit "Loud & Proud" oder "Jerk off" lädt die französische Hauptstadt in diesem Jahr zu zahlreichen ungewöhnlichen LGBTI-Events ein. Die Highlights im Überblick.


Buntes Wahrzeichen von Paris: Aus Solidarität mit der queeren Community erstrahlte der Eiffelturm nach dem Anschlag in Orlando in Regenbogenfarben (Bild: Mike Sington)

Paris ist immer eine Reise wert, nicht nur zur CSD-Parade, die am kommenden Samstag, den 24. Juni stattfindet. Da gibt es zum einen die vielen Bars, Kinos, Theater und gayfriendly Hotels, die die queere Szene der französischen Hauptstadt abwechslungsreich und lebendig machen. Und zum anderen die bunten Events: In diesem Jahr stehen drei große LGBTI-Festivals auf dem Programm.

"La Quinzaine des Fiertés" (14 Tage Stolz) – so betitelt sich das jährliche Pride-Festival, das aktuell noch bis zum 29. Juni in Paris stattfindet. Verschiedene LGBTI-Verbände organisieren politische und kulturelle Veranstaltungen und bieten ein vielfältiges Programm, um gegen die Diskriminierung von Schwulen und Lesben zu mobilisieren.

Mit dem Pride-Festival geht's erst richtig los

Vom 6. bis zum 9. Juli 2017 zieht das Kulturfestival "Loud & Proud" wieder tausende Besucher in die französische Hauptstadt. Drei Tage lang reihen sich zahlreiche Veranstaltungen, Partys, Konzerte und Shows aneinander. Ein ebenso buntes Programm aus Theater, Tanz, Lesungen, Performances der jungen queeren Kulturszene verspricht das alternative Festival "Jerk off", das vom 13. bis zum 17. September im Carreau du Temple stattfindet.


Trans Pride auf Französisch: Die Existrans-Demo findet in diesem Jahr am 21. Oktober statt (Bild: dprezat / flickr)

Und das ist nicht alles: Am 21. Oktober 2017 geht die Trans*-Community bei der Existrans-Demonstration auf die Straße. Im Mai 2018 findet wieder die alljährlich Paris Fetish Week statt, mit rund 20 Veranstaltungen und Partys für die Fetischgemeinschaft. Sportfans sollten die Gay Games nicht verpassen, die vom 4. bis zum 12. August 2018 in Paris stattfinden.

Marais – eines der größten Gay-Viertel Europas

Das Zentrum der Pariser Szene ist seit vielen Jahren das Trendviertel Marais. Mittlerweile haben sich hier zahlreiche schwule Nachtclubs, Bars und Cafés angesiedelt. Damit ist das Marais eines der größten Gay-Viertel Europas. Die angesagtesten Locations für den Abend sind derzeit das "Le CUD" und "Le Dépôt". Darüber hinaus trifft sich die queere Szene in den Läden "Barbieturix", "Beardrop", "BLT", "Escualita" oder "Flash Cocotte".


Eine queere Institution in Paris: Buchhandlung "Des mots à la bouche" (Bild: Amélie Dupont / Paris Tourist Office)

Abseits des Party- und Festival-Lebens präsentiert Paris zahlreiche interessante kulturelle Angebote. So zeigen die Kinos "Luminor – Hôtel de Ville", "Mk2 Beaubourg" oder "Mk2 quai de Loire" regelmäßig queere Filme. Im November 2017 dreht sich beim Festival "Chéries-Cheris" alles um Kurz-, Animations- oder Dokumentarfilme rund um Homo- und Transsexualität.

Die Buchhandlung "Des mots à la bouche" mitten im Marais bietet ein reichhaltiges LGBTI-Buchangebot: lesbische Comics, schwulenerotische Literatur, Zeitschriften und Kunstbücher. In der Rue de Charonne hat die Buchhandlung "Violette & Co" ein ähnliches Angebot. Im Buchladen "La Musardine" dreht sich alles um die Welt der Erotik. (cw)

Hinkommen

Mit Air France beginnt bereits die Anreise ganz im französischen Stil – und das zum günstigen Preis bereits ab 89 €. Ab neun deutschen Flughäfen geht es bis zu sechsmal täglich nach Paris-Charles de Gaulle. Air France sagt "Bienvenue à Bord!". Weitere Informationen, Onlinebuchung und Sonderaktionen auf airfrance.de.


#1 Lorent34Anonym
  • 22.06.2017, 15:17h
  • Ab nach Paris? Immer und jederzeit!

    Aber: Das Marais ist ganz gewiss kein "Trendviertel", es ist ein Abstellplatz für Eiffelturm-Touristen!

    ***

    » Airbnb im Pariser Viertel Marais: Eure Wohnungen sind niemandes Zuhause

    Nichts wirft soviel Profit ab wie das Vermieten an Tagestouristen: Im Pariser Stadtquartier Marais erweist sich das als zerstörerische Praxis.

    www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/airbnb-im-pariser-vi
    ertel-marais-14387852.html


    ***

    Lieber eine Stunde länger im Web recherchieren, Unterkunft bei Studenten oder Kommunisten organisieren, bei echten Menschen, in echten Strassen! Bei Leuten, die zu Aldi gehen, wie Du auch. Es lohnt sich ganz gewiss!

    Viel Erfolg!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patroklos
  • 22.06.2017, 15:27h
  • Paris ist immer eine Reise wert und vielleicht klappt es dieses Jahr ja auch mit dem Zuschlag für die Olympischen Sommerspiele 2024.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Sven100Anonym
#4 Ulrich BayerAnonym
  • 22.06.2017, 21:40h
  • Die Big Macs in Paris schmecken auch nicht anders als in Gelsenkirchen, kosten aber das dreifache!!

    Ich wollte eigentlich mit meinem Lover nach Paris, "die Stadt der Liebe" usw.

    Eiffelturm gucken!

    Aber der Terror!
    Und die Preise!!

    Ich buche doch lieber eine Tour nach Mallorca dieses Jahr. Da gibt es ja auch schöne, unentdeckte Ecken die nicht so vom Tourismus übervölkert sind. Ist ausserdem auch günstiger.

    LG
    Ulrich
  • Antworten » | Direktlink »
#5 marion32Anonym
#6 SmartakusProfil
#7 Brice CouturierAnonym
  • 23.06.2017, 14:18h
  • Man kann seinen Urlaub in Polen verbringen um sich für Bürgerrechte zu engagieren. Nicht immer Wasser predigen aber Wein trinken! Ich fahre dieses Jahr nach Weißrussland in den Urlaub. Auch da gibt's schöne Ecken.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 EisenhowerProfil
  • 23.06.2017, 14:54hMarseille
  • Herzlichen Dank für den interessanten Artikel!

    Kulturelle Veranstaltungen, niveauvolle Hinweise auf Orte, die man besuchen kann, Buchhandlungen, und Festivals.

    Danke auch für den Hinweis auf die Gay Games 2018, bei denen die Athleten der Welt ihre Kräfte messen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Farhan MustafaAnonym
#10 lucdfProfil
  • 23.06.2017, 17:38hköln
  • Paris ist eine tolle Stadt, teuer aber schön, kulturell unvergleichlich und auch in Gelsenkirchen- Nord und In Bochum-Langfeld kann es zu Attentaten kommen. Also dann lieber in Paris sterben. Übrigens...die Wahrscheinlich einem Attentat zum Opfer zu fallen ist hundert tausend mal geringer als In der deutschen Fernsehlotterie ein paar Millionen zu gewinnen. Genießt euren Urlaub, ohne an das Schlimmste zu denken.
  • Antworten » | Direktlink »