Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2912
  • 06. Juni 2005, noch kein Kommentar

Das vierte Album "Stars" war 1991 ein großer Erfolg für die britische Band. Nun gibt es eine opulente Live-DVD aus dieser Zeit.

Von Jan Gebauer

Vielen Fans gilt diese Phase als die beste in der mittlerweile 20-jährigen Karriere von Simply Red: Im Januar 1992 starteten sie eine ausverkaufte Welttournee und spielten 131 Shows für anderthalb Millionen Menschen und setzten zeitgleich rund neun Millionen Platten ab. Im Oktober 1991 war ihr viertes Album "Stars" erschienen, dass sich auf Platz der englischen Charts platzierte und auch hierzulande höhe Verkaufszahlen erreichte. Das Doppel-DVD-Set "A Starry Night With Simply Red" zeigt den Mitschnitt eines Konzertes in Hamburg. Für die Veröffentlichung wurde die Original-VHS-Edition komplett digital überarbeitet. Abgerundet wird das Set außerdem durch "Behind-The-Scenes"-Interviews mit Mick Hucknall, (Leadsänger von Simply Red), seinen Bandkumpanen und anderen Kollegen. Außerdem ergänzte man die Songliste um neun zuvor nicht veröffentlichte Lieder, so dass man nun über 20 Titel bei knapp 120 Minuten Spielzeit genießen kann.

Mit einem Meer aus Wunderkerzen, Feuerzeugen und ausgestreckten Händen huldigen die Hamburger der Lieblingsband von Steffi Graf. Ob "Stars", "The Right Thing", "Money's Too Tight (To Mention)", "If You Don't Know Me By Now", "Holding Back The Years", "Something Got Me Started" oder "It's Only Love" – die DVD-Veröffentlichung wirkt obwohl sie nur Songs bis 1991 berücksichtigt, wie eine gelungene Best-Of-Scheibe. Egal wie man zu den kuscheligen Balladen und den glatten Soul-Pop-Grooves der Band steht, ihren Fans kommen sie mit großer Spielfreude und der perfekten Songauswahl entgegen. Mick Hucknall spielt gekonnt auf der Gefühlsklaviatur, was er besonders seiner starken, souligen Stimme zu verdanken hat. Technisch gesehen liefert die DVD ein zwiespältiges Ergebnis. Das Bild geht gerade so durch, da die Belichtung beim Konzert wohl nicht optimal war. Dafür entschädigt der sehr gute Ton mit einer exzellenten Überarbeitung, die für ein Konzert diesen Alters bei weitem nicht selbstverständlich ist.

6. Juni 2005