Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2913

Rom Papst Benedikt XVI. hat sich am Montag erstmals in seinem neuen Amt gegen die Homo-Ehe ausgesprochen. "Die verschiedenen Formen der Auflösung der Ehe - wilde Ehen, Ehen auf Probe sowie Pseudo-Ehen zwischen Menschen des gleichen Geschlechts - sind Ausdrücke einer anarchischen Freiheit, die sich selbst fälschlicherweise als die wahre Befreiung des Menschen darstellen", sagte der frühere Joseph Kardinal Ratzinger auf einer Konferenz über die Rolle der Familie in Rom. "Pseudo-Freiheiten" wie gleichgeschlechtliche Ehen gingen auf eine "Banalisierung des menschlichen Körpers" und des Menschen an sich zurück. Bei der Ehe zwischen Mann und Frau handele es sich nicht lediglich um eine "zwanglose soziologische Einrichtung", sondern eine Institution, die tief im menschlichen Wesen verwurzelt sei, betonte der Papst. Bereits als Präfekt der Glaubenskongregation hatte sich Ratzinger 2003 vehement gegen homosexuelle Verbindungen und ihre rechtliche Anerkennung eingesetzt. (nb/pm)



Wo ist der bekennende Hetero?

Die Berichterstattung zum Rauswurf des Theologen David Berger holt den "bekennenden Schwulen" aus der Stereotypen-Mottenkiste. Ein Standpunkt von Christian Scheuß.
Vatikan lehnt Botschafter wegen Homosexualität ab

Frankreich kann den von Staatspräsident Nicolas Sarkozy ausgewählten Botschafter für den Vatikan nicht entsenden, da Papst Benedikt XVI wegen der Homosexualität des Diplomaten sein Veto eingelegt hat.

38 Kommentare

#1 SvenAnonym
  • 07.06.2005, 12:17h
  • Naja, wundert diese Nachricht irgendjemanden?
    Alles andere hätte bei diesem Papst wesentlich mehr überrascht.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MANUAnonym
  • 07.06.2005, 12:18h
  • wenn der Vatikan endlich mal das Zölibat abschaffen würde und die Homo-Ehe anerkennen sollte, dann könnte so viele im Vatikan heiraten...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MichaAnonym
#4 MichaAnonym
#5 MichaAnonym
#6 MichaAnonym
#7 AngelpowerAnonym
  • 07.06.2005, 12:46h
  • Ja genau Tucken und Technik, das ist so wie Haß und Verstand und wie Propaganda und die Dummheit der Toleranten. NIchts neues aus Rom und deshalb brauch man dazu auch nichts sagen!
    Und wer von Coming Out redet, sollte sich erstmal mit sich selbst beschäftigen. Die Tucken scheinen die katholische Kirche auf jeden Fall wichtiger zu nehmen , als sie immer behaupten!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TobiAnonym
  • 07.06.2005, 13:10h
  • "Bei der Ehe zwischen Mann und Frau handele es sich nicht lediglich um eine "zwanglose soziologische Einrichtung" " (Ende Zitat)

    Also mein Freund und ich haben auch alles andere als eine "zwanglose soziologische Einrichtung"! Wir führen eine feste und treue Partnerschaft, die sich dem Wesen nach durch nichts von einer festen treuen Heteropartnerschaft unterscheidet, außer dass wir halt zwei Männer sind.

    Wie kann man angeblich Liebe predigen und gleichzeitig gegen Liebe wettern? Das ist nicht christlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 manni2Anonym
  • 07.06.2005, 14:20h
  • Gut das es das Zoelibat gibt und der Ratzinger nicht heiraten muss....ich glaube er haette grosse Probleme!!!!
    Die heimlichen Schwulen sind die schlimmsten.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 reaktionAnonym