Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=29132
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homo-Orden für Volker Beck


#21 goddamn liberalAnonym
  • 26.06.2017, 08:27h
  • Antwort auf #17 von daVinci6667
  • "Sorry, aber das ist blanker Unsinn und das weisst du.

    Keine Religion hängt nur von ihren (zudem sehr fragwürdigen Ritualen) ab, zumal diese ungefragt den Kleinsten aufgezwungen werden. "

    Sorry, aber unterhalte Dich bitte darüber nicht mit mir, sondern mit Juden auch aus liberalen Gemeinden.

    Ich fürchte ja, dass Du keine kennst...

    Zumal Du als Schweizer sowieso gegenüber Juden eine andere historische Verantwortung hast als wir.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#22 TheDadProfil
  • 26.06.2017, 09:25hHannover
  • Antwort auf #10 von BesorgterBürger
  • ""Politiker haben Vorbild zu sein!""..

    Moralinsauerer Unfug..

    Wenn das so wäre, wieso "ehrt" man dann den kürzlich verstorbenen Alt-Kanzler Kohl mit einem "europäischem Akt" ?

    Kohl hat unter anderem den letzten Spenden-Skandal der CDU zu verantworten, und die illegalen Spender sind immer noch nicht bekannt..

    Walter Leisler-Kiep als Schatzmeister der CDU wegen einer anderen Spenden-Affäre rechtskräftig verurteilt..

    Otto-Graf Lambsdorff als ehemaliger Wirtschaftsminister wurde wegen des Flick-Spenden-Skandals rechtskräftig verurteilt..

    Ein Bundesinnenminister Zimmermann aus der CSU wurde wegen Meineides verurteilt..

    Die Liste ließe sich noch sehr lang fortsetzen..

    ""In unserer Familie halten wir Abstand zu Drogen und denen, die diese konsumieren (von einem gelegentlichen Bier oder Wein mal abgesehen: kein Nikotin, keine illegalen Substanzen""..

    Schön für Dich..
    Wein und Bier sind LEGALE Drogen..
    Von denen man sich dann "gelegentlich" aber dann doch nicht fernhalten kann..

    So weit ists dann mit dem "gesunden Lebensstil" doch nicht her..

    ""indem sie diesen Menschen schnell und sauber entsorgt haben.""..

    Asozialer Unterton..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#23 TheDadProfil
  • 26.06.2017, 09:32hHannover
  • Antwort auf #17 von daVinci6667
  • ""Keine Religion hängt nur von ihren (zudem sehr fragwürdigen Ritualen) ab, zumal diese ungefragt den Kleinsten aufgezwungen werden.""..

    Die Idee mit einem Verbot von Beschneidungen und des Schächtens die Menschen aus der BRD und auch aus Europa zu vertreiben ist nicht ganz an den Harren herbeigezogen..

    Die Menschen "identifizieren" sich nunmal über diese "Religionen", und argumentieren dann auch dementsprechend..

    Das konnte man in der "Beschneidungsdebatte" sehr gut beobachten, die ausgelöst durch eine vermeintlich "illegale Beschneidung" eines muslimischen Jungen, sich schnell zu einer Diskussions-Front aus muslimischen und jüdischen Vertretern ausbreitete..

    Das Hauptargument mit einem Beschneidungsverbot würde man sowohl jüdische als auch muslimische Männer quasi "abschaffen" halte ich immer noch für ein Todschlagargument, aber es ist auch immer noch die maßgebliche Argumentations-Linie..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#24 Patroklos
#25 stromboliProfil
  • 26.06.2017, 09:59hberlin
  • Antwort auf #12 von aLuckyGuy
  • ich würde deine Kritik an beck inhaltlich teilen so es um die sonstige politische Grundrichtung von beck geht.
    Als Gegner der neoliberalen Agenda 2010 hat er sich nicht hervorgetan, und die Kriegseinsätze eben sowenig kritisiert.

    In einem aber täuschst du dich:
    Beck hat am ende seiner parlamentarischen Karriere noch mal auf einen bewährten Antragscoup zurückgegriffen , der ihm seine Karriere ermöglichte..., aus der grauen abgeordneten-Praktikantenmaus einen Medien Star machte.
    Sein "Änderungsantrag - homoehe- " beim (landes?) Parteitag der grünen zur frage eines Entwurfes einer ehe -neuordnung die so einen direkten Zugang zur Gleichstellung ohne Umweg Partnerschaftsvertrag herbei geführt hätte, ist der big bang, mit dem er seine Karriere startete: am Plenum und Ausschüssen der Partei vorbei einen Eintrag einbringend , der dank medialer Hilfe die delegierten zum "einlenken " bringt..
    So ist uns die "homoehe" beschert worden, statt einer zuvor detailliert ausgearbeiteten Fassung einer Zivilgemeinschaft, die so erfolgreich/fortschrittlich in Frankreich sich etablieren konnte.

    Jubelnde presse, weil sie ein neues Schlagwort hatte mit dem im positiven wie negativen ihr Umgang mit der gleichgeschlechtlichen Restbevölkerung plakatiert werden konnte.
    Selbst blöd-springer bis faz hatten nach anfänglichem hohn sich zur homoehe bekannt.. Staatstragender Sermon und Verpflichtung auf heteronormative werte machten dann den Rest ...

    Einen nicht-juristen die Durchsetzungsfähigkeit von klagen gegen die Ungleichheit schon zu diesem Zeitpunkt als nicht durchsetzbar formulieren zu lassen, war der nächste fatale schritt in die Kompromissfalle , aufgestellt von zögerlichen und Gleichstellungsgegnern.
    Aber da saß er ja in einem Boot mit einem weiteren Sachverwalter konservativer Wertvorstellung was homos und deren alternative Lebensplanungen anbelangt. Bruns!

    Das dank urteile der Verfassungsgerichte deren Interpretation/en und Einschätzungen politischer Großwetterlagen widerlegt wurden, so eine anders ausgerichtete Politik mit anderen zielen hätte Erfolg haben können, wird in den "nachrufen" leider gerne unterschlagen.

    Aber mit dem Paukenschlag mit dem er sich installierte, verabschiedet er sich auch wieder.. Wirkung wird es ohne zweifel haben, treibt er doch die Partei/en nun doch noch mal durch den medialen Hühnerhof.
    Alle gackern nun von der roten Linie, hinter der keine Koalition mehr möglich sei.
    Gemach: die werden schon wieder ein Schlupflöchlein finden und sich herauswinden mit "neufassungen-antragsänderungen-koalitionszwängen undundund...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#26 OutAndProud
#28 Patroklos
#29 stromboliProfil
  • 26.06.2017, 11:19hberlin
  • ich möchte hier noch einen neuen blog-beitrag von Zaunfink" nicht vergessen..
    ein kleines Juwel der Rückschau und somit auch ein zukunftsweisender Beitrag zur Wiedereröffnung der Diskussion um das wirklich emanzipatives ANDERS SEIN WOLLEN!

    "Kämpfte man in den Siebzigern noch um das Nicht-Mitmachen-Müssen, geht es heute vorrangig um das Mitmachen-Dürfen. Aus damaliger Perspektive würde man sagen: das Mitmachen-Dürfen in einer an sich kritikwürdigen Gesellschaft mit kritikwürdigen Normen und Privilegienverteilungen. Die Betonung der Gleichheit ging einher mit einem Verlust gesellschafts-kritischer Perspektiven.

    derzaunfink.wordpress.com/2017/06/23/keine-emanzipation-in-s
    chlumpfhausen/


    Chapeau und roter Teppich!!
  • Antworten » | Direktlink »
#30 OutAndProud
  • 26.06.2017, 11:24h
  • Antwort auf #28 von Patroklos
  • Ich halte mehr aus als du denkst, keine Sorge.

    Wenn du Aussagen wie:

    "indem sie diesen Menschen schnell und sauber entsorgt haben."

    für einen Beitrag zur :

    "ordentlichen gesunden Diskussionskultur!"

    hältst, stelle ich deine neurologische Gesundheit hiermit mal gewaltig in Frage.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »

» zurück zum Artikel