Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29159

Schwul in der Kleinstadt

Coming-out-Klassiker am Theater Konstanz

Am 2. und 3. Juli ist die "kleinstadtnovelle" nach Ronald M. Schernikau in der Werkstatt zu sehen.


Alexander Angeletta als schwuler Teenager b. (Bild: Theaterakademie Hamburg)

  • 29. Juni 2017, 10:52h
    Noch kein Kommentar
    Konstanz

Mit der "kleinstadtnovelle" von Ronald M. Schernikau gastiert die Theaterakademie Hamburg am 2. und 3. Juli am Theater Konstanz. Das 1980 im Rotbuch Verlag erschienene Erstlingswerk über ein schwules Coming-out in einer Kleinstadt wurde zu einem Bestseller – obwohl sämtliche Wörter klein geschrieben sind. Die Erstauflage war nach wenigen Tagen vergriffen. Die Krtiker waren begeistert und konnten kaum fassen, dass Schernikau das Buch noch vor seinem Abitur an einem Lehrter Gymnasium verfasste.

Im Mittelpunkt der "kleinstadtnovelle" steht b., der auf Klassenfahrt in Berlin eine Affäre mit seinem Mitschüler Leif beginnt. Jeden Donnerstag treffen sie sich in b.s Kinderzimmer, trinken Orangensaft, schweigen sich an und schlafen miteinander. Über Monate schaffen sie sich eine Welt voll Nähe und Zärtlichkeit, die jedoch in immer stärkerem Kontrast zu Leifs Alltag steht: es kommt zum Bruch. Nachdem Leifs Eltern und die Schulleitung von der Affäre erfahren, wird b. entrüstet zum Alleinschuldigen erklärt.

"das retten einer ehre, die nicht existiert"

Schernikaus Text hinterfragt, warum Menschen ihre sexuellen Bedürfnisse so bereitwillig den Forderungen der Gesellschaft anpassen: "was ist sinn und unsinn, was verstand und unverstand einer welt, die die normalste sache nicht erträgt und die statistisch unnormale schon gar nicht, für die scheißen zwischen zwei essensgängen unvorstellbar ist und zärtlichkeit absurd. und wenn der stern schreibt, nicht alle homosexuellen üben den analverkehr aus, dann ist das das retten einer ehre, die nicht existiert."

Im Jahr des Erscheinens der "kleinstadtnovelle" zog Ronald M. Schernikau zum Studieren nach Westberlin, wo er in die Sozialistische Einheitspartei Westberlins (SEW) eintrat. Von 1986 bis 1989 studierte der schwule Schriftsteller am Institut für Literatur "Johannes R. Becher" in Leipzig. Im Jahr des Mauerfalls beantragte und erhielt Schernikau die Staatsbürgerschaft der DDR und siedelte am 1. September 1989 nach Ostberlin. Zwei Jahre später starb er im Alter von 31 Jahren an den Folgen von Aids. (cw)

Infos zum Stück

kleinstadtnovelle. Eine Produktion der Theaterakademie Hamburg. Regie: Moritz Bleichl. Mitwirkende: Alexander Angeletta, Sebastian Doppelbauer, Toini Ruhnke, Hanna Stange, Mervan Ürkmez. Vorstellungen am 2. und 3. Juli 2017, jeweils 20 Uhr, im Theater Konstanz, Werkstatt, Konzilstraße 11, 78462 Konstanz. Karten unter Tel. (07531) 90 01 50.


Berlin: Gedenktafel für Ronald M. Schernikau

An seinem letzten Wohnort in Berlin-Hellersdorf erinnert seit Freitag eine Tafel an den schwulen Dichter Ronald M. Schernikau.