Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29162

Späte CDU-Karriere

Kohls schwuler Freund wird Minister in NRW

Stephan Holthoff-Pförtner, Rechtsanwalt und Miteigentümer der Funke-Mediengruppe, soll neuer Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Medien werden.


Gut vernetzt: Als sich Stephan Holthoff-Pförtner 2013 verpartnerte, waren Helmut Kohl und Guido Westerwelle die Trauzeugen (Bild: VDZ)

Der neue NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will den schwulen Rechtsanwalt Stephan Holthoff-Pförtner als Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Medien in sein Kabinett holen. Der 68-jährige Miteigentümer der Funke-Mediengruppe teilte bereits mit, dass er aus diesem Grund als Präsident des Zeitschriftenverlegerverbandes VDZ zurücktreten und sich aus allen operativen Geschäften seines Verlags zurückziehen werde.

Holthoff-Pförtner, derzeit Schatzmeister der NRW-CDU, war einer der engsten Vertrauten des kürzlich gestorbenen ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl. So vertrat er ihn 1999 als Anwalt in der CDU-Parteispendenaffäre. Die Staatsanwaltschaft Bonn eröffnete damals ein Ermittlungsverfahren wegen Untreue gegen Kohl, das 2001 nach einer Zahlung in Höhe von 300.000 Mark eingestellt wurde.

Mit Klaus Sälzer seit über 40 Jahren zusammen

Als sich Stephan Holthoff-Pförtner und sein Lebenspartner und Kanzleikollege Klaus M. Sälzer, mit dem er seit über 40 Jahren zusammen ist, im Sommer 2013 verpartnerten, waren Helmut Kohl sowie der damalige Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) die Trauzeugen (queer.de berichtete). Heute regelt der aus Essen stammende Anwalt zusammen mit dessen zweiter Frau Maike Kohl-Richter den Nachlass des Altkanzlers.

Helmut Kohl habe seine Homosexualität akzeptiert, schrieb Holthoff-Pförtner am 27. Juni in einem Nachruf: "Als Bundespräsident Köhler einen Empfang zu Ehren Kohls gab, war auch ich eingeladen", heißt es darin. "Wir hatten nie über meine Homosexualität gesprochen, Kohl wusste aber, dass ich seit vielen Jahren mit Klaus Sälzer zusammenlebe. Ich fragte ihn nun, ob ich allein zu dem Empfang kommen müsse. Er sah mich groß an und fragte nur sein typisches: 'Bist du jetzt ganz wahnsinnig?' Auch diese menschenliebende und großzügige Seite Helmut Kohls ist in der Öffentlichkeit kaum bekannt: Jeder sollte so leben, wie er möchte."

Mit anderen Parteifreunden machte das langjährige CDU-Mitglied weniger gute Erfahrungen: "Nicht vor Journalisten fürchtete er sich, als seine Homosexualität bekannt wurde, sondern vor Politikern, vor Parteifreunden in der CDU", schrieb kress.de in der vergangenen Woche über Holthoff-Pförtner. So habe er bereits in den Achtzigerjahren eine politische Karriere angestrebt und Oberbürgermeister von Essen werden wollen. "Ein Landtagsabgeordneter sagte mir, dann müsse man sich mein Privatleben angucken. Das Signal hatte ich verstanden", wird der 68-Jährige von dem Medienmagazin zitiert.

Als Anwalt wurde Holthoff-Pförtner durch weitere Verfahren gegen Prominente bekannt: So verteidigte er 2005 den Fußballschiedsrichter Robert Hoyzer, der wegen Betruges im Rahmen des Wettskandals angeklagt wurde. Fünf Jahre später war Adolf Sauerland, damals CDU-Oberbürgermeister in Duisburg, sein Mandant. Sauerland musste sich nach dem Loveparade-Unglück verteidigen. Außerdem beriet Holthoff-Pförtner 2012 den ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Stefan Mappus in der EnBW-Affäre. Mappus machte sich vor allem als Gegner von Homo-Rechten im Südwesten einen Namen. (cw)



#1 Paulus46Anonym
  • 29.06.2017, 13:40h
  • Sehr lobenswert die Haltung von Helmut Kohl, der dort sich anders verhielt und dachte, als viele andere Politiker in den Reihen der CDU/CSU. Ich finde es gut und richtig, wenn Holthoff-Pförtner dies im Nachruf zu Helmut Kohl noch einmal hervorhebt, damit es links-grünen politischen Gegner nicht möglich ist, Helmut Kohls Erbe und Gedächnis diesbezüglich falsch darzustellen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Dont_talk_aboutProfil
  • 29.06.2017, 13:59hFrankfurt
  • Ob jemand Probleme mit Homosexualität hat oder nicht, wird nicht primär vom Parteibuch bestimmt.
    Homophobie gibt es in allen Parteien.
    Von Kohl ist ja bekannt, dass er da immer sehr liberal war.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KohlKrampfAnonym
#4 goddamn liberalAnonym
#5 Eisenhower
  • 29.06.2017, 17:05h
  • Danke für Ihren Einsatz für Deutschland und Nordrhein-Westfalen, Herr Holthoff-Pförtner!

    Und Danke auch, dass Sie ein lebendes Beispiel dafür sind, dass Lesben und Schwule sich nicht von Sozialdemokraten oder Lebenskünstlern aus dem rot-grünen Milieu vereinnahmen lassen.

    Lesben und Schwule wollen ihr Leben so leben, wie sie es wollen, und das sollen sie auch. Mehr Vielfalt ist bitter nötig.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 goddamn liberalAnonym
  • 29.06.2017, 18:50h
  • Antwort auf #5 von Eisenhower
  • "Lesben und Schwule wollen ihr Leben so leben, wie sie es wollen, und das sollen sie auch. Mehr Vielfalt ist bitter nötig."

    Stimmt.
    Wie wäre es mit einer Mail vom Befreier Eisenhower an Günter Krings?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Fahad GhanemAnonym
  • 29.06.2017, 18:50h
  • »Und wenn dir etwas Beschwerliches, oder etwas Angenehmes, oder etwas Ruhmvolles, oder etwas Ruhmloses daherkommt, so erinnere dich, daß jetzt die Zeit des Kampfes ist, und die Olympischen Spiele schon da sind und sich nicht aufschieben lassen, und daß an einem einzigen Tag und durch eine einzige Handlung das bisher Gewonnene entweder verloren gehen, oder gesichert werden kann.«

    Aus dem 51. Buch des Encheiridion, übersetzt von Carl Conz.

    Oder in der Übersetzung von W. A. Oldfather:

    imgur.com/a/OYpeC

    Herr Holthoff-Pförtner, meinen herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Ernennung zum Minister für Bundesangelegenheiten, Europa, internationale Beziehungen und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen.

    Ich bitte Sie sehr, den Akzent auf Bildungsthemen in unserer Medienlandschaft zu setzen.

    Es ist mittlerweile selbst in Grosstädten in NRW unmöglich, Klassikerausgaben zu kaufen. Wie kann das sein? Versuchen Sie mal in Dortmund, Köln oder Essen innerhalb einer Stunde eine preiswerte Ausgabe des »Faust« oder der »Odyssee« zu besorgen. Das wird nicht funktionieren. Wie kann das sein?

    Wir brauchen keine Computer in den Schulen, wir brauchen eine gute Versorgung mit anspruchsvollen Büchern, Zeitungen und Zeitschriften.

    Investitionen in Medien sind Investitionen in Bildung.

    Diese Investitionen zahlen sich nicht erst in der Zukunft aus, sondern ganz konkret in der Gegenwart.

    Mit freundlichen Grüssen,
    Fahad Ghanem
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Jacques CollinAnonym
  • 29.06.2017, 20:00h
  • Antwort auf #7 von Fahad Ghanem
  • Das Büchlein gibt es auch als zweisprachige Ausgabe aus Deutschland:

    www.reclam.de/detail/978-3-15-008788-6

    Diese Ausgabe kostet regulär 4,40 Euro - was nicht wenig ist für ein Miniaturbüchlein mit nur 100 Seiten aus Zeitungspapier.

    Man kann ja mal eine Zeitung nehmen, falten, und nachsehen, wieviele Reclam-Seiten (14,8 x 9,6 cm) dabei herauskommen.

    So weit zum Preis.

    Jetzt kommt die Frage: Wie und wo soll man das nun beschaffen? Wer hat solch ein Buch in einer Buchhandlung oder Schreibwarenhandlung vorrätig?

    Und es handelt sich hierbei um einen Reclam-Bestseller.

    Politische Fragen sind auch moralische Fragen. Manchmal muss man daran erinnert werden.

    Auch die Frage, womit man sich in seiner Freizeit beschäftigt, ist eine moralische Frage. Bildung ist nicht dasselbe wie Unterhaltung.

    Bildung senkt auch die Kriminalität und vermindert pöbelhaftes Verhalten (Facebook, Fernsehen, Homophobie, etc).

    Oder will man eine ganze Generation junger Menschen in den Facebook- und Fernseh-Konsum treiben? Deshalb sind Medienpolitik und Ihr Einfluss so ungemein wichtig.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 KulturtunteAnonym
#10 TheDadProfil
  • 29.06.2017, 22:46hHannover
  • ""Miteigentümer der Funke-Mediengruppe""..

    Medienminister ?

    Das STINKT ja schon kaum einen Tag nachdem die neue Ministerpräsident vereidigt ist nach KORRUPTION und Vermischung aus Amt und privaten Interessen !

    Boah ey..
    CDU-Live und in Farbe zusammen mit der neoliberalen FDP, und schon gehts an die Pfründe der Macht und die Tröge der Erlöse..

    Da kann man gar nicht so viel fressen..
  • Antworten » | Direktlink »