Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=29169
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Die Homo-Lobby wird euch weiter nerven!


#21 Tommy0607Profil
  • 30.06.2017, 18:28hEtzbach
  • Nur ab dem 30.06.2017 gibt es die EHE FÜR ALLE in Deutschland ! Damit haben wir Homos einigen Erzkonservativen sowie Homophobe den "Wind aus den Segeln" genommen! Homosexuelle Menschen sind nun gleichgestellt wie Heteros. Und nun ja : Ewig -Gestrige gibt es immer . Aber mit denen wird man auch fertig . Man muss ja nicht mit "SOWAS " Kontakt haben !
  • Antworten » | Direktlink »
#22 MariposaAnonym
  • 30.06.2017, 18:46h
  • Die Beverfoerde war bei Illner ja noch dämlicher als ich dachte .... O-Ton Dfa-Schnepfe: Die Ehe wurde HINGERICHTET für die Lebensdauer...... HILFE !!!!! Mit ihrer Busenfreundin, der "Starautorin" Kelle wäre es aber auch nicht besser gewesen, geschweige denn mit der Kuby oder dem Gershoff. Fakt: Die reaktionäre Gegnerschaft hat NIEMANDEN aufzubieten und sie müssen diese verdiente Niederlage jetzt schlucken. Am meisten aber freut mich, daß Erika Steinbach der letzte Auftritt vermiest wurde.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Dont_talk_aboutProfil
  • 30.06.2017, 21:57hFrankfurt
  • Und ich dachte schon, mit der Ehe für alle wäre jetzt das Thema Diskriminierung vom Tisch und wir könnten uns wieder mit den großen Zukunftsfragen beschäftigen.n

    Andererseits werden Hardliner wie Kollege TheDad immer weiter fordern. Wahrscheinlich fordert er demnächst Kommissionen, die bei Adoptionen die Jugendämter kontrollieren, dass gleichgeschlechtsliche Paare nicht benachteiligt werden
  • Antworten » | Direktlink »
#24 Patroklos
#25 TheDadProfil
  • 30.06.2017, 23:53hHannover
  • Antwort auf #23 von Dont_talk_about
  • "" Wahrscheinlich fordert er demnächst Kommissionen, die bei Adoptionen die Jugendämter kontrollieren, dass gleichgeschlechtsliche Paare nicht benachteiligt werden""..

    Wunderbare Idee..
    Danke dafür..

    ""Und ich dachte schon, mit der Ehe für alle wäre jetzt das Thema Diskriminierung vom Tisch""..

    Daran merkt man wieder wie Du hier mitgelesen hast, und was davon Du nicht verstanden hast..

    Was alles neben der Ehe-Öffnung noch getan werden muß, ist hier schon vor 4 Jahren diskutiert worden, und daran hat sich bis auf die Steuerliche Gleichstellung und die Sukzessiv-Adoption, beide abgeräumt durch das BVG im Jahr 2013/2014, nicht geändert..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#26 JadugharProfil
  • 01.07.2017, 00:14hHamburg
  • Ich möchte in meinen Leben noch erleben, daß sämtliche Diskriminerungen bezüglich LGBTI's vollständig abgebaut werden, daß es keine Homophobe mehr gibt usw.. LGBTI sollten wie Heteroexuelle genau wie Heterosexuelle nicht mehr etwas Besonderes sein. Wie heute die Hexenverfolgung inzwischen längs passé ist, so soll die letzte Verfolgung dieser Art so schnell wie möglich passé sein.

    Was demnächst noch anliegt und unbedingt erledigt werden muß, daß die Opfer des §175 kein Almosen bekommen, sondern angemessen entschädigt werden, weil man deren Leben vollständig versaut hat. Homophobie muß endlich für immer beendet werden und zwar weltweit! Eine LGBTI-Person sollte sich innerhalb dieser Welt sich frei bewegen können! Jene Ziele darf man nie vergessen! Jene, die solche Personen begrenzen oder schaden möchten, sollte man mit sehr drakonischen Strafen belegen. Das Gleiche gilt auch für Rassimus u.ä., da niemand auf Grund seiner Natur diskriminiert werden darf.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 Homonklin44Profil
  • 01.07.2017, 05:16hTauroa Point
  • Antwort auf #23 von Dont_talk_about
  • Die Idee halte ich nicht mal für fehl am Platze.

    Diskriminierung geht ja weit über die nun glücklicherweise endende Ehe-Diskriminierung hinaus, und betrifft sämtliche gesellschaftlichen Ebenen. Sie ist eng mit der homo-,trans-, und xenophoben Einstellung verknüpft, und vor allem diese muss weiterhin durch Aufklärung, Bildung und Information erlöst werden.
    Homophobie ist noch ein ganz großes Thema.

    Da gibt es noch ganz viele Ecken und Enden, an denen die LGBTIQ-Befreiung weiter gehen kann. Auch die Stigmatisierung von Menschen mit HIV oder beispielsweise die Pathologisierung und Schikane für intersexuelle Menschen passen hier mit ins Vorhaben.

    Mir würde es gut gefallen, wenn sich auch der eher unsichtbaren Gruppen oder einer sozialen Verantwortung angenommen wird. Was ich da denke, hat zwar keinen Einfluss, aber vielleicht haben Personen mit Einfluss ja so ähnliche Gedanken und tragen das weiter. Schwule Obdachlose oder so genannte "illegale" haben keine Fürsprecher, die meisten auch keinen nennenswerten Anschluss an die Gesellschaft, an die Kommunikationsebenen und minimierte Teilhabe an irgend einem Einsatz oder Möglichkeiten.
    Auch für diese übersehene Menschenschicht könnte sich die Bewegung verwenden.

    Also für Tamtam und Trara ist noch viel Potenzial da. ;o)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#28 mittigAnonym
  • 01.07.2017, 09:45h
  • Wünsch Dir was...
    Frauen werden seit Jahrhunderten diskriminiert und bis heute in vielen Lebensbereichen, Kulturen, etc. nicht ernst genommen. Zum Teil werden sie sogar verstümmelt, versklavt und missbraucht.
    Diese Benachteiligung und Diskriminierung findet auch mitten in unserer Gesellschaft statt. Täglich.

    Wir erheben jedoch den Anspruch, dass die Gesellschaft uns nun sofort und nachhaltig akzeptiert und uns sogar unterstützt. Die Politik soll das durch die Gesetzgebung sogar noch erzwingen.

    So funktioniert das nicht.

    Es wird einige Generationen benötigen, bis wir akzeptiert sind und noch mehr bis die letzte Diskriminierung verschwindet.

    Und wenn wir gerade von Akzeptanz sprechen, sollten wir auch einmal erste Projekte in der Community starten. Ich bekomme in der täglichen Praxis, soviel Intoleranz, soviel Diskriminierung und seelische Verletzung aus der Community berichtet, dass sich die Frage stellt, ob die allgemeine Diskriminierung in der Gesellschaft nicht sogar das kleinere Problem des Einzelnen darstellt.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 stromboliProfil
  • 01.07.2017, 10:18hberlin
  • Antwort auf #13 von AFD-Watch
  • ist doch klar: auf der anderen seite der Barrikade!
    Hier heist es Trennung ziehen zu jeder Zeit, an jedem Ort.
    Ich will mit solchen leuten nicht' gemein haben.

    Den Leuten in abwandlung des universal geltenden spruches in ihr poesiealbum geschrieben..
    [ it's the capitalism, stupid ]
    " It´s the class war, stupid " :-)))
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#30 GronkelAnonym
  • 01.07.2017, 10:27h
  • Antwort auf #28 von mittig
  • "Wünsch Dir was...
    Frauen werden seit Jahrhunderten diskriminiert und bis heute in vielen Lebensbereichen, Kulturen, etc. nicht ernst genommen. Zum Teil werden sie sogar verstümmelt, versklavt und missbraucht.
    Diese Benachteiligung und Diskriminierung findet auch mitten in unserer Gesellschaft statt. Täglich."

    Vielleicht muss man auch einfach anerkennen, dass der Mensch nicht für ein Paradies geschaffen ist.
    So lang die Menschheit existiert wird es die Schwachen und die Starken geben. Die Diskriminierten und die Diskriminierenden.
    Und es ist mit Sicherheit nicht so, dass Diskriminierung eine Einbahnstraße ist. Was wir als Diskriminierung bezeichnen, gibt es überall und nirgends und da braucht man auch nicht das eine gegen das andere Aufrechnen. Wer ist mehr Opfer? Der Kindersoldat oder die Beschnittene?
    An wen werden mehr geschlechtsbezogene Ansprüche gestellt? An die Hausfrau oder dem Familienversorger?
    Wem wird mehr seine persönliche Entfaltung genommen, dem zusammengeschlagenen Juden dem zusammengeschlagenen Deutschen oder dem zusammengeschlagenen Schwulen?

    In letzter Konsequenz kann die Gesellschaft nur ein möglichst gutes Umfeld bieten mit den möglichst gleichen Rechten, gleichen Pflichten und gleichen Strafen für jeden. Doch das Paradies ist damit nicht zu erreichen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »

» zurück zum Artikel