Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=29169
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Die Homo-Lobby wird euch weiter nerven!


#31 MarcAnonym
  • 02.07.2017, 08:57h
  • Ich erinnere mich an Gerhard Schröders Antwort auf die Frage Hella von Sinnens, wann denn die damals gerade eingeführte Eingetragene Lebenspartnerschaft rechtlich besser ausgestattet werde. Da sagte er, quasi augenrollend: "Wir haben doch nun weiß Gott genug für euch getan!"
    Mit solchen Reaktionen müssen wir fortan auch wieder rechnen, wenn wir es 'wagen', auf fortbestehende Diskriminierung hinzuweisen und irgendwelche Forderungen zu formulieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 TheDadProfil
  • 02.07.2017, 14:03hHannover
  • Antwort auf #30 von Gronkel
  • ""Vielleicht muss man auch einfach anerkennen, dass der Mensch nicht für ein Paradies geschaffen ist. ""..

    Es wird Zeit auch für Dich endlich mal zu erkennen daß ein Paradies nicht zuerst da ist, und der Mensch dann einfach so einziehen kann !

    Ein Paradies muß erst vom Menschen geschaffen werden, bevor man einziehen kann !

    Gegen alle Widerstände, auch gegen Widerstände die von Dir ausgehen !

    Die These die Gleichstellung&Gleichberechtigung sei ja jetzt erreicht, analog zur Idee mit dem Atomausstieg hätte sich die Grünen irgendwie erledigt, ist billiger Humbug !

    Die Community wird sich nicht auflösen in ein Nichts hinein..
    Die Community wird lernen müssen sich endlich als Bürgerrechtsbewegung zu erkennen, und anfangen müssen gegen den immer sich weiter ausbreitenden Rassismus in der Gesellschaft anzuarbeiten..

    Einen Teil des Kampfes gegen die Widerstände der Verfassungsgegner gewonnen zu haben bedeutet noch lange nicht am Ziel zu sein !

    Und selbst wenn man dieses Ziel eines Tages erreicht haben wird, gilt es immer noch das Erreichte zu bewahren..
    Der Kampf wird nicht aufhören..
    Im Gegenteil..

    3 Millionen Teilnehmer in Madrid beim CSD, wo es doch die Ehe-Öffnung in Spanien schon 2005 gab (!) sind ein deutliches Zeichen dafür, wie viel es noch zu tun gibt !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#33 raganello
  • 02.07.2017, 15:27h
  • Ja, glückliche Verkettung von Zufällen.
    Aber.. die SPD hat die "Eheöffnung" als Koalitionsbedingung ins Wahlprogramm übernommen und damit einen Antrag der SPDqueer (damals: Schwusos) angenommen.

    Damit hat die SPDqueer das Versprechen von vor vieren Jahren eingelöst.

    Und was bewirkte dies? Ein weiteres Wahlprogramm mit der Eheöffnung als Koalitionsbedingung?
    Na, das Frau Merkel plötzlich nicht mehr wusste, mit wem sie koallieren kann.
    Die Grünen, FDP und jetzt auch die SPD hatten alle drei eine Koalitionsbedingung festgemacht.

    Die Gefahr war groß, dass die "Ehe für Alle" zum Wahlkampfthema wurde. Also hat Frau Merkel wieder taktisch Schach gespielt, statt sich selber zu positionieren. Die CDU war ja auch gegen das Lebenspartnerschaftsmodell. Und jetzt findet die CDU es ausreichend.

    Ja, es gibt Grund zum Feiern. Aber ja, es gibt auch Gründe weiter zu machen.

    Was ich allerdings nicht verstehe ist, was versteht man unter "Abschaffung des diskriminierenden Schutzalters"
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass heterosexuellen Sex mit unter 14 jährigen strafbar ist.
    Aber homosexueller Sex mit unter 18 jährigen auch strabar ist. Hier müssen gleiche Rechte und Regeln gelten. Aber eine komplette Abschaffung sehe ich nicht ein. Aber ich glaube, dass der Artikel auch nicht es gemeint hat.
  • Antworten » | Direktlink »
  • Anm. d. Red.: Es geht um das Schutzalter in der §175-Rehabilitierung. s. u.a. www.queer.de/detail.php?article_id=29113
#34 Paulus46Anonym
  • 02.07.2017, 18:27h
  • Antwort auf #10 von OutAndProud
  • So nunmehr wo die Ehe für alle inklusive gemeinschaftlichen Adoptionsrecht sowie Zugang/finanzielle Erstattung der Kosten bei künstlicher Befruchtungund auch die Rehabilitierung nach 175 der Nachkriegszeit in Deutschland erreicht wird, sieht in der kommenden Legislaturperiode der LGBT-Forderungskatalog ab 2018 nach meiner Meinung wie folgt aus:

    Platz 1) Nationaler Aktionsplan gegen Homophobie

    (insbesondere in den Großstädten in bestimmter Stadtteilen mit islamischen Parallelstrukturen wird es immer "schlimmer") --> Wir brauchen mehr finanzielle Mittel und gut ausgebildete Sozialarbeiter in den Problemvierteln der Großstädte sowie in den Brennpunkten der Kriminalität mehr Polizisten auf Streife (Nollendorfplatz, usw.)

    Platz 2) Reform des Embryonenschutzgesetz: die Leihmutterschaft gehört endlich in Deutschland erlaubt

    Platz 3) Reform des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (Längere Fristen, Beweistlastumkehr, insbesondere Abschaffung der Lücke für Kirchen beim kirchlichen Arbeitsrecht)

    Platz 4) Reform des Transsexuellengesetz (die Urteile des BVerfG gehören endlich im Gesetz eingearbeitet)

    Platz 5) Schul- und Lehrpläne von allen (!) Bundesländern gehören angepasst in bezug auf Akzeptanz von LGBT im Schulunterricht ("das ist aber ein Thema für die einzelnen Bundesländer")

    Platz 6) In der Aussen- und Entwicklungspolitik: Abschaffung der Strafbarkeit in Drittweltstaaten Afrikas/Asiens

    Platz 7) Artikel 3 Grundgesetz: die sexuelle Orientierung gehört in das Grundgesetz

    Platz 8) Asylrecht für LGBT-Flüchtlinge, wo Strafgesetze (!) bestehen /besserer Schutz in den Asylbewerberanstalten vor Übergriffen

    Fazit; Es gibt zwar weiterhin wichtige Forderungen der LGBT-Community, aber dieses Jahr ist doch schon ein historischer Schritt mit der Eheöffnung erreicht worden und so ziemlich die wichtigste LGBT-Forderung endlich erreicht worden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#35 schwuler NichtdtschrAnonym
  • 02.07.2017, 21:44h
  • Antwort auf #32 von TheDad
  • Und in Spanien wurde auch tatsaechlich in die Verfassung hineingeschrieben, dass die Ehe nicht vom Geschlecht oder der sex. Orientierung der Eheleute anhaengt, war nicht nur ein Gesetz :-) War dort aber auch ein langer Prozess. Mal schauen, was jetzt dann mit Katalonien sein wird, hoffentlich behalten sie das dann bei, falls das Land unabhaengig wird und dann wahrscheinlich Republik. Ich hoffe, sie behalten die Regelung bei in der neuen Verfassung dann, ist ja auch nicht aus Francos Zeiten :-)
    Gruss
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#36 schwuler NichtdtschrAnonym
#37 schwuler NichtdtschrAnonym
  • 03.07.2017, 00:18h
  • Nein, ich habe mich geirrt bzgl. Spanien: die Verfassung wurde anscheinend nicht veraendert, das Verfassungsgericht hat dann nur das Gesetz als verfassungskonform erklaert, nach der Klage der Gegner, anscheinend ohne Verfassungsaenderung. Ist jedenfalls nicht mehr zu kippen, die Ehe fuer alle in Spanien. Wurde versucht, erfolglos.
  • Antworten » | Direktlink »
#38 TheDadProfil
#39 schwuler NichtdtschrAnonym
#40 schwuler NichtdtschrAnonym

» zurück zum Artikel