Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29206

Paderborn

Staatsschutz ermittelt wegen homophobem Spruch an Firmenwagen

Aus Empörung über die Öffnung der Ehe flüchtete sich ein Unternehmer mit Sitz am Paderborner Flughafen in übelste Homophobie.


Dieser dumme Spruch kann für einen Paderborner Unternehmer ernste Konsequenzen haben

Ein homophober Schriftzug an einem Paderborner Firmenwagen hat zu Ermittlungen der Polizei geführt. Wie die "Neue Westfälische" berichtet, fotografierte ein Bürger vor wenigen Tagen bei Bielefeld den Wagen einer 1995 gegründeten Flugzeugservice-Firma und veröffentlichte das Bild auf Facebook – das Bild habe sich dann rasant weiterverbreitet. Der Grund: Auf der Innenseite der Heckscheibe des Firmenwagens klebte ein Papier mit dem Schriftzug: "Schwule sind krank. Die PO-litik ist für den Arsch."

Firmeninhaber Willy Ader gab laut der Regionalzeitung am Dienstag zu, dass er den Zettel selbst angebracht habe. Der 52-Jährige begründete das mit dem Gesetz zur Öffnung der Ehe für Homo-Paare, das am Freitag vom Bundestag beschlossen worden war: "Ich habe mich maßlos über das Gesetz Ehe für alle geärgert und übertrieben." Er stehe noch heute zu seiner Ablehnung der Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben im Ehe-Recht, auch wenn er auf dem Zettel die falschen Worte gewählt habe.

Auch rechtsextremes Symbol am Wagen

Neben der homophoben Aufschrift prangten auch zwei fragwürdige Aufkleber auf dem Wagen: Zum einen war der Schriftzug "Odin statt Allah" zu lesen, ein seit Jahren unter Rechtsextremisten beliebter Spruch (Odin ist ein Gott der nordischen Mythologie, der im Nationalsozialismus glorifiziert wurde). Zum anderen war das Symbol "Schwarze Sonne" an das Auto angebracht worden. Dieses Zeichen wird von der Bundeszentrale für politische Bildung als "Kunstsymbol der SS" bezeichnet, das sich in der rechten Szene "hoher Popularität" erfreue. Der Firmeninhaber bestritt gegenüber der "Neuen Westfälischen" aber, selbst rechtsextrem zu sein, und behauptete: "Das sind germanische Zeichen, die bereits 6.000 Jahre vor Christus existierten."

Zudem sieht sich Ader als Opfer einer Kampagne: "Man versucht, mich in die rechte Ecke zu drängen." Inzwischen habe er aber die Aufkleber wie auch das Blatt mit dem homophoben Spruch entfernt.

Unterdessen hat der Staatsschutz Bielefeld Ermittlungen wegen des Verdachts auf Volksverhetzung aufgenommen. Auch der Paderborner Airport, bei dem die Flugzeugservice-Firma als Mieter beherbergt wird, hat sich von der "auf dem Fahrzeug erkennbar gemachten Haltung" ausdrücklich distanziert. (cw)



#1 WTFFAnonym
  • 05.07.2017, 16:37h
  • "Man versucht, mich in die rechte Ecke zu drängen."

    Unfair ist es aber auch, einen bekennenden Nazi in die rechte Ecke drängen zu wollen. ^^

    Ich frage mich, wie so jemand überhaupt herum laufen kann. Benötigt es zur Aufrechterhaltung des Bewegungsapparates nicht zumindest ein Stammhirn? Gibt es hier vielleicht einen Mediziner, der diese Phänomen erklären kann?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Simon HAnonym
  • 05.07.2017, 16:39h
  • "Auch rechtsextremes Symbol am Wagen"

    Da weiß man ja, aus welcher Ecke der kommt. Ich hoffe auf eine harte Strafe.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LogikAnonym
#4 ZitatAnonym
#5 MarcAnonym
  • 05.07.2017, 17:23h
  • Wie immer: Die Hexenjäger beschweren sich über Hexenjagd. Wer rechte Sprüche kloppt, steht schon in der "rechten Ecke". Da muss ihn niemand mehr reinstellen!
    Irgendwie erbärmlich, diese modernen Nazis. Sie hauen die Parolen raus und haben dann nicht mal den Arsch in der Hose zuzugeben, dass sie Nazis sind. Der Fööhrer könnte keinen einzigen Feldzug bestreiten mit solchen Parteigängern...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 JuNiAnonym
#7 HeidinAnonym
  • 05.07.2017, 19:29h
  • "Jung war ich einst, da ging ich einsam
    Verlaßne Wege wandern.
    Doch fühlt ich mich reich, wenn ich andere fand:
    Der Mann ist des Mannes Lust. " (Havamal, Des Hohen Lied, Strophe 46)
    So viel zum Thema Homosexualität und nordische Mythologie.

    Aber wie die meisten in der rechten Szene hat der Typ die nordischen Sagen wahrscheinlich nie gelesen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 RuPaulaAnonym
#9 PaderPrideAnonym
  • 05.07.2017, 20:40h
  • Liebe Leute,

    wir laden Euch alle zum nächsten PaderPride 2018 nach Paderborn ein. Wir zeigen der Welt, wie bunt #Paderborn ist (oder sein kann) - mit Euch!

    www.paderpride.de
    www.facebook.com/paderpride
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Patroklos
  • 05.07.2017, 21:22h
  • Diese Firma sollte keine Aufträge mehr bekommen, nachdem sich der Chef ein solches Ding geleistet hat!
  • Antworten » | Direktlink »