Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2923

Berlin Nach den Grünen haben nun auch Vertreter anderer Parteien die Papst-Äußerungen zur Homo-Ehe kritisiert. Der Papst sei als "moralische Instanz unglaubwürdig", verbreiteten am Dienstag die Lesben und Schwulen in der Union (LSU) in einer Pressemitteilung. Die Homo-Ehe auf eine "Banalisierung des menschlichen Körpers" zurückzuführen sei "verletzend und diskriminierend", findet Alexander Vogt, Kirchenbeauftragter der LSU. Die durch die katholische Kirche "fortgesetzte Diskriminierung und Beleidigung ganzer Bevölkerungsgruppen ist keine Frage des Glaubens sondern schlicht Unrecht", findet auch Sarah-June Jäckel, stellvertretende Bundesvorsitzende der Lesben und Schwulen in der SPD (Schwusos). "Wir fordern daher die Kommunen und Länder auf, künftig bei der Bezuschussung katholisch getragener Einrichtungen ihr Augenmerk auf die Akzeptanz der Gleichheit aller BürgerInnen zu legen und bei Nichteinhaltung zu sanktionieren", so Jäckel. "Es kann nicht angehen, dass mit öffentlichen Mitteln eine katholische Erziehung zu Intoleranz und Hass gegen Minderheiten in Schulen und Kindergärten finanziert wird." Der kirchenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Hans-Michael Goldmann, nannte die Papst-Worte "unangemessen". "Es ist gerade ein Ausdruck der christlichen Werte der gegenseitigen Verantwortungsübernahme, wenn homosexuelle Paare dauerhaft füreinander da sein wollen und dies auch vor sich und anderen bekennen", so Goldmann. Der Papst widerspreche mit seinen Worten christlichen Grundsätzen und verurteile viele Menschen, die in ihren Werken und Taten sehr christlich denken und handeln würden. "Homosexualität und Christentum schließen sich nicht aus. Dies sollte der Papst verdeutlichen, statt mit unangemessenen und verletzenden Worten Homosexuelle zu diskriminieren", so Goldmann. (nb/pm)



Wo ist der bekennende Hetero?

Die Berichterstattung zum Rauswurf des Theologen David Berger holt den "bekennenden Schwulen" aus der Stereotypen-Mottenkiste. Ein Standpunkt von Christian Scheuß.
Vatikan lehnt Botschafter wegen Homosexualität ab

Frankreich kann den von Staatspräsident Nicolas Sarkozy ausgewählten Botschafter für den Vatikan nicht entsenden, da Papst Benedikt XVI wegen der Homosexualität des Diplomaten sein Veto eingelegt hat.

16 Kommentare

#1 marioAnonym
  • 08.06.2005, 15:20h
  • tja, wie gesagt, auch dieser papst ist ein blödes arschloch! aber mal im ernst: wer hat erwartet dass von einem hohen würdenträger der katholischen kirche etwas anderes kommt als solches? ich nicht. für mich ist die katholische kirche ein minderheiten-verachtender verein, der erst bereit wäre zugeständnisse zu machen, wenn ihm die zahlenden kunden weglaufen. und selbst wenn...geldprobleme dürfte die katholische kirche so schnell nicht kriegen.ist sie doch immerhin hauptaktionär von firmen die z.b. kondome herstellt und von pharmakonzernen die die anti-baby-pille produziert. verlogener geht´s doch nicht mehr, wenn man mal bedenkt, wie diese kirche verhütungsmassnahmen verteufelt, aber selbst damit geld scheffelt.....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 andyAnonym
  • 08.06.2005, 16:15h
  • hi , wie kann sich so ein mensch wie der papst als nachfolger jesus auf der erde sein?das ist sünde und schande . jesus war und ist nur liebe und der papst viel von hass.
    der papst will die schwulen seelen retten. darauf kann ich gut verzichten . kein mensch kann die seelen retten als nur jesus selbst.
    gott sei dank , dass ich persönlich damit nicht zu tun habe und nie gehabt!
    das ist kein wunder, dass immer mehrere menschen von gott abfallen und niemals zum glauben an jesus kommen.
    dieser papst ist feindlich und abwegich .
    ich kann persönlich diesen hass nicht verstehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 madridEUAnonym
  • 08.06.2005, 17:01h
  • Blöd würde ich den Papst nicht nennen. Hierzu als Gedächtnisstütze das Buch von Horst Herrmann "Der neue Papst aus Deutschland". Es kann ja sein, dass dieser zweifellos Intellektuelle auch die Homo-Ehe als heisses Eisen noch einmal vor sich herschiebt ? Wir werden sehen.....
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LedertypAnonym
  • 08.06.2005, 17:42h
  • Na - vielleicht wirds ja auch mal Zeit, dass die Lesben und Schwulen aus der Kirche (hier speziell Kath. Kirche) austreten. Sicherlich wird dann die kath. Kirche auch mal erwachen, wenn sie von denen keine Kirchensteuer mehr bekommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 erikAnonym
#6 georgyoAnonym
  • 08.06.2005, 19:12h
  • @ madridEU: ich glaube eigentlich nicht, dass sich an seiner einstellung bezügl. homosexuellen noch viel ändern wird. joseph ratzinger hat seinen namen geändert, nicht aber seine überzeugungen.

    @mario: welcher kondomhersteller ist das denn? das würde mich mal interessieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 BebeAnonym
#8 marioAnonym
  • 08.06.2005, 20:12h
  • @georgyo: soweit ich weiss ein englischer hersteller. welcher es jetzt genau war weiss ich nicht mehr. ich hatte mal gelesen, wie der heisst, kann mich aber nicht dran erinnern.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 BrunziusAnonym
  • 08.06.2005, 21:53h
  • @politik

    Es kann nicht angehen das Menschen dazu gezwungen werden sich Gott zu stellen.

    Teile des Kommentars wurden von der Redaktion gelöscht, weil sie persönliche Beleidigungen enthielten. Bitte haltet Euch an die Net(t)iquette!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 danielAnonym
  • 09.06.2005, 19:00h
  • der papst ist im gegensatz zu vieln die hier schreiben, sogar sehr, sehr klug!! er sagt nicht seine theologie, sondern die von gott! und wer das nicht kapiert, braucht den neuen papst auch nicht beleidigen mit wörtern usw!! ratzinger macht das schon richtig, aber viele denken er müsse nach ihren ansichten usw reden!!

    GOTT sei DANK nicht!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »