Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29231

Herzschwäche

Trauer um "Lafayette"

Der "True Blood"-Star Nelsan Ellis ist im Alter von 39 Jahren gestorben. Er spielte einen der queersten Charaktere der TV-Geschichte.


Nelsan Ellis als Lafayette Reynolds in "True Blood" (Bild: HBO)

Der US-Schauspieler Nelsan Ellis ist im Alter von 39 Jahren in Los Angeles gestorben. Das bestätigte der Sender HBO am Samstag. Ellis' Managerin Emily Gerson Saines nannte als Todesursache gegenüber dem "Hollywood Reporter" Komplikationen infolge einer Herzschwäche.

Bekannt wurde Ellis vor allem durch seine Rolle als schwuler Koch und zeitweiliger Drogendealer Lafayette Reynolds in allen Staffeln der HBO-Serie "True Blood" (2008-2014). Die Serie, die das Coming-out und die Diskriminierung von Vampiren analog zum Umgang der Gesellschaft mit Homosexuellen thematisiert, wurde für ihre vielen LGBTI-Charaktere gelobt (queer.de berichtete).

Eine queere Identifikationsfigur

Die queere, selbstbewusste und stets geschminkte Figur des Lafayette gehörte dabei zu den beliebtesten. In einer legendären Szene klatscht der Koch von "Merlotte's Grill" homophoben Gästen den vermeintlichen "Aids-Burger" ins Gesicht und weist sie in ihre Schranken.

Viel gelobt wurde Nelsan Ellis auch für seine Rolle als Bobby Byrd im James-Brown-Biopic "Get on Up" (2014). Der in Illinois geborene Schauspieler hinterlässt einen Sohn. (cw)

Direktlink | Die besten Szenen mit Lafayette in der ersten Staffel



"True Blood": Jason und Eric schmusen

Die beiden heißesten Männer bei "True Blood" finden endlich zueinander – zumindest in einer Traumszene.
#1 KettuAnonym
  • 09.07.2017, 13:03h
  • I loved his role in True Blood.
    He showed us together with Rutina Wesley as Tara the meaning of True Pride in the best sense.

    another too soon irreplaceable loss, especially for his little son, family and friends.

    Um seine schauspielerische Leistung wirklich würdigen zu können, muss man sich die Serie im Originalton ansehen, die Synchronisation ist leider (wie auch damals bei Queer as Folk) miserabel.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patroklos
#3 Homonklin44Profil
  • 09.07.2017, 21:07hTauroa Point
  • Ich habe die Serie im Original, ich finde, Synchronisierung vergeigt oftmals Pointen und verunstaltet den Sinn einiger Redewendungen und Sprüche.

    Mit einer Herzschwäche rechnet man im Meistfall eher nicht, doch kann sowas auch lange unerkannt bleiben und führt plötzlich zu Komplikationen im Leben. Sehr schade, so jung gehen zu müssen, traurig.

    Hart für das Kind, aye.

    R.i.P.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Patroklos