Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29238

Tom Bosworth

Schwuler Sportler knackt Weltrekord

Riesenerfolg für den ersten offen schwulen olympischen Leichtathleten aus Großbritannien: Keiner ist die Meile schneller gegangen als Tom Bosworth.


Tom Bosworth hat seinen ersten Weltrekord

Der schwule Sportler Tom Bosworth hat am Sonntag beim Sportfest "London Anniversary Games" einen neuen Weltrekord aufgestellt: Im Gehen in der nicht-olympischen Distanz von einer Meile kam der 27-Jährige nach fünf Minuten, 31 Sekunden und acht Hundertstel ins Ziel – schneller als jeder andere Sportler zuvor.

Bosworth verbesserte damit den seit 26 Jahren bestehenden Weltrekord um vier Sekunden – allerdings gibt es in dieser Distanz viel weniger Wettbewerbe als in den olympischen Distanzen von 20 und 50 Kilometer. Eine Meile entspricht 1609,3 Meter.

Auf Twitter freute sich Bosworth mit den Worten: "Heilige Schei*e! Weltrekord!"

Twitter / TomBosworth

Bosworth hatte sich 2015 in einem Interview mit der BBC als schwul geoutet (queer.de berichtete). Damals sagte der in der Grafschaft Kent geborene und heute in Leeds lebende Athlet, er habe viel Zuspruch von seinen Teamkollegen erhalten und wolle offen mit seiner sexuellen Orientierung umgehen, um sich danach in Ruhe auf die Olympischen Spiele in Rio vorbereiten zu können. Er berichtete davon, wie er als Teenager gemobbt und als "Schwuchtel" beschimpft worden war, nachdem Gerüchte über seine Homosexualität verbreitet worden waren.

Bei der Olympiade 2016 wurde Bosworth Sechster in der Disziplin 20-Kilometer-Gehen. Am Rande der Spiele sorgte er mit einem Heiratsantrag am Strand von Rio für Schlagzeilen: Sein Freund Harry Dineley habe "Ja" gesagt, schrieb er damals stolz auf Twitter und veröffentlichte ein Foto des Antrages (queer.de berichtete). (dk)

Direktlink | In einem Interview mit Radio Yorkshire zeigt sich Tom Bosworth überglücklich über seinen Weltrekord und bedankte sich bei Fans, Freunden und Familien



#1 StarforcerAnonym
  • 10.07.2017, 14:22h
  • Meinen herzlichen Glückwunsch an Tom!!

    An die Queer.de-Redaktion: Bitte schreibt doch "Bei den Olympischen Spielen 2016..." und nicht "...Olympiade...". Eine Olympiade ist der Zeitraum zwischen den Spielen, also 4 Jahre. Der Begriff wird zwar umgangssprachlich häufig für die Spiele verwendet, jedoch hat das aus meiner Sicht Grundschulniveau.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SebiAnonym
#3 Muzzammil Lut BaharAnonym
  • 10.07.2017, 15:02h
  • Zum Begriff Olympiade:

    Es gibt Neugriechen und Altgriechen.

    Oft ist es so, dass Altgriechen sich nur als Griechen bezeichnen und identifizieren.

    Vom altgriechischen Standpunkt ist das Wort Olympiade ganz normal, es gilt die Olympiade bis zum Beginn der neuen Olympischen Spiele.

    Erst seit den Olympischen Spielen der Neuzeit wurde die Olympiade als die vier Jahre zwischen zwei Olympischen Spielen definiert, in denen eben gerade (angeblich) keine Olympischen Spiele stattfinden.

    Für einen Altgriechen finden die Olympischen Spiele aber permanent statt.

    de.wikipedia.org/wiki/Olympiade#Begriff

    Es ist also gerade ein Zeichen klassischer Bildung, von der Olympiade zu sprechen.

    Auch von mir einen herzlichen Glückwunsch an den Athleten!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 EisenhowerProfil
  • 10.07.2017, 16:48hMarseille
  • Alles Gute dem Kollegen!

    Zu den Spielen kann man auch hier nachschlagen, wo recht eindeutig erklärt wird, was man unter der Olympiade versteht:

    de.wikipedia.org/wiki/Panhellenische_Spiele

    Es sind also nicht nur die Olympischen Spiele, sondern auch noch andere Spiele, die während der Olympiade ausgetragen werden. Dennoch nimmt man die Olympischen Spiele manchmal als Oberbegriff.

    Hier wurde von einem anderen Athleten mal aus dem »Handbüchlein der Moral« zitiert, das ist ein sehr kurzes Werk mit philosophischen Anweisungen:

    »...so erinnere dich, daß jetzt die Zeit des Kampfes ist, und die Olympischen Spiele schon da sind...«

    Quelle:

    www.queer.de/detail.php?article_id=29162&kommeinzel=4613
    76


    Und das ergibt natürlich nur dann Sinn, wenn man sich klar macht, dass die Spiele immerwährend sind, aber man jetzt, also in dieser Sekunde, in diesem Augenblick, dazugerufen wird.

    Denn man könnte sich ja auch denken: Wenn sie immer sind, könnte ich ja auch nächste Woche damit beginnen, oder nächsten Monat, oder irgendwann.

    Nein, so ist es nicht. Jetzt ist die Zeit, in dieser Sekunde beginnen für Dich die Spiele.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Homonklin44Profil
  • 10.07.2017, 17:30hTauroa Point
  • Süß.

    Bei so 'einem Schnuckelchen würde, vorausgesetzt die Persönlichkeit ist entsprechend *bright* und vielschichtig, das Ja-Sagen ganz leicht fallen.

    Ging bestimmt auch seinem Freund so. ;o)

    *Sigh*
    Solche Typs gibt's nur im Ausland irgendwie.
    Weiterhin beste Erfolge in der olympischen Ebene!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Patroklos
#7 monchichiAnonym
#8 Mike PfeifferAnonym
  • 11.07.2017, 13:03h
  • Ich wollte früher immer gerne in einen schwulen Sportverein, allerdings ist der ziemlich weit weg. Ein oder zwei Mal pro Woche eine Stunde fahren, und dann noch eine Stunde zurück (nach der Arbeit), das ist nicht gerade gut für die Motivation.

    Da dachre ich mir: Guckst Du erst mal in der Nachbarschaft, da kann man sich auch mal blöd anstellen, das ist vielleicht auch etwas lockerer da.

    Fragen kann man am Telefon abklären, ansonsten: Nicht so viel Nachdenken, unverbindliches Probetraining, und wenn's nicht passt, dann schockiert das niemanden und man probiert es einfach woanders.

    Landessportbund NRW

    Suche nach Sportvereinen:

    www.vereinssuche-nrw.de

    Suche nach Sportkursen:

    www.sportangebote-nrw.de

    Falls man sich ganz unwohl fühlt, dann kann man es erst einmal mit einem Finessstudio versuchen, aber auch da sind die Unterschiede gross und Fitnessstudios sind ziemlich teuer.

    Allerdings bieten auch normale Sportvereine oft Fitnessprogramme an.

    Aber immer darauf achten: Ein anständiger und sportlicher Kerl zeichnet sich nicht nur durch Muckis aus, sondern durch anständiges und sportliches Verhalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 StarforcerAnonym
#10 coq sportifAnonym