Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2924
  • 08. Juni 2005, noch kein Kommentar

Asiens größtes Gay-Festival "Nation” wurde in Singapur verboten. Die Veranstalter weichen nun nach Phuket aus.

Von Micha Schulze

"Nation", das größte schwul-lesbische Festival Asiens, findet in diesem Jahr erstmals nicht in Singapur, sondern eine gute Flugstunde entfernt auf der thailändischen Ferieninsel Phuket statt. Die Polizei des autoritären Stadtstaats hatte den Homo-Event zuvor mit der Begründung verboten, er stünde "dem öffentlichen Interesse entgegen". In den vergangenen vier Jahren hatten Tausende Schwule und Lesben noch ungestört in Singapur feiern können.

"Wir wollten das Verbot nicht einfach hinnehmen", begründete Dr. Stuart Koe vom Festival-Komitee den Umzug nach Thailand. "Wir hoffen, dass die internationale schwul-lesbische Community nun in Phuket eine neue ‚Nation’ schafft, frei von Diskriminierung und in der alle willkommen sind." Als eigentlichen Grund für das Verbot vermutet Koe die "diffuse Aids-Angst" der Regierung. Erst vor wenigen Monaten hatte Singapurs Gesundheitsminister Balaji Sadasivan das schwul-lesbische Festival für steigende HIV-Infektionen verantwortlich gemacht.

In Phuket freut man sich indessen auf "Nation V", das vom 4. bis 6. November stattfinden wird. Nach der Flutkatastrophe vom vergangenen Dezember hat Thailands Ferieninsel noch immer mit einem dramatischen Rückgang der Besucherzahlen zu kämpfen. "Wir freuen uns über jeden Urlauber", sagte Phanu Maswongsa von Phukets Tourismus-Verband der Tageszeitung "Bangkok Post": "Wenn wir Schwule und Lesben in ihren Rechten beschneiden, würde bald gar keiner mehr unsere Insel besuchen."

Nach einer Marktstudie kamen im Jahr 2003 rund 40 Prozent der "Nation"-Besucher aus dem Ausland. Knapp fünf Millionen Euro seien während des dreitägigen Festivals in Singapurs Kassen gespült worden. Auch die Sponsoren von "Nation.V" unterstützen laut Organisator Stuart Koe den Umzug nach Thailand, darunter der Handy-Hersteller Motorola und der Autofabrikant Subaru. Darüber hinaus werden sich Gay-Party-Veranstalter aus Hong Kong, Kuala Lumpur, Taipeh und Tokio an der Organisation des Festivals auf Phuket beteiligen.

Thailand mit seiner riesigen Szene gilt als das schwulen- und lesbenfreundlichste Land Asiens, antihomosexuelle Gesetze gibt es dort nicht. Erst im April wurde in Phukets Szene-Hochburg Patong Beach das jährliche Gay-Pride-Festival gefeiert. "Nation.V" findet darüber hinaus nur eine Woche vor dem CSD in der Hauptstadt Bangkok statt.