Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29248

Volksverhetzung

Betreiber von kreuz.net-Klon muss vor Gericht

In Wien wird dem Betreiber von kreuz-net.at der Prozess gemacht, weil er auf seiner Website gegen Homosexuelle gehetzt hatte.


Die Vorbildseite kreuz.net sorgte unter anderem für Empörung, als sich ein Autor über den Tod von Dirk Bach lustig machte

Ein homophober Burschenschaftler muss sich nach Angaben der Nachrichtenagentur APA am 25. Juli wegen Volksverhetzung vor dem Wiener Landesgericht für Strafsachen verantworten. Der Mann soll seit 2013 eine inoffizielle Nachfolgeseite von kreuz.net betrieben haben, mit ähnlichem Layout und Inhalten wie das Vorbild – unter Internet-Adressen wie kreuz-net.at und kreuz-net.info (queer.de berichtete).

Gegen den Burschenschaftler werde wegen wüster Ausfälle gegen Schwule und Lesben ermittelt, die der Autor etwa als "Homo-Unzüchtler" bezeichnet hatte. Außerdem habe er angeführt, dass Syphilis eine "Strafe Gottes" sei.

Eigentlich hätte der Prozess bereits am Dienstag beginnen sollen, allerdings habe der Beschuldigte mehr Zeit "für die theologische Abklärung" gebraucht. Daraufhin habe er zusätzlich zwei Wochen erhalten.

Die betriebenen Seiten waren in den letzten Jahren immer wieder offline, sind aber teilweise noch immer zu erreichen. Kreuz-net.at trägt wie das Vorbild den Untertitel "Katholische Nachrichten", wird aber nicht offiziell im Namen der katholischen Kirche betrieben. Der Start der Seite hatte bereits von Anfang an den österreichischen und deutschen Verfassungsschutz auf den Plan gerufen. Schließlich ermittelte die Staatsanwaltschaft in Wien.

kreuz.net wütete zwischen 2004 und 2012

Die Vorbildseite kreuz.net war zwischen 2004 und 2012 von Unbekannten betrieben worden und hetzte jahrelang gegen Homosexuelle, aber auch gegen Juden, Frauen und Christen, die nach Ansicht der Autoren zu weltlich waren. Die Website mit Überschriften wie "Onanie grenzt an Homo-Perversion" und "Die Homo-Sturmabteilung marschiert" wurde durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien in Deutschland indiziert. Im Jahr 2012 wurden schließlich auch Ermittlungen wegen des Verdachts der Volksverhetzung aufgenommen. Weil die Seite über Server im Ausland betrieben wurde, war jedoch eine strafrechtliche Verfolgung schwierig – zunächst konnte kein einziger Betreiber ermittelt und zur Rechenschaft gezogen werden.

Im Dezember 2012 wurde kreuz.net schließlich abgeschaltet, nachdem ein Artikel zum Tod von Dirk Bach zu erheblicher Empörung und eine Initiative des Bruno-Gmünder-Verlags zur Identifizierung der Hintermänner geführt hatte (queer.de berichtete). Im Zuge der verstärkten Ermittlungen kam es u.a. zu Hausdurchsuchungen in Österreich bei zwei Priestern, die auch für das Portal gloria.tv arbeiteten.

Mehrere deutsche Bistümer hatten sich nach scharfer Kritik – etwa von der Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche (HuK) – offiziell von kreuz.net distanziert, leiteten aber keine Sanktionen gegen Mitarbeiter ein, die auf der Seite Texte veröffentlichten. (cw)



#1 wiking77
#2 ArchäologeAnonym
  • 11.07.2017, 17:11h
  • Antwort auf #1 von wiking77
  • Wenigstens ein Drittel der ausgelobten 3000 Euronen hätte mir Berger auszahlen müssen ... ich hatte ihm Reto Nay schon genannt, bevor die Staatsanwalt letzteren als Betreiber in Verdacht hatte und lange bevor er zusammen mit den Geschwistern Doppelbauer in Wien mit dem Rechner des Original-kreuz.net geschnappt wurde.

    Der Betreiber des Trittbrettfahrerblogs war hingegen niemals geheim, kreuz-net.at hat sogar ein Impressum, das den Österreicher Günther Schneeweiß-Arnoldstein beim Namen nennt. Für den gab es nie eine Belohnung ... schade.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Bachir GerritseAnonym
  • 11.07.2017, 17:15h
  • Heute gibt's bei Bruno's Gummipimmel und Analduschen für verklemmte Vorstadtbewohner zu kaufen, und die Erde dreht sich weiter.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ArchäologeAnonym
  • 11.07.2017, 17:19h
  • Selbstkorrektur zu #2: Berger hatte nicht 3000, sondern sogar 10000 ausgelobt.

    Habe bis heute keinen Cent gesehen, aber für die Ermittlung der Kreuznattern hätte ich den Tipp auch pro bono gegeben, insofern: was soll's.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MarcAnonym
#6 easykeyProfil
  • 11.07.2017, 20:11hLudwigsburg
  • Mit der vollen Härte des Gesetzes bestrafen und damit ein Zeichen setzen!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Homonklin44Profil
  • 12.07.2017, 05:49hTauroa Point
  • Man verspürt dezent die Versuchung, solchen Leuten Übles an den Hals zu wünschen. Wenigstens einen Doppel-Kropf, damit sie als Sackgesicht durchgehen.

    Der Umstand ihrer leiblichen Präsenz befeuert die These von der Evolutionsblockade.

    Vielleicht schmoren solche Leute in einer selbstfabrizierten Hölle, in ihrer Kurzgeistigkeit und inneren Gefangenschaft. Möge der Urheber solcher Schmähseiten herzhaft leiden. Gönne man es ihm von Herzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TimonAnonym
#10 dermarcuskhProfil
  • 12.07.2017, 11:19hBad Kreuznach
  • na es ist doch kein Geheimnis das von den Spendengeldern offenbar auch Teile des Gehaltes von Berger bezahlt wurden. Auf Nachfragen wurden wir von Bergern und dem Verlag belogen und es wurde eine gefakte Auflistung von Kosten veröffentlicht. Nach weiteren Recherchen, und es liegt uns eine eidesstattliche Versicherung darüber vor, wurde von einem früheren Geschäftsführer das ganze als Lüge bestätigt. Also das was ihr damals gespendet habt ist offenbar genutz worden um Berger zu finanzieren und der Rest dürfte in der Insolvenz untergegangen sein... genaueres liest man auf der Facebookgruppe: STOPPT KREUZ.NET!
  • Antworten » | Direktlink »