Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29280

Zum Berliner CSD

SPD-geführte Ministerien ignorieren Flaggenverbot von de Maizière

Gegen den Willen des CDU-Bundesinnenministers setzen das Umwelt- und Außenministerium mit Regenbogenfahnen ein Zeichen für LGBTI-Akzeptanz.


Europa-, Deutschland- und Regenbogenfahne vor dem Bundesumweltministerium in Berlin (Bild: BMUB / twitter)

Erst im Mai hatte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) im Bundestag klarstellen lassen, dass an Dienstgebäuden des Bundes keine Regenbogenfahnen wehen dürften. Nur hoheitliche Staatssymbole seien nach der Flaggenverordnung erlaubt, um die staatliche Neutralität zu wahren (queer.de berichtete). Doch mehrere Kabinettskollegen der SPD ignorierten nun erneut das Verbot und hissten zum Berliner CSD das bunte Stück Stoff.

Am Freitag postete das Bundesumweltministerium von Barbara Hendricks auf Twitter ein Foto, das die Europa-, Deutschland- und Regenbogenfahne vor ihrem Haus zeigt. "Für Vielfalt und gegen Diskriminierung – zu Beginn der #PrideWeek in Berlin zeigen wir Flagge!", heißt es in dem Tweet.

Auch an der Fassade des Außenministeriums von Sigmar Gabriel wurde bereits eine große Pride-Flagge angebracht. Am Dienstag will sich zudem Familienministerin Katarina Barley über das Verbot von de Maizière hinwegsetzen. Zur Hissung der Fahne um neun Uhr am zweiten Amtssitz Kapelle-Ufer 2 durch Staatssekretär Ralf Kleindiek wurde sogar die Presse eingeladen. Bereits am Montag lädt Barley zu einem CSD-Empfang ein.

Keine Regenbogenfahne bei Andrea Nahles

Alle drei SPD-geführten Ministerien hatten bereits in den vergangenen Jahren Regenbogenfahnen gehisst, ebenso Bundesjustizminister Heiko Maas (queer.de berichtete). Nur die beiden sozialdemokratischen Ministerien für Wirtschaft und Energie sowie für Arbeit und Soziales setzten – wie alle Ressorts von CDU und CSU – bislang kein entsprechendes Zeichen für LGBTI-Akzeptanz.

Nach Druck aus der Union wurde die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders, im vergangenen Jahr sogar angewiesen, die bunte Fahne vor ihrem Büro am Kapelle-Ufer 2 wieder einzuholen – das Gebäude gehört offiziell der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (queer.de berichtete). Ob nun auch Bundesfamilienministerin Barley zurückgepfiffen wird, dürfte spannend werden.

Das Bundesinnenministerium lehnte eine Stellungnahme zu den Verstößen der SPD-Minister gegen die Flaggenverordnung ab. Dass Thomas de Maizière deswegen die Polizei ruft, ist allerdings unwahrscheinlich. Vor dem Berliner Polizeipräsidium hängt seit Samstag schließlich ebenfalls eine Regenbogenfahne – ebenso wie vor zahlreichen Bezirksrathäusern und Senatsverwaltungen. Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hatte dafür seine ausdrückliche Zustimmung erteilt. (mize)

Twitter / polizeiberlin | Auch die Berliner Polizei zeigt Flagge

Wöchentliche Umfrage

» Brauchen wir Regenbogenfahnen an öffentlichen Gebäuden?
    Ergebnis der Umfrage vom 17.07.2017 bis 24.07.2017


#1 orchidellaProfil
  • 16.07.2017, 15:46hPaderborn
  • Wichtiger als dieses wahlkampfmotivierte Geplänkel um Symbole und Gesten wäre eine zielgerichtete Sachpolitik zugunsten der Belange von LGBTIQQ-Menschen. Es gibt einen riesigen Reformstau bei der Neuregelung der medizinischen und gesetzlichen Grundlagen von Wahlelternschaft und selbstbestimmter Geschlechterzuordnung, aber außer ein paar Gutachten haben die zuständigen Bundesressorts (beide SPD-geführt!) nichts zustande gebracht.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TimonAnonym
#3 myysteryAnonym
  • 16.07.2017, 16:08h
  • Die Union ist dermaßen erbärmlich. Von vorgestern, pseudo-modern mit einer ebenso nichtssagenden wie durchtrieben verlogenen Chefin.

    Es ist traurig, dass die deutsche Bevölkerung entweder zu dumm oder zu gleichgültig ist, um hier Anstoß zu nehmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Kevin WagnerAnonym
  • 16.07.2017, 16:30h
  • Die können sich gerne noch eine "Magnus Hirschfeld"-Briefmarke auf die Regenbogenfahne kleben.

    Die Politik will uns wohl für dumm verkaufen. Nein Danke zu falschen Symbolen!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Sven100Anonym
  • 16.07.2017, 17:16h
  • An der SPD-Zentrale in Berliner Wilhelmstraße hängt auch keine Regenbogenflagge...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Windheimer66Anonym
#7 Windheimer66Anonym
#8 goddamn liberalAnonym
#9 tti3_alliance
  • 16.07.2017, 18:41h
  • Wieso weiterhin keine Transgender-Fahnen, neben den Regenbogen-Fahnen aufgehangen werden um auch den Bereichen für 'Geschlechtliche Vielfalt' - Respekt zu zollen, ist bis jetzt unbeantwortet.

    Aber wir den die Antworten veröffentlichen, falls es welche geben sollte.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Sven100Anonym