Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29380

"Dann müssen wir uns nicht wundern, wenn wir irgendwann nicht mehr sind"

AfD macht Wahlkampf gegen Homo- und Transsexuelle

Im langsam anlaufenden Bundestagswahlkampf macht mit der AfD nur eine Partei mit Chancen auf einen Einzug Stimmung gegen den LGBTI-"Dummquatsch".


Für Beatrix von Storch sind LGBTI-Rechte "plemplem" und "Dummquatsch" (Bild: Facebook / AfD)

Die Alternative für Deutschland hat sexuelle und geschlechtliche Minderheiten mit zu ihren Hauptfeinden im Wahlkampf gemacht. Bereits in ihrem im April beschlossenen Wahlprogramm forderte die Partei, am Ehe-Verbot für Schwule und Lesben festzuhalten, außerdem lehnte sie die Anerkennung von Regenbogenfamilien ab und empörte sich über Homo-"Propaganda" an Schulen (queer.de berichtete). In Wahlkampfreden machen die AfD-Granden jetzt deutlich, dass sie diese homophobe Tonlage in den nächsten Wochen kultivieren wollen.

Besonders Vize-Parteichefin Beatrix von Storch zeigt, wie wenig sie von Minderheitenrechten hält: Bei einer Rede vergangene Woche in Bautzen machte sie sich insbesondere über die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben lustig. Die Europaabgeordnete beschrieb die Bundestagsdebatte am 30. Juni hämisch mit den Worten: "Morgens früh um acht ging es los: Die Debatte, um die so wahnsinnig wichtige, die weltverändernde und wirklich die Probleme unserer Zeit adressierende Ehe für alle zu verabschieden", so Storch unter Kichern aus dem Publikum. "Das ist ja wohl das wichtigste in der Welt. Deswegen waren dort auch fast alle Abgeordneten da und das Plenum war voll. Alle haben abgestimmt. Ein großer Konfettiregen – endlich Schluss mit dieser wahnsinnig diskriminierenden eingetragenen Lebenspartnerschaft."

Storch richtete anschließend die Warnung an ihre Zuschauer, dass es nach der Ehe-Öffnung kaum noch Grenzen gebe. Das nächste sei natürlich, "dass es auch Ehe für drei Männer oder drei Frauen geben muss, weil es gar kein Argument gibt zu sagen: 'Wenn das für zwei ist, warum nicht auch für drei? Wenn Ehe irgendwas mit zwei ist, dann kann es auch irgendwas mit drei sein, oder vier oder fünf."

Außerdem machte sich Storch in der Rede über Transsexuelle lustig, die in ihrem Geschlecht vom Staat anerkannt werden wollen. Für die Rechtspopulistin ist das Ganze eine Verschwörung der Gender-Ideologen: "Das ist so plemplem im Kopf, dass man das nur über viele Jahrzehnte in die Gehirne einsickern lassen kann."

Storch fragte das Publikum auch hämisch: Wer weiß nicht, was das ist, LSBTTIQ?" Nach einer kurzen Pause erklärte sie: "Leider wissen es zu viele schon, weil sie mit diesem ganzen Dummquatsch schon viel zu lange konfrontiert worden sind."

Der Politikerin ist offenbar inzwischen jede Organisation, die Homo- und Transsexuelle nicht grundsätzlich ablehnt, suspekt. So machte sich Storch in derselben Rede über die evangelische Kirche lustig: Sie fragte das Publikum rhetorisch, wer Workshops wie einen "Coming-out-Workshop für Mädchen, Lesben und Frauen" anbiete. Als sie erklärte, dass dieser auf dem Evangelischen Kirchentag veranstaltet wurde, ging einen Raunen durch den Saal.

Daraufhin fand Storch warme, aber vergiftete Worte für Muslime: "Wir dürfen uns bitte nicht wundern, wenn diese Muslime, die zu uns kommen, die klar an ihrem Glauben hängen, die stolz auf ihre Kultur sind – das sei ihnen unbenommen – unsere verachten, weil wir sie offensichtlich selber verachten, wenn wir eine evangelische Kirche haben, die solche Seminare auf ihrem Kirchentag anbietet. Dann müssen wir uns nicht wundern, wenn wir irgendwann nicht mehr sind." Sie fuhr fort: "Das wollen wir und das werden wir nicht hinnehmen."

AfD-Hauptfeinde: Muslimische Ausländer und LGBTI

Ohnehin vermengen die AfD-Anführer gerne die Themen Muslime und Homosexuelle – so etwa Parteichefin Frauke Petry bei einer Rede in Hoyerswerda. Sie begann mit dem typischen AfD-Szenario der Überfremdung: "Wenn wir statistisch in Deutschland nur noch eine Geburtenrate von 1,3 haben, dann bitte ich Sie auszurechnen, […] wie lange es dauert, wenn Migranten oder auch Deutsche mit Migrationshindergrund mit Geburtenraten jenseits dieser 1,3 – mit drei oder vier Kindern pro Familie – bis diese in Deutschland […] die Mehrheit und die Deutschen die Minderheit stellen werden. Das ist keine Frage von Ideologie, sondern von Mathematik."

Im nächsten Satz erklärte Petry, dass es weitere Gefahren für den Fortbestand der Deutschen gebe – nämlich heiratende Schwule und Lesben: Man werbe dafür, dass "die klassische Familie als Standardmodell in Deutschland erhalten bleibt. Wir werden deshalb weiter die gerade im Bundestag eilig beschlossene Ehe für alle kritisieren und auch alle rechtlichen Möglichkeiten prüfen, dagegen vorzugehen."


Bild: Facebook / AfD

Ihr Argument: Der Gesetzgeber habe die Kompetenz "zu entscheiden, welches Lebensmodell im Sinne eines funktionierenden Staates, einer funktionierenden Demografie, [er] finanziell unterstützen will und das sollte die klassische Familie bleiben." Allerdings bringt die Ehe für alle gleichgeschlechtlichen Paaren keinerlei zusätzliche finanzielle Unterstützung, da bereits bei eingetragenen Partnerschaften die Gleichbehandlung in der Einkommens- und der Erbschaftsteuer vollzogen – will die Partei hinter diesen Stand zurück?

Schwule und Lesben in der AfD tragen den Kurs mit

Die lesbischen und schwulen Politiker in der AfD haben mit dieser Art von Homophobie übrigens keine Probleme, zumindest sind keine öffentlichen Gegenstimmen bekannt. Auf Facebook macht die in der Schweiz lebende lesbische AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel lieber Stimmung gegen Ausländer. So beklagt sie etwa die "Samthandschuh-Methode im Umgang mit straffälligen Nichtdeutschen", die die innere Sicherheit gefährde. Die verpartnerte Weidel sagte vor wenigen Wochen auch, dass sie eine Klage gegen die Ehe für alle unterstütze: "Das Institut der Ehe ist verfassungsrechtlich geschützt, und als Grundgesetzpartei möchten wir die Verfassung bewahren."

Auch die offizielle Vertretung Schwuler und Lesben in der AfD hat keine Probleme mit der Homophobie ihrer Parteifreunde: Die sogenannten "Alternativen Homosexuellen" (früher: Homosexuelle in der AfD) orientieren sich vielmehr nach ganz Rechtsausßen: Sie stellten sich vor gut einer Woche auf ihrer Facebook-Seite sogar hinter ihren rechtsextremen Parteifreund Björn Höcke, der gerne persönlich gegen Schwule und Lesben hetzt, mit den Worten: "Wir hier sind einstimmig für Höcke. Gegen Genderpayday und Frauenquote." Daneben wurde ein Bild gezeigt, das den schwulen Bürgerschaftsabgeordneten Alexander Tassis aus Bremen zusammen mit Höcke zeigt. Mirko Welsch, der frühere Chef der Homosexuellen in der AfD, war im März noch wegen der "ständigen Entgleisungen von Björn Höcke" aus der Partei ausgetreten (queer.de berichtete).


Alexander Tassis mit seinem rechtsextremen Parteifreund (Bild: Facebook / AHO)

Laut aktuellen Umfragen gilt es als praktisch sicher, dass mit der AfD erstmals seit 1949 eine Partei rechts der Union in den Bundestag einziehen wird. Einer aktuellen Umfrage von infratest dimap zufolge kommt die AfD derzeit auf neun Prozent der Stimmen und könnte damit die drittstärkste Fraktion im Bundestag stellen.



#1 nicht schlimmAnonym
  • 31.07.2017, 16:49h
  • Na, wäre nicht schlimm, wenn die Deutschen aussterben, wenn es in Zukunft nur noch so Idioten wie die Petry, den Höcke, die kinderlosen Weiber Storch und Weidel, den braunen Poggenburg, etc. geben sollte. Dann doch lieber eine Million Ausländer als zwanzig Armleuchter für Deutschland Geistesgestörte.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 userer
  • 31.07.2017, 16:59h
  • "Im langsam anlaufenden Bundestagswahlkampf macht mit der AfD nur eine Partei mit Chancen auf einen Einzug Stimmung gegen den LGBTI-'Dummquatsch'."

    Das ist falsch, auch die CDU positioniert sich zumindest in Teilen dementsprechend und nur graduell wohlfeiler formuliert:
    www.queer.de/detail.php?article_id=29376

    Storch, Petry, Kramp-Karrenbauer ... Merkwürdigerweise alles Frauen, die mit ihrem Äußeren nicht gerade durch das in Erscheinung treten, was sie selbst wohl als wünschenswert weiblich bezeichnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SanottheEhemaliges Profil
#4 SebiAnonym
  • 31.07.2017, 17:43h
  • "Dann müssen wir uns nicht wundern, wenn wir irgendwann nicht mehr sind"

    Gegenfrage:
    Wenn man Schwule und Lesben diskriminiert, werden die dann plötzlich hetero und zeugen Kinder?

    Im Gegenteil:
    wenn man Homosexuelle und Regenbogenfamilien gleichstellt, sind sie auch eher bereit, Kinder großzuziehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 JustusAnonym
  • 31.07.2017, 17:56h
  • "Besonders Vize-Parteichefin Beatrix von Storch zeigt, wie wenig sie von Minderheitenrechten hält: Bei einer Rede vergangene Woche in Bautzen machte sie sich insbesondere über die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben lustig. "

    Die kann sich ruhig lustig machen. Das ändert aber nichts daran, dass sie auf ganzer Linie gescheitert ist und die Eheöffnung nicht verhindern kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 DrakeAnonym
  • 31.07.2017, 18:12h
  • Oida.... Diese Leute sind wirklich auf der Welt, nur weil es von allem geben muss. Eine andere Erklärung fällt mir nicht ein, :/

    Und wie können LGBTI-Personen dieses Partei unterstützen? Diese "Absurdigays" (kann mir jd bitte sagen, wie man "Absurdigay"auf Deutsch sagt?)...... Was zum Teufel haben sie im Kopf?!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MarcBAnonym
  • 31.07.2017, 18:27h
  • Die AfD stellt eine Gefahr für die freiheitlich-demokratische Grundordnung dar. Mit ihren Hetzparolen hat sie jetzt schon einen tiefen Keil in unsere Gesellschaft getrieben. Am 24. September droht sie in den Bundestag einzuziehen, um dann von dort - finanziert von unser aller Steuergeldern - noch öffentlichkeitswirksamer manipulieren, lügen und diffamieren zu können. Die Initiative Kleiner Fünf www.kleinerfuenf.de möchte den Einzug der AfD in den Bundestag verhindern. Werdet aktiv und unterstützt Kleiner Fünf!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 RobinAnonym
  • 31.07.2017, 18:28h
  • "Das Institut der Ehe ist verfassungsrechtlich geschützt, und als Grundgesetzpartei möchten wir die Verfassung bewahren."

    Haha, dass ausgerechnet die sich als Grundgesetzpartei bezeichnen, ist schon fast Satire.

    Aber abgesehen davon:
    es will niemand die Ehe abschaffen oder irgendwie benachteiligen oder schwächerstellen. Sie soll nur für noch mehr Menschen möglich sein. Das verstößt also nicht gegen das Grundgesetz (und das sehen auch fast alle Verfassungsrechtler so).

    Im Gegenteil: das wertet die Ehe auf und es ist doch urkonservativ, wenn Menschen sich binden Verantwortung füreinander übernehmen wollen.

    Gleichgeschlechtlichen Paaren die Ehe zu verbieten, wäre so, als würde man Menschen mit unterschiedlichen Hautfarben die Ehe verbieten.

    Aber denen geht es ja gar nicht um die Fakten. Denen geht es nur darum, mit Hetze Wählerstimmen zu bekommen und sich so zu bereichern...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 PuderBärAnonym
#10 g_kreis_adventProfil
  • 31.07.2017, 18:45hBerlin-Prenzlauer Berg
  • Antwort auf #6 von Drake
  • Sie haben nur "Knete" oder "Luft" im Gehirn und gehören in die Psychiatrie, Klappsmühle genannt. Allen voran Alice Weidel, lebt als Lesbe mit Frau und Kinder in der Schweiz.
  • Antworten » | Direktlink »