Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29385

Kurzfilm in Pixar-Qualität

Wenn dich dein eigenes Herz outet

Der berührende Animationsfilm "In a Heartbeat" erzählt vom ersten Verknalltsein eines schwulen Teenagers. Jetzt anschauen!


Das Herz dieses Jungen macht sich selbstständig (Bild: Screenshot aus dem Film)

Mit diesem neuen Film können sich sicher viele Lesben und Schwule jeden Alters identifizieren: Der animierte Kurzfilm "In a Heartbeat" erzählt die Geschichte eines ungeouteten schwulen Schülers, dessen Herz sich beim Anblick seines Schwarms selbstständig macht. Mit Händen und Füßen wehrt sich der Junge gegen die gleichgeschlechtliche Liebe zu einem Schulkameraden – doch am Ende kommt es zu einem Happy End.

Der absolut berührende Vier-Minuten-Clip, der an eine Produktion der Pixar Studios erinnert, ist eine Abschlussarbeit der beiden Studenten Beth David und Esteban Bravo am Ringling College of Art and Design in Florida.

Dankenswerterweise haben sie den Film am Montag für alle auf Youtube online gestellt – mit bislang fast zwei Millionen absolut verdienten Aufrufen! (mize)



#1 MarcAnonym
  • 01.08.2017, 13:04h
  • Was für ein wunderschöner, berührender Kurzfilm, der wirklich zu Herzen geht.

    Und nicht nur inhaltlich toll, sondern auch technisch einwandfrei umgesetzt.

    Unbedingt ansehen...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FinnAnonym
  • 01.08.2017, 13:13h
  • Toll gemacht. Wenn das das Abschlussprojekt zweiter Studenten ist, bin ich gespannt, was von diesen kreativen Köpfen noch so alles zu erwarten ist.

    Und da sieht man auch wieder mal, was man auch ohne Sprache an Inhalt und Emotionen transportieren kann: nur durch Musik, Geräusche, Mimik, Gestik, Bewegung, Farben, Licht......
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SebiAnonym
  • 01.08.2017, 13:21h
  • Dieses sehr positive Video kann vielen Jugendlichen helfen. Und vielleicht auch so manchen Erwachsenen zum Nachdenken anregen.

    Bitte teilt es per Mail mit Euren Freunden und verbreitet es auch über soziale Netzwerke.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PierreAnonym
  • 01.08.2017, 13:39h
  • Wundervoll

    Und verblüffend, wie viel Emotion und Ausdruck man in computergenerierte Figuren stecken kann.

    Wirklich herzerwärmend und mutmachend. Ich habe am Ende auch ein Tränchen verdrückt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SanottheEhemaliges Profil
#6 Power of LoveAnonym
  • 01.08.2017, 13:52h
  • Die Kraft der Liebe...

    Liebe fragt nicht nach Alter, Herkunft, Hautfarbe oder Geschlecht...

    Und dieser Film kann vielleicht ein wenig dazu beitragen, dass Homosexualität alltäglicher wird und als das angesehen ist, was es ist: völlig normal.

    DANKE den Machern des Films!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LotsofloveAnonym
  • 01.08.2017, 14:01h
  • Ein exzellent gemachter Kurzanimationsfilm, den es sich lohnt, anzusehen und ein bißchen gerührt bin ich davon ebenfalls.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 CumulonimbusAnonym
  • 01.08.2017, 14:18h
  • Achherrje. Erbärmlich wie in diesem Filmchen nur wieder die schwule Scham heraufbeschworen wird zu einem Plot. Nichts emanzipatorisches daran. Wohl eher ein glücklicher Zufall, dass die andere Person darauf eingeht, sonst würde das in einem persönlichen Drama enden.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 CumulonimbusAnonym
#10 JustusAnonym
  • 01.08.2017, 14:27h
  • Antwort auf #8 von Cumulonimbus
  • Schon wieder so ein Motzkopp, der an allem was auszusetzen hat und alles zu Tode analysieren muss, statt sich einfach mal an was erfreuen zu können.

    Diese Scham ist es nun mal, die viele schwule Jugendliche empfinden, die sich nicht trauen, sich bei Eltern, Geschwistern, Schulfreunden, etc. zu outen. Natürlich ist diese Scham falsch, aber das ist nun mal Folge von Gesellschaft, Politik und Religion. Die meisten Teenager sind nun mal in dieser Frage nicht "emanzipatorisch".

    Aber dieser Film zeigt nicht nur, wie unbegründet diese Scham ist, sondern auch, dass man schon seine Liebe finden wird. Insofern macht der Film Jugendlichen Mut und holt sie genau da ab, wo sie nun mal sind.

    Ob Du das emanzipatorisch findest oder nicht, ist glücklicherweise ziemlich egal und interessiert wohl nur Leute, die lieber im Elfenbeinturm über das Leben diskutieren, statt es zu leben...
  • Antworten » | Direktlink »