Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29416

Gegen Rollenklischees

Rain Dove lässt Geschlechtergrenzen verschwimmen

Die New Yorkerin arbeitet erfolgreich als Frauen- wie als Männermodel – und hat eine politische Botschaft.


Rain Dove lebt in Brooklyn (Bild: raindovemodel / instagram)

  • Von Insa Grüning
    6. August 2017, 10:10h, noch kein Kommentar

Dieser Text erschien zuerst auf
REFINERY29
Rain Dove arbeitet nicht nur als Männermodel, sondern hat sich auch als LGBTI-Aktivistin in New York einen Namen gemacht. Vor über drei Jahren zog sie aus dem beschaulichen Vermont nach Brooklyn – seitdem konnte sie bereits viele wichtige Erfolge in ihrer Modelkarriere verzeichnen.

Dass sie für ihr androgynes Aussehen Komplimente erhält und sogar Geld damit verdienen kann, war jedoch nicht immer so. Als Kind wurde sie aufgrund ihrer Größe von 1,85 Meter und ihren breiten, für ein Mädchen eher untypische Schultern gehänselt. Jetzt, in New York ist Dove längst keine Außenseiterin mehr, sondern erhebt ihre Stimme – und man hört ihr zu!

In ihrer Funktion als LGBTI-Aktivistin macht sie sich stark gegen Stereotypen, will Geschlechter- und Rollenklischees durchbrechen und sich für Gleichberechtigung engagieren. Und genau mit diesen Klischees, von denen hier die Rede ist, spielt sie auf ihrem Instagram-Account, auf dem sie Fotos von sich in bestimmten Rollen präsentiert – meist einmal in klassisch "weiblicher", dann in typisch "männlicher" Pose. Und ihr gelingt es, beide Looks glaubhaft zu verkaufen.

Seitdem Donald Trump Präsident ist, sagt sie, sei es noch wichtiger als jemals zuvor, politischer zu sein und sich seiner vorgelebten "konservativen" Kleiderordnung wie auch Politik zu entziehen. "Würde man sich wie im 17. Jahrhundert kleiden, würden Männer heute Röcke tragen", sagt Rain Dove und kämpft vehement weiter für ihre Message.