Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29447

Saarland

SPDqueer-Landeschef tritt nach Strafanzeigen zurück

Aus "gesundheitlichen Gründen" legte Edgar Spengler-Staub zu Wochenbeginn überraschend sein Amt nieder – der wahre Anlass dürfte der Verdacht auf Urkundenfälschung sein.


Edgar Spengler-Staub im Juli mit Vize-Ministerpräsidentin Anke Rehlinger und Bundesfamilienministerin Katarina Barley beim CSD Saarbrücken (Bild: SPDqueer Saar / facebook)

Nach fünf Jahren im Amt ist Edgar Spengler-Staub zu Wochenbeginn mit sofortiger Wirkung als Landesvorsitzender der SPDqueer im Saarland zurückgetreten. Während er selbst "gesundheitliche Gründe" für seinen überraschenden Schritt geltend machte, berichtete die "Saarbrücker Zeitung" am Mittwochabend von mehreren Strafanzeigen gegen den schwulen Sozialdemokraten wegen des Verdachts der Urkundenfälschung.

Spengler-Staub wird vorgeworfen, sich einst mit einer falschen kirchlichen Lehrerlaubnis bei seinem bisherigen Arbeitgeber, der Saarland Heilstätten GmbH (SHG), beworben und ein Diplom der Universität Münster gefälscht zu haben. Der größte Klinikträger des Saarlands hatte sich vor wenigen Tagen per Aufhebungsvertrag von dem 50-Jährigen getrennt. Die SHG-Geschäftsführer Alfons Vogtel und Bernd Mege bestätigten gegenüber der "Saarbrücker Zeitung", dass Strafanzeige erstattet wurde.

Erzbistum Köln und Uni Münster bestätigen Fälschungen

Eine zweite Anzeige wurde vom Erzbistum Köln gestellt. Spengler-Staubs angebliche Lehrerlaubnis des "Hochfests der heiligen Apostel Petrus und Paulus" aus dem Jahr 1995 sei gefälscht und entspreche weder in Schrift noch Form den damals ausgestellten Urkunden, teilte das Generalvikariat zur Begründung mit.

Rechtliche Schritte prüft auch die Universität Münster. Spengler-Staubs bei der SHG vorgelegte Urkunde als angeblicher Diplom-Theologe mit der Gesamtnote "sehr gut" von 1995 sei nicht durch die Westfälische Wilhelms-Universität ausgestellt worden, erklärte das Prüfungsamt. Es gebe keinen Hinweis auf ein Diplom.

Edgar Spengler-Staub will sich mit Verweis auf die im Aufhebungsvertrag vereinbarte Verschwiegenheit nicht zu den Vorwürfen äußern. Als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft SPDqueer war er bislang auch automatisch Mitglied des SPD-Landesvorstands. (cw)



#1 schwarzerkater
  • 10.08.2017, 09:01h
  • immer wieder erstaunt mich, dass politiker mit gefälschten lebensläufen, zeugnissen oder wissenschaftlichen arbeiten offenbar der meinung sind, das würde nicht aufgedeckt werden. peinlich hoch zehn.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patroklos
#3 Homonklin44Profil
  • 10.08.2017, 11:58hTauroa Point
  • Was wieder mal beweisen könnte, dass Unehrlichkeit in politischen Berufen lange währt, zumindest lange genug, bis das endlich mal jemand nachprüft. Wenn man das konsequent machen würde, wären wahrscheinlich auch einige mit höheren Titeln ihre Jobs los.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Echter WissenschaftlerAnonym
  • 10.08.2017, 12:31h
  • CDUler, CSUler und FDPler fälschen Doktorarbeiten, SPDler müssen gleich Urkunden fälschen, weil sie sogar zu dumm für gefakte Promotionen sind?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 WoowAnonym
#6 Oh mein GottAnonym
  • 10.08.2017, 13:21h
  • Die SPD im Saarland ist unwählbar! Der Anteil der Selbstdarsteller und Dillettanten ist dort, meines Erachtens nach, überdurchschnittlich hoch. Die aktuelle Finanzlage lässt grüßen... Jetzt auch noch dieser Skandal! Da hilft nur eins: Abwählen!! P.S.: Bei solchem Personal der SPD hat AKK natürlich leichtes Spiel!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 OutAndProud
#8 saltgay_nlProfil
  • 10.08.2017, 22:50hZutphen
  • Och Leute, das Fälschen von Dokumenten und das Führen falscher Titel hat nix mit Parteizugehörigkeit, sondern viel mehr mit einer krankhaften Persönlichkeitsstörung zu tun.

    Ich erinnere mich an einen Ortsbürgermeister der CDU aus dem Harz, der durch Vertreibung und Kriegswirren leichtes Spiel hatte sich ein Staatsexamen zu basteln. Das hat es haufenweise gegeben.

    Es ist nur gut, dass sowas auffliegt.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ollinaieProfil
  • 11.08.2017, 20:35hSeligenstadt
  • Antwort auf #4 von Echter Wissenschaftler
  • "... müssen gleich Urkunden fälschen, weil sie sogar zu dumm für gefakte Promotionen sind?"

    Und "Echter Wissenschaftler" ist zu dumm zu wissen, das Promotionen gleichfalls Urkunden sind.

    Die kann mensch auch fälschen oder sich vermittels betrügerisch eingereichter Dissertation erschleichen, was meiner Meinung nach nur von einen noch höheren Grad an krimineller Energie zeugt!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AnonymAnonym