Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29461

"Ich tue dem Militär einen großen Gefallen"

Trump verteidigt Trans-Verbot in US-Militär

Der US-Präsident klopft sich wegen seines Verbots Transsexueller in den US-Streitkräften selbst auf die Schulter. Außerdem behauptet Trump, er habe große Unterstützung aus der LGBTI-Community.


US-Präsident Donald Trump hält die Integration von Trans-Personen für eine Gefahr für das amerikanische Militär (Bild: Gage Skidmore / flickr)

US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag bei einer Pressekonferenz auf einem seiner Golfplätze in Bedminster (New Jersey) das von ihm angekündigte Trans-Verbot im US-Militär verteidigt. Auf das Thema von einer Journalistin angesprochen, erklärte der 71-Jährige zunächst, er habe großen Respekt vor der LGBTI-Community. Daraufhin behauptete der Staatschef: "Ich glaube, ich habe viel Unterstützung von dieser Community, und ich hatte viel Unterstützung von dieser Community. Ich habe viele Stimmen erhalten. Aber die Transgender… Das Militär arbeitet gerade daran."

Der US-Präsident übertrieb dabei die Unterstützung von LGBTI: Er hatte laut einer Wahltagsbefragung 16 Prozent der Stimmen von Homo- und Transsexuellen erhalten – und schnitt damit noch einmal sechs Prozentpunkte schlechter ab als vier Jahre zuvor der gescheiterte republikanische Obama-Herausforderer Mitt Romney (queer.de berichtete).

"Die Sache ist für das Militär kompliziert"

Weiter führte Trump zum Trans-Verbot aus: "Es war eine sehr schwierige Situation und ich denke, ich tue vielen Leuten einen Gefallen, indem ich es einfach sage. Wie Sie wissen, war die Sache für das Militär sehr kompliziert. Es war ein sehr verwirrendes Thema für das Militär, und ich denke, ich tue dem Militär einen großen Gefallen."

Trans-Soldaten klagen gegen pauschales Verbot

Unterdessen sind am Mittwoch bei einem Gericht in der Hauptstadt Washington D.C. die Klagen von fünf nicht namentlich genannten transsexuellen Mitgliedern des US-Militärs eingegangen. In der Klageschrift heißt es, dass Trumps Ankündigung gegen das Diskriminierungsverbot aufgrund des Geschlechtes verstoßen würde. Außerdem gebe es keine "rationale Basis" für ein Verbot von Transpersonen.

Weitere Klagen sind angekündigt, falls Trump das Verbot tatsächlich umsetzt: So planen die LGBTI-Organisation "Lambda Legal" und die Bürgerrechtsorganisation ACLU, vor Gericht zu ziehen.

Trump hatte die Wiedereinführung des von der Obama-Regierung aufgehoben Trans-Verbots Ende Juli via Twitter angekündigt (queer.de berichtete). Er warf Trans-Soldaten vor, "enorme medizinische Kosten und Störungen" im Militär zu verursachen. Das Verbot ist allerdings noch nicht offiziell vom Militär verkündet worden. Es könnte nach Angaben von LGBTI-Organisationen tausende Soldaten betreffen, die sich nach der Aufhebung des Verbots unter Obama geoutet hatten – ihnen droht dann die sofortige Entlassung und beispielsweise der Verlust ihrer Krankenversicherung, die an ihre Tätigkeit in den Streitkräften gebunden ist. (dk)



#1 PinoAnonym
  • 11.08.2017, 14:13h
  • Was dieser durchgeknallte Spinner in 4 Jahren anrichtet, wird Jahrzehnte brauchen, um sich wieder zu normalisieren.

    Wenn dieser Fanatiker bis dahin nicht die Menschheit mit einem 3. Weltkrieg komplett ausgelöscht hat oder Klimawandel und Umweltverschmutzung dermaßen angeheizt hat, dass die Erde ein unwirtlicher Planet geworden ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Ralph PAnonym
  • 11.08.2017, 14:21h
  • Dass der orange Faschist LGBTI diskriminiert ist schon schlimm genug.

    Wenn er dann aber auch noch behauptet, wir stünden auf seiner Seite, spricht das für totalen Realitätsverlust.

    Vielleicht stimmen die Gerüchte ja, dass er eine ernste psyschische Störung hat.

    Und so jemand hat die Atomcodes...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 YannikAnonym
  • 11.08.2017, 14:39h
  • Dieser Typ wäre NICHTS ohne das Erbe seines Vaters. Wäre der nicht reich geboren, würde der sich mit irgendwelchen Hilfstätigkeiten über Wasser halten müssen oder Passanten um ein paar Dollar anbetteln.

    Und dann tritt dieser Dummkopf dermaßen arrogant und selbstverliebt auf.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FcktrmpAnonym
  • 11.08.2017, 15:07h
  • "Ich glaube, ich habe viel Unterstützung von dieser Community"

    Einbildung ist auch ne Bildung:
    Wer es nicht mal schafft, eine Regenbogenflagge richtig herum zu halten (Bild hier

    variety.com/2016/biz/news/election-2016-results-reactions-lg
    bt-donald-trump-mike-pence-1201913976/),


    den traditionellen Pride-Monat abschafft,
    LGBTQ-Diskriminierung unter Berufung auf die Religionsfreiheit erlaubt und
    Trans*-Personen den Militärdienst verbieten will, weil sie angeblich zu hohe Medizinkosten verursachen,
    hat außer ein paar "Gays for Trump" definitiv keine Unterstützung aus der "Community"!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 trumpmusswegAnonym
#6 tti3_allianceProfil
  • 11.08.2017, 18:24hWashington State
  • .
    Dass die diversen Gegebenheiten gegen LGBT TTI³ Bereiche hier aus den US auch nach Deutschland rüber schwappen werden, scheinen viele noch nicht wahrhaben zu wollen.

    Dass die deutschen T/TT/T* Bereiche weiter hoch zerstritten sind, aufgrund ideologischer Grundsysteme, ist traurige Realität.

    Dass große Teile der deutschen SL/LS/GL/LG Bereiche die tti³ Bereiche nicht unterstützt, teilweise sogar offen dagegen agiert ist ebenfalls fakt.

    .
    Aus den historischen Gegebenheiten in Deutschland will man scheinbar keine Lehren ziehen.
    Notwendige familiäre Strukturen zu errichten die die beiden Bereiche 'sexuelle Orientierung' (H LGB APPO...), sowie 'Geschlechtliche Vielfalt', 'Geschlechtliche Identität', 'Geschlecht' (tti³...), langfristig in der Gesellschaft voll umfänglich verankern und die Zukunft garantieren, scheinen viele nicht als wichtig oder den richtigen Weg zu sehen.

    Die Strukturen i.d. 1920-30 Jahren in Deutschland hatten bereits damals homo' und hetero'sexuell orientierte Menschen / Personen der diversen tti³ Bereiche / Personenkreise nicht strukturell zu einer Einheit verbinden können.

    In wie weit die damalige Homosexuellen'Bewegung, sich nicht in der Lage sah oder wollte, dass es eine separate starke Bewegung "3. Geschlecht" gab, unterstützt, bestärkt, befeuert... wurde ist unklar.

    Die Vernichtung der Bereiche in der NS Zeit, lässt sich mit Worten kaum fassen.
    Auch lässt sich kaum erklären wieso bis im Jahre 2017, nur ~24 Namen von NS Opfern (§175, §182, §360... Aktion T4) der tti³ Bereiche deutschlandweit bekannt sind.
    Vor dem Hintergrund das in Berlin, die gay + 3' Bereiche Metropole war und dort allein 1000' Menschen / Personen (Transvestiten, Damenimitatoren, Herrenimitatoren... ) gelebt haben.

    .
    Wenn man betrachtet, dass für gesetzliche Neuregelungen zu Gunsten der tti³ Bereiche und eines Verbotes von IGM - in Deutschland mittlerweile nur 500 Mitzeichner gibt, ergeben sich kaum noch Fragen.

    www.openpetition.de/petition/online/selbstbestimmungsgesetz-
    selbstbestg-jetzt-beschliessen


    In den US waren bereits i.d. ersten Woche gegen den Transgender ban im US Militär >200.000 Unterschriften aus LGBT und Unterstützerkreisen zusammen gekommen.

    www.change.org/p/allow-transgender-people-into-the-u-s-milit
    ary/w?source_location=petition_nav


    Die Aufforderung gegenüber mehren politischen Aktivisten in Deutschland, in der letzten Juni Woche tti³ Forderungen nach hinten zu stellen, ist Realität.
    Nachdem bereits diverse Vorstände von Vereinen die jahrelang immer wieder gerne Fördergelder für tti³ Themen mit genommen haben ... nicht bereit waren / sind die Openpet (ggf. anonym) mit zu zeichnen, hatte bereits die Wochen vorher einiges aufgezeigt.

    Auch wenn es Unstimmigkeiten bzgl. gesetzlicher Neuregelungen gab und gibt, hätte aufgrund der Mehrheitsverhältnisse am 30.Juni auch eine Aufhebung der TSG Begutachtung und ein IGM Verbot mit durchgebracht werden können.

    .

    Und natürlich ist zahlreichen Personen aufgefallen, dass aktuell in zahlreichen Presse- und Medienveröffentlichungen, neuerlich versucht wird 'Transsexuelle' und 'Intersexuelle' Menschen / Personen, dem Bereich 'sexuelle Orientierung' zu zu schieben.
    Wer da wirklich hinter steckt, ist noch nicht geklärt - aber es scheint eine mediale Kampagne zu sein.

    transallianceproject.wordpress.com/2017/07/30/buchstabensala
    t-letters-salad-glbt-lsbt-lgbt-tti-q/


    Es wäre wünschenswert und zu empfehlen, wenn man auch in Deutschland, endlich 2 gleichwertige Familienstrukturen 'sexuelle Orientierung' und ''Geschlechtliche Vielfalt', 'Geschlechtliche Identität', 'Geschlecht'', intern an erkennen würde und dafür sorgt, dass medial auch so verbreitet wird.
    Es geht dabei nicht um Spaltung, sondern respektvollen Umgang und Anerkennung.

    .

    Die t/t*/tt/... Bereiche sollten die interne Vernichtung von personellen Ressourcen, Strukturen... beenden und mit allen tti³ Gruppierungen auf Augenhöhe, endlich gemeinsam für gesetzliche tti³ Neuregelungen, medizinische Versorgung und IGM Verbot eintreten.

    (Ich) wie andere Menschen / Personen aus den vielfältigsten tti³ Bereichen unabhängig vom Projekt, setzten darauf, dass der Druck auf alle Seiten so erhöht wird, dass die Vereine, deren Vorstände, Mitglieder und... ferner Gruppen, SHG... (- ATME - BVT* - dgti - ... - IM - ... - Dritte Option - ... -), sich darauf fokussieren.
    Es geht nicht darum die verschiedenen Ideologien, Meinungen zu unterdrücken, sondern als Teil der Familie zu wissen, worauf es gerade ankommt und wieso man gemeinsam mit am Tisch sitzen sollte und muss.

    transallianceproject.files.wordpress.com/2017/07/ttic2b3-ges
    etzesempfehlung-vorabversion-ohne-abstimmung-v1-16b.pdf
  • Antworten » | Direktlink »
#7 CumulonimbusAnonym
  • 11.08.2017, 22:53h
  • Antwort auf #1 von Pino
  • Ja, aber gleichzeitig besteht die Möglichkeit, dass er die Gemüter derart erhitzt, dass eine starke Gegenbewegung erzeugt, die bei erstbester Gelegenheit zu tiefgreifenderen Umwälzungen führt, als ohne diesen Irren möglich gewesen wäre. Natürlich vorrausgesetzt, alle bleiben dran und es geht ihnen nicht die Puste aus und sie geben klein bei.

    Aber dann reden wir von den USA und nicht von Deutschland - die verstehen dort drüben mehr von Protestkultur und Bürgerbewegungen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TheDadProfil
  • 11.08.2017, 23:06hHannover
  • Antwort auf #4 von Fcktrmp
  • ""Trans*-Personen den Militärdienst verbieten will, weil sie angeblich zu hohe Medizinkosten verursachen,""..

    Interessanterweise wird dieses "Argument" des Präsidenten-Darstellers sofort als Unsinn entlarvt..
    Völlig im Gegensatz zur "PrEP-Diskussion" wo das gleiche "Argument" seit Jahren dazu dient den Menschen zu erklären, man sei nicht bereit die "Hobbys" anderer Menschen auch noch über die Kranken-Versicherungen mitzufinanzieren..
  • Antworten » | Direktlink »
#9 stromboliProfil
  • 12.08.2017, 08:00hberlin
  • was mich an dem artikel ärgert, ist die einseitigkeit der wahrnehmung mit der der ausschluß einer personengruppe eingang in unsere emanzipationsbestrebungen findet.

    Sicher, der pathologisch heterosexuelle ausfall des psychotisch-kranken präsidialclowns gegen transsexuelle ist mit blick auf einzufordernde gleichheit ein affront!
    Aber es ist auch zu hinterfragen, was trans*, homo*, gender* sonstwas eigentlich in einer staaatlich autorisierten mördergesellschaft zu suchen hat!
    Einer organisation, die genau jenes system verteidigt, das ihnen , den betroffenen und ausgegrenzten ständig jene hetzeronormativen stolperfallen in den weg legt, über das sich dann betroffen fühlende aufregen können.

    Klar gesagt: homo*, trans*, gender* sonstwas * hat in solchen organisationen NICHTS (!) aber auch gar nichts zu suchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TraumzerstörerinAnonym
  • 12.08.2017, 09:02h
  • Antwort auf #3 von Yannik
  • Genau deshalb ist er doch bei der Alt-Right so beliebt, er ist ja der Abkömmling einer genetisch überlegenen Linie so glauben sie, denn sonst könnte er ja gar nicht so viel geerbt haben, so gut betrügen.
    Sein antisoziales Verhalten, wird als der Ausdruck eines Alpha-Male gewertet.

    Was mir nicht so ganz in den Kopf gehen will ist, dass die von der Alt-Right ja mehrheitlich glauben, dass Finanzoligarchen und irgendwelche uralten Adelsblutlinien uns regieren würden, gerade aber Leute die solchen Geschlechtern entsprossen sind, von denen angehimmelt werden.
    Die AFD ist ja voll von solchen Leuten.
    Ist wohl irgendwie so, als würde eben der größte Verbrecher das meiste Ansehen genießen, komisch dass das mehrheitlich Männer sind die ihn anhimmeln, wird doch stets Frauen sonst vorgeworfen, auf den Bad-Boy zu stehen?

    Das mit den Medizinkosten für Transsexuelle ist lächerlich, wird werden alle immense Medizinkosten verursachen, es gibt aber keinen Grund anzunehmen, dass irgendein westlicher Staat diese nicht tragen könnte.
    Ich wette das Trump auch schon entweder eine Herz-OP hatte, Betablocker nehmen muss, Insulin spritzt, eine Gelenk-OP hatte oder irgendwas, dass uns allen eh irgendwann bevor steht, wenn wir die durchschnittliche Lebenserwartung für postglaziale Menschenpopulationen, überschritten haben. Durch die Erzeugung von Ausgrenzung und Armut, werden noch mehr Kranke erschaffen.

    In der westlichen Welt leiden die Leute an einer kollektiven Verblödung, die sich dadurch ausdrückt, dass sie glauben, SELBST Dinge in der Welt bewirkt zu haben, ohne den Einfluss anderer Menschen, kultureller Gegebenheiten und soziale Regeln. Sie sagen z.B. das ist MEIN Geld, das habe ICH mir erarbeitet, dabei haben sie das Geld entweder von ihrem Arbeitgeber, ihren Kunden, oder von einer staatlichen Institution erhalten, die vorher festgelegt hat, ob die Tätigkeit und das Absitzen der Zeit, überhaupt einen Wert hat und wenn ja, welchen.
    Wenn sie sich ihr Geld selbst erarbeitet hätten, dann hätten sie das Papier selbst hergestellt, den Druck gemacht usw. also quasi Geldfälschung betrieben ;)
    Sie glauben, sie wären unabhängig, stark und hätten daher auch das Recht, andere Menschen nach ihren Maßstäben zu bewerten, ich habe schon dutzende solcher Menschen in meinem Leben getroffen, meist sind das intellektuell völlig verarmte Menschen, die auch oft die einfachsten wirtschaftlichen und ökologischen Zusammenhänge, nicht verstehen können oder wollen, weil sonst ihr ganzes Selbstwertgefühl kollabieren würde.

    Arme Menschen müssen ein viel besseres Verständnis ihrer Umwelt haben, um nicht zu scheitern, denn sie können es sich an sich nicht leisten krank zu werden, keine Nahrung mehr zu haben, von anderen verachtet zu werden, ja nicht einmal offensichtliches Betrügen können sie sich leisten, denn im Gegensatz zu Trump, können sie nicht mit einer Armee von Anwälten aufmarschieren, sollten sie bei einem Verbrechen erwischt werden.
    Wenn arme Menschen kein gutes Verständnis der Welt in der sie leben haben, scheitert sie leider und verfetten, verblöden, werden süchtig, landen im Knast, sterben, das ist ziemlich hart. Eine reiche Person hingegen, kann trotz niedriger Intelligenz gesellschaftlich weit oben stehen und ein immenses Alter erreichen, mit allen Privilegien der Oberschicht und großer medialer Aufmerksamkeit.

    Und daher stimme ich mal zu, ja, Trump wäre wohl irgendwo auf der Straße ohne sein Erbe. Ich glaube aber nicht, dass er betteln würde, er würde sich Geld wohl eher durch Raubüberfälle oder Drogenhandel verdienen, wenn er denn überhaupt bis in die heutige Zeit überlebt hätte.
  • Antworten » | Direktlink »