Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29493

Schock im Urlaubsparadies

Beide Augen ausgestochen: Trans-Stripperin tötet Partner mit Kugelschreiber

Ein bizarrer Tötungsfall erschüttert Key West in Florida: Eine obdachlose 24-Jährige, die sich als Transfrau identifiziert, hat offenbar ihren 67-jährigen Partner nach einem Streit brutal attackiert. Der Mann starb später an seinen Verletzungen.


Die Bezirkspolizei veröffentlichte diesen Mugshot von der mutmaßlichen Täterin (Bild: Monroe County Sheriff's Office)

Die 24-jährige Justin C., die sich gegenüber der Polizei als weiblich identifizierte, ist am Montagmorgen in der amerikanischen Schwulenhochburg Key West festgenommen worden, weil sie ihren Partner nach einem Streit brutal getötet haben soll. Wie der Lokalsender WPLG berichtete, habe C. zugegeben, den 67-jährigen Mark B. in dessen Wohnung attackiert zu haben.

Die beiden hatten den Berichten zufolge eine sexuelle Beziehung und hätten oft gemeinsam in der Wohnung des älteren Mannes übernachtet. Im Polizeibericht wird als Wohnort von C. "obdachlos" angegeben.

In dem Bericht heißt es weiter, es sei in der Nacht von Sonntag auf Montag im Bett des späteren Opfers zum Streit gekommen, weil C. ihren Partner beschuldigt hatte, ein Kannibale zu sein. Daraufhin sei dieser erzürnt gewesen und habe sie mit einer Pistole bedroht, die auch auf dem Bett gelegen habe. Ein Schuss wurde abgefeuert, bei dem aber niemand verletzt wurde. C. habe erklärt, sie habe ihrem Partner die Waffe abgenommen und auf ihn schießen wollen, die Pistole habe aber Ladehemmungen gehabt.

C. erklärte weiter, sie habe dann einen Kugelschreiber gefunden und ihrem Partner damit in beide Augen gestochen. Danach habe sie ihrem Opfer ein Stück Holz, das von einem kaputten Schrank gestammt habe, in den Rachen gerammt, "um ihn zum Schweigen zu bringen". Anschließend habe sie den verletzten Mann mit einer herumliegenden Schublade geschlagen.

Opfer starb im Krankenhaus

Als das Opfer reglos am Boden lag, habe sie die Tür abgeschlossen, damit B.s Mitbewohner den Raum nicht betreten könne. Sie habe dann ihren Rucksack genommen und sei nackt aus dem Fenster gesprungen. Die Polizei registrierte einen Notruf wegen "häuslicher Gewalt" um 3.25 Uhr morgens. Wenige Stunden später nahm sie die Verdächtige fest. Das Opfer wurde ins Krankenhaus eingeliefert, starb aber rund 24 Stunden nach dem Vorfall an seinen schweren Verletzungen.

C. droht nun eine Anklage wegen Totschlags. Außerdem werde gegen sie wegen Kokainbesitzes, Diebstahls und Besitzes eines verschreibungspflichtigen Medikamentes ohne ärztliches Rezept ermittelt.

In US-Medienberichten herrschte Verwirrung über die Geschlechtsidentität der Beschuldigten vor, auch weil sie in dem Mugshot nicht als Frau identifiziert werden kann und einen männlichen Vornamen trägt. Im Polizeibericht wurde sie zudem als Mann aufgeführt, allerdings wurden bei Personalpronomen beide Varianten verwendet ("er/sie", "ihm/ihr"). C. befindet sich derzeit in einem Männergefängnis, wird aber, wie zu Transpersonen in Richtlinien aus Washington empfohlen, nicht gemeinsam mit den anderen Insassen aus der Zelle gelassen. (cw)



#1 Tomstar3000Anonym
  • 16.08.2017, 16:34h
  • Widerlicher geht's wohl nicht. Für mich unvorstellbar, jemanden so etwas anzutun, mit dem man eine Beziehung gepflegt hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patroklos
  • 16.08.2017, 21:07h
  • Eine bestialische Tat und dafür sollte der Täter bzw. die Täterin auch hart bestraft werden!
  • Antworten » | Direktlink »