Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=29495
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Ungeschützter Sex: Sieben Jahre Haft für HIV-Positiven


#11 TamakAnonym
  • 16.08.2017, 21:28h
  • Die AIDS-Hilfe (Lobbyverein) möchte staatliche Sonderrechte für HIV-Positive einführen, um diese vom Anwendungsbereich der Paragrafen 223, 224 StGB auszunehmen. Gottseidank leben wir in einem Rechtsstaat, in dem das nicht machbar ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 seb1983
#13 Lukas25Anonym
  • 16.08.2017, 22:34h
  • Antwort auf #10 von GayFun
  • Sorry,Du hast ja wohl den Schuss nicht mehr gehört??? !!!Der Kerl wusste das er positiv ist und hat das bei den Partnern verschwiegen!!! Wenn er mit anderen positiven poppt ist das ok aber nicht mit Leuten wo er es nich weiss!,und die waren vorher Negativ! Gefängnis ist daher völlig richtig!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#14 mausmakkiAnonym
  • 16.08.2017, 23:29h
  • 2008 war der Täter gerade mal 16!!! Ob er da schon wusste das er HIV pos. ist??
    Vermutlich dürfte sein Lover damals auch einige Jahrzehnte älter gewesen sein und es sicherlich auch ohne Gummi bevorzugt haben, zumal er ja frische 16 war. 2012 sieht es dann anders aus, mit 20 sollte er sich schonmal getestet haben lassen. Aber ich finde nicht das man von einem 16 jährigen unbedingt erwarten sollte das er sich schon 100% bewusst ist was er tut. Und ich gehe davon aus das sein Sexpartner locker 2-3 mal so alt war (leider steht hier nichts dazu??), also ich würde von einem 40 jährigen eher erwarten klar zu denken wie von einem 15/16jährigen!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 ReinsteckenAnonym
#16 TopMarciEhemaliges Profil
#17 niccinicciAnonym
  • 17.08.2017, 00:27h
  • das urteil ist nicht nachvollziehbar. erstens gehören zwei zum sex, jeder der sich für unsafe entscheidet, nimmt das risiko doch in kauf. und zweitens hat man doch wirkkich keine nachteile mehr heute, egal ob hiv positiv oder negativ. die rechtssprechung befindet sich echt noch im letzten jahrhundert. naja, wird sich in paar jahren ohnehin ändern. da müsste ja die halbe berliner szene in knast. lächerlich!
  • Antworten » | Direktlink »
#18 martinderguteAnonym
#19 FrageAnonym
  • 17.08.2017, 02:39h
  • Antwort auf #10 von GayFun
  • Wenn man jemanden anderen gezielt anlügt, um sich in Besitz von dessen Geld oder anderer Wertgegenstände zu bringen, z.B. indem man vorgibt, man würde diese nur kurzfristig brauchen, aber diese dann tatsächlich verkauft, wenn man also mit dem Ziel, sich zu bereichern betrügt, dann kann das durchaus ein Straftatbestand sein.

    Wenn man jemand anderes gezielt anlügt, z.B. in einer festen Partnerschaft, und vorgibt man habe einen Test gemacht, der negativ sei, um sich in den "Vorteil" ungeschützten Sex zu bringen, wenn man jemanden also unter Vorspiegelung falscher Tatsachen infiziert, d.h. eine dauerhafte gesundheitliche Schädigung zufügt, um sich selber einen Vorteil, den ungeschützten Sex, zu verschaffen, dann kann das also unter keinen Umständen eine Straftat sein?

    Ist ein Finanzbetrug schlimmer als ein Betrug mit der Folge eine HIV-Infektion?
    Oder sollte jede Form von Betrug straffrei gestellt werden, weil ja immer zwei dazu gehören, einer der betrügt und einer der sich naiv über den Tisch ziehen lässt und es deshalb verdient abgezockt zu werden?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#20 Noch eine FrageAnonym
  • 17.08.2017, 02:54h
  • An anderer Stelle auf queer.de wurde es als Safer Sex Strategie bezeichnet, sich darüber zu verständigen, ob der andere HIV-positiv, therapiert und die Viruslast quasi nicht nachweisbar sei. Dann könne man nach Besprechung und Vereinbarung ungeschützten Sex haben.

    Ich habe das noch nicht gemacht, aber ich frage mich, wenn ich die Kommentare lese, die die diejenigen als naiv bezeichnen, die jemandem glauben, wenn dieser vorgibt HIV-negativ zu sein, wäre auch derjenige naiv, der einem Partner die Lüge abnimmt er sei erfolgreich therapiert und nicht-infektiös? Ist es dann auch nur ein Problem, der naiven blöden Sexpartner, die eine solche Lüge über eine angebliche Therapie und Nichtinfektiosität glauben?
    Und wenn das dann ein Problem wäre, oder ein Unrecht oder als Straftat einzuordnen wäre, warum wäre es dann ok über seinen HIV-Status auf Nachfrage falsche Angaben zu machen, um sich damit ungeschützten Sex zu ermöglichen?
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel