Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29522

Lesbische Liebe im geteilten Berlin

Blonde statt Bond!

Ab Donnerstag im Kino: "Atomic Blonde" ist der queere Agententhriller, den wir uns immer gewünscht haben.


Die beiden Spioninnen Lorraine Broughton (Charlize Theron) und Delphine Lasalle (Sofia Boutella) kommen sich näher (Bild: Universal Pictures)

Natürlich lieben wir sämtliche Filme mit James Bond, haben sie Dutzende Male gesehen. Und doch kommen einem das Machogehabe, das simple Gut-Böse-Denken und die heterosexuelle Jetsetwelt von 007, ob nun gespielt von Sean Connery oder Daniel Craig, immer wieder sehr verstaubt vor.

"Atomic Blonde" zeigt, wie ein moderner Agententhriller aussehen kann. Mit einer coolen Spionin, die andere Frauen vernascht, in der Hauptrolle, einer Geschichte, die nicht in Fünf-Sterne-Hotels und Casinos spielt, sondern im wilden Berlin kurz vor dem Mauerfall, einem beeindruckenden Styling und dem absolut passenden Eighties-Soundtrack mit Nena, Peter Schilling, Falco und viel David Bowie.

Auf der Suche nach einem Doppelagenten


Poster zum Film: "Atomic Blonde" startet am 24. August im Kino

Die Story kurz zusammengefasst: MI6-Agentin Lorraine Broughton (Charlize Theron) wird Anfang November 1989 in das noch geteilte Berlin geschickt, um den Mord an einem Kollegen aufzuklären, einen gefährlichen Doppelagenten ausfindig zu machen und vor allem dafür zu sorgen, dass eine geheime Liste von Spionen nicht in die falschen Hände gerät.

Bei diesem Auftrag kann sie natürlich niemandem trauen, weder KGB und Stasi noch den eigenen Leuten. Neben zahlreichen Intrigen und Prügeleien findet Lorraine dennoch Zeit, sich auf eine Affäre mit ihrer französischen Kollegin Delphine Lasalle (Sofia Boutella) einzulassen – heiße Kussszenen inklusive.

Eine Liebeserklärung an das vergangene Berlin

Der Film, der auf der Kult-Graphic Novel "The Coldest City" von Antony Johnston basiert, ist eine offene Liebeserklärung an die Frontstadt der Achtzigerjahre, deren Atmosphäre "Atomic Blonde" in Ost und West hervorragend eingefangen hat. Da kann man selbst kleine Schönheitsfehler verzeihen. So hätte vielleicht ein Deutscher die Transparente der Montagsdemonstranten Korrektur lesen sollen, auch die Budapester U-Bahn, die in einen Ostberliner Bahnhof einfährt, verwirrt zumindest den Insider.

Mit Lorraine Broughton aber fiebert man mit von der ersten bis zur letzten Sekunde, auch wenn ihr nicht alles gelingt und der plötzliche Mauerfall wie eine Ohrfeige für ihre waghalsigen Aktionen wirkt. Die blonde Top-Spionin kämpft sich so überzeugend durch die Männerwelt in Ost und West, dass man sie sich spontan als Bond-Nachfolgerin wünscht. Der MI6 dürfte das freilich anders sehen – aber das ist eine andere Geschichte… (mize)

Direktlink | Offizieller deutscher Trailer zum Film

Infos zum Film

Atomic Blonde. Agententhriller. USA 2017. Regie: David Leitch. Regie: Charlize Theron, James McAvoy, Sofia Boutella. Laufzeit: 115 Minuten. Sprache: deutsche Synchronfassung. FSK 16. Verleih: Universal Pictures Germany. Kinostart: 24. August 2017


#1 LinusAnonym
  • 21.08.2017, 10:03h
  • "Natürlich lieben wir sämtliche Filme mit James Bond, haben sie Dutzende Male gesehen. "

    Also der erste Bond (Sean Connery) ist nach wie vor der beste. Obwohl der letzte mit Sean Connery (mit diesem sehr klischeemäßigen schwulen Mörderpaar) schon sehr homophob war.

    Mit Abstrichen ist auch noch Roger Moore gut. Der hat zwar einige Bond-Filme gemacht, die mir gar nicht gefallen und die ich viel zu abstrus fand. Aber er hat James Bond mehr von diesem trockenen britischen Humor gegeben und diese eigentlich absurden Filme (zuminest teilweise) mehr in Richtung Agentenkomödie gebracht.

    Aber danach kam eigentlich nur noch Schrott.

    Für mich gehört James Bond in die 1960er-, 1970er, und frühen 1980er-Jahre. Danach hat er irgendwie seinen Charme verloren.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GayFunAnonym
  • 21.08.2017, 12:38h
  • Gibt's gar keine neuen Schwulenpornos, über die hier berichtet werden könnte? Und lieber ein knackiger Hetero-Bond als Lesben!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Nautilus13Anonym
#4 KnackigAnonym
  • 21.08.2017, 17:52h
  • Wow, das ist mal ein Film :-))
    Da mangelt es an nichts.
    Inklusive geiler Musik und die Atmosphäre des 'alten' Berlins.
    Und eine Frau in der Hauptrolle.
    Das gefällt mir.
    Soll mal einer noch sagen, Frauen seien schwach!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TaccoAnonym
  • 21.08.2017, 20:57h
  • Schön für die Lesben und deren Sichtbarkeit/ Wahrnehmung. Davon können Schwule nur träumen.
    Im Text steht "heiße Kussszenen inklusive".
    Irgendwie glaube ich, dass man einen Mainstreamfilm mit schwulen Protagonisten kaum mit "heiße Kussszenen" beworben hätte, geschweige denn die Homoerotik entsprechend inszeniert hätte.
    Filme wie Blau ist eine warme Farbe und dieser Agententhriller sind für den Mainstream gemacht und nicht umsonst mit weiblichen Homosexuellen gedreht.
    Das ist dann immer zweischneidig, einerseits wird so Homosexualität sichtbar, andererseits empören sich weniger über Frauensexualität als über Männersexualität, so dass das ganze " mutig dass der Regisseur das Thema Homoerotik im Mainstream behandelt" relativ gesehen.
    Soo mutig ist das auch wieder nicht.

    Nicht desto trotz natürlich toll dass eine homosexuelle Person die Heldin und Hauptprotagonistin in einem Actionfilm
    spielt.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 aaaaAnonym