Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=29525
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kamerun: Bischof durch schwule Priester ermordet?


#11 schwarzerkater
  • 21.08.2017, 20:53h
  • wenn ich "dunkle mächte" höre oder lese, muss ich unweigerlich an den vatikan denken!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Varth DaderAnonym
#13 AchsoAnonym
#14 userer
  • 22.08.2017, 09:26h
  • Antwort auf #7 von Sven100
  • 1. Dieser Artikel berichtet über einen römisch-katholischen "Bischof" der Bergoglio untersteht.

    2. Lange Liste, z.B. Uganda, Kenya, Nigeria ... überall dort und anderswo wird Hetzjagd auf Schwule gemacht, teils mit Veröffentlichung von Namen und Adressen in Zeitungen, verbunden mit dem Aufruf zum Lynchen.

    3. Offenbar stehst du den Hasspredigern der Katholiban ideologisch nahe; dann bekenne auch Farbe.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#15 Homonklin44Profil
  • 22.08.2017, 11:01hTauroa Point
  • Genausogut hätte man verbreiten können, die Eltern missbrauchter Kinder hätten ihn umgelegt. Gehört doch zu der KiFi-Sekte, der Onkel Knilch.
    Jedes Mal, wenn so ein Knilch verunglückt, ertrinkt oder eines natürlichen Todes stirbt, müssten seine Mit-Knilche sich doch wundern, weshalb der große Meister "Gott" es gefällig fand, ihn zu sich zu rufen. An sich müssten die doch vor Neid erblassem, oder vor Dank zergehen, ach wie großzügig ihr "Gott" doch sei.
    Aber da finden die das plötzlich nicht mehr gottgefällig. Schon eine komische Kultur.

    In afrikanischen Ländern scheint allerdings die Gerüchteküche besonders eifrig, und das Bilden neuer Legenden scheint so flüssig zu funktionieren wie im hintersten Mexiko etwa.

    Hm, vielleicht wurde er von Aliens entführt, die sexuelle Experimente mit seinen Gehörgängen veranstalteten, und deswegen fand man keine Hinweise auf Gewalteinwirkung ... vielleicht hat er auch einfach einen schlechten Tag erwischt, um baden zu gehen. Wie zig andere Leute auch, die jedes Jahr ertrinken.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 MariposaAnonym
  • 22.08.2017, 15:12h
  • Das ist eine ganz üble und perfide Taktik, um die Verfolgung von Homosexuellen in Afrika rechtzufertigen. Ähnliche Artikel wurden auch schon auf dem Twitteracount der Organsatorin der sogenannten "Demo für alle" gepostet (ich müchte íhren Namen jetzt gar nicht erwähnen - sie war kürzlich die Kontrahentin von Bettina Böttinger). Faschistische Ideologie im Namen des Christentums, ich muß mich gleich übergeben..... Sicher, in Europa ist dieses Gedankengut wohl nicht Mehrheitsmeinung - aber auf dem schwarzen Kontinent findet so etwas auch dank den Gesetzen aus der Kolonialzeit sehr schnell große Anhängerschaft.....
  • Antworten » | Direktlink »
#17 onesecondAnonym

» zurück zum Artikel