Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2956

Santa Monica Nach 14 Wochen Gerichtsverhandlungen im Prozeß um mögliche Kindesmißhandlung ist Michael Jackson frei gesprochen worden. In allen zehn Anklagepunkten befand die zwölfköpfige Jury aus vier Männern und acht Frauen um 23:15 Uhr deutscher Sommerzeit: Nicht schuldig. Der Sänger, der in Begleitung seiner Familie das Gericht in Santa Monica, Kalifornien betrat, verließ unmittelbar nach Verlesung des Urteils ohne Stellungnahme das Gerichtsgebäude. Jackson war beschuldigt worden, mehrfach minderjährige Jungen durch Alkohol gefügig und anschließend sexuell mißbraucht zu haben. Zahlreiche Fans vor dem Gericht feierten den Freispruch. (cs)



27 Kommentare

#1 Felix AlexanderAnonym
  • 13.06.2005, 23:50h
  • Ich bin überzeugt, dass hier ein gerechtes Urteil gesprochen wurde. Denn ich kann mir nicht vorstellen das Michael Jackson einem Kind schaden könnte, denn dieser hat selbst traumatische Kindheit hinter sich. Mehr braucht man hier zu nicht sagen, dass übrige spricht für sich.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DavidAnonym
  • 14.06.2005, 00:25h
  • Das Problem ist, das die Gerüchte niemals aufhören würden, unabhängig von der Schuld.
    Es wäre nicht soweit gekommen, wenn die ersten Vorwürfe in den 90ern richtig aufgeklärt worden wären, anstelle die Sache mit einem Schweigegeld zu beenden.
    Die einen wittern Geld auf diese Weise machen zu können, für die anderen wirkte das erst recht wie ein Schuldeingeständnis.

    Michael Jackson aber dürfte jetzt dennoch als "King of Pop" weg vom Fenster sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 CaiAnonym
  • 14.06.2005, 01:04h
  • Wer glaubt das denn???

    Das ist ja mal wieder der blanke Hohn, und wieder gibt es eine Promi-Bonus in der Justiz.

    Ich kann mir wir alle Aussenstehenden kein Urteil erlauben, aber in allen Punkten nicht schuldig? Tut mir leid, das glaube ich nicht, wer würde denn bei solchen Sachen Schweigegeld zahlen, wenn es keine Beweise gibt?

    Bin von der Justiz echt enttäuscht, aber das ist USA.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Lee RoyAnonym
  • 14.06.2005, 10:36h
  • ein Gerechts Urteil ??? Na ja ich weis nicht warum muß er sich immer mit Kinder umgeben? Warum wird Ihm den nichts anderes Vorgeworfen als Pädophil zu sein.Muß ja wohl was drann sein oder? Im Übrigen jemand der in der Jugend mißbraucht wurde überträgt dies im Alter dann wieder auf Kinder( Nicht alle) aber ein Teil schon. M. Jackson sollte sich in Behandlung geben nicht nur in dieser Sache er ist meiner Ansicht voll und ganz weggetreten.Er war mal ein Star!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 E.T.Anonym
  • 14.06.2005, 11:52h
  • @lee-roy:

    na toll, jeder schwule der sich mit kindern umgibt ist gleich ewin kinderficker? also bin ich auch einer in deinen augen? da ich beruflich mit kindern und jugendlichen zu tun haBE?

    diese äusserung von dir ist kein guter beitrag in diesem forum, damit kommen gleich wieder die schwulenhasser auf den plan...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 RogerAnonym
  • 14.06.2005, 14:38h
  • hey E.T.
    hast du den Kommentar von Lee Roy überhaupt richtig gelesen?
    Niemand hat hier Schwule beschuldigt sich an Kinder zu vergreifen! Komisch das du dich ganz grundlos angegriffen fühlst. Ist doch Pädophilie ein krankhaftes Sexuelles verlangen von meist heterosexuellen Männern, ja vielleicht sogar überwiegend heterosexueller Männer...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 littlelupoAnonym
  • 14.06.2005, 14:45h
  • Was hat denn die Urteilsfindung im Fall Michael Jackson mit dieser Page hier (queer.de) zu tun? Ich habe den Eindruck, die verantwortlichen Redakteure haben ausnahmsweise nicht an den Unterschied Homosexuelle - Pädophile gedacht?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 madridEUAnonym
  • 14.06.2005, 15:05h
  • Schuldig oder nichtschuldig. Was heisst das schon im Land der "unbegrenzten Möglichkeiten". Es sollte uns sowieso egal sein, da die Eltern doch wussten, wo sie ihre Kinder hinschickten. Diese starre Marionette mit dem durch unzählige chirurgische Eingriffe entstellten Gesicht ist ebenfalls ein Produkt jener Plastikgesellschaft. Zum Vergleich betrachten wir wehmütig die Fotos von Michael, als er noch ein unschuldiger und hübscher farbiger Junge war.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SvenAnonym
  • 14.06.2005, 18:32h
  • Entschuldige, M-EU, aber ob die Eltern es wussten ist doch völlig egal. Schließlich geht es dabei um die Kinder!
    Meistens wissen die Eltern vom Missbrauch ihrer Kindern, ob sie es selbst machen, die Kinder dazu drängen/anbieten oder es ahnen und wegschauen.
    Viele Eltern hoffen, die Kleinen vergessen es schon mit der Zeit und alles wird gut.

    Aber so funktioniert das leider nicht!

    Er umgibt sich mit kleinen Jungs, schon mal Kinderkanal geguckt?? ;-)
    Was wirklich war, werden wir nie erfahren und es geht uns auch nichts an!
    Zu hoffen ist, dass nichts vorgefallen ist. Und wenn, dass die Kinder darüber hinwegkommen.

    Ich denke, nun wird erst Mal viel geschaut, dass er, falls er päderast ist (pädopihl würde ja heißen Kinder lieben), jetzt keine Chance mehr dazu haben wird.

    Den meisten Päderasten ist es relativ egal, ob sie einen Jungen oder ein Mädchen missbrauchen.

    So ist dies sicherlich nicht unbedingt ein schwules Thema, aber viele Schwule interessieren sich vielleicht für Jackson ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#10 madridEUAnonym
  • 14.06.2005, 18:41h
  • @sven: Hab´beim nochmaligen Lesen nach Abdrücken meines vorigen Kommentars selber gehofft, dass mich niemand auf meinen etwas misslungenen
    Beitrag hinweist. Es ist mir natürlich klar, dass die Kinder auch bei Kenntnis der Elten Schaden nehmen und das ist mir nun wirklich nicht egal !
  • Antworten » | Direktlink »