Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29574

Kultur für Amerika

Eurovision Song Contest bald auch als US-Version?

Eine Asien-Version des ESC ist im nächsten Jahr bereits ausgemachte Sache, aber die Eurovision-Chefs denken offenbar auch über einen musikalischen Wettkampf zwischen den 50 US-Staaten nach.


Werden die Amerikaner auch bald mit Eurovision-Shows beglückt? (Bild: EBU)

"South Carolina, douze points" – dieser Satz könnte laut ESC-Executive-Supervisor Jon Ola Sand bereits in Kürze fallen. Der Norweger sagte am Wochenende gegenüber der ESC-Fanseite "Eurovision Fan House": "Wir wollen auch sehen, ob es möglich ist, eine amerikanische Version des Eurovision Song Contest zu machen. Das haben wir aber noch nicht entschieden."

Die Überlegeungen seien Teil einer "Langzeitstrategie", um zu sehen, wie die Marke Eurovision außerhalb Europas verbreitet werden könne. Weitere Details nannte Sand bislang nicht.

Direktlink | US-Late-Night-Talker Stephen Colbert war bereits vor einem Jahr ungehalten darüber, dass Amerika nicht beim ESC mitmachen darf – und präsentierte seine ganz eigene US-Eurohymne.

Der Eurovision Song Contest war in den letzten beiden Jahren bereits im US-Fernsehen live übetragen worden – im schwul-lesbischen Sender Logo, der zum Viacom-Konzern (MTV, Nickelodeon) gehört.

Asien-Eurovision im kommenden Jahr

Bereits vor zwei Wochen hatte die Europäische Rundfunkunion (EBU), die den ESC vor über einem halben Jahrhundert ins Leben gerufen hat, feierlich angekündigt, im kommenden Jahr eine asiatisch-pazifische Version des Contests starten zu wollen. 20 Länder sollen dann im "Eurovision Asia Song Contest" gegeneinander anträllern. Interesse gezeigt haben neben Australien, das bereits drei Mal an der Euro-Version des Musikspektakels teilgenommen hat, auch China, Japan, Südkorea und Neuseeland.

Direktlink | Ein Promofilmchen für den Asia-Eurovision hat die EBU bereits produziert

Der nächste ESC findet zwischen dem 8. und 12. Mai in Lissabon statt (queer.de berichtete). Deutschland hat seine Teilnahme bereits bestätigt, Australien darf erneut antreten. (dk)



#1 schwarzerkater
  • 30.08.2017, 19:41h
  • wäre doch mal geil, wenn europäische sendeformate in den usa erfolg hätten. :-)
    sollte der ESC sich für hingegen in europa für die usa öffnen, dann könnte man ja gleich die mtv-awards übernehmen. würg.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patroklos
  • 30.08.2017, 21:18h
  • Australien hat bereits bekräftigt, nächstes Jahr am ESC teilzunehmen, also ist damit eine Teilnahme am ESC Asia hinfällig.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MariposaAnonym
  • 31.08.2017, 10:44h
  • Antwort auf #1 von schwarzerkater
  • Sorry, der ESC klingt doch eh mittlerweile wie ein billiger US-Abklatsch - es wird ja fast nur noch auf Englisch gerträllert und irgendwelche Vorbilder aus den Staaten imitiert. Was hat das noch mit Europa und Vielfalt zu tun ??? Aber es besteht immerhin Hoffnung, daß nach dem wundervollen Sieg Portugals sich nächsten Jahr wieder einiges ändert und das Spektakel wieder zu seinen Wurzeln zurückkehrt. Durchaus interessant finde ich die Bestrebungen vom asiatischen Kontinent und dort wäre Australien besser aufgehoben (beim ESC für mich irgendwie fehl am Platz)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MariposaAnonym
  • 31.08.2017, 11:14h
  • Das mit "Kultur für Amerika" ist ja wohl eher satirisch gemeint - denn damit hat diese Veranstaltung schon lange nichts mehr zu tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TheDadProfil
#6 TheDadProfil