Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29588

"Lesbe trifft Homo-Ehe-Gegnerin"

1Live verteidigt "Experiment" mit homophober Christin

Die WDR-Jugendwelle betont nach Kritik, niemand verletzen zu wollen – und postet das umstrittene Video erneut bei Facebook.

Die erste Folge der neuen Video- und Podcast-Reihe "Ausgepackt" von 1Live, "Lesbe trifft Homo-Ehe-Gegnerin", sorgt weiter für Empörung. Nach queer.de und vielen Nutzern in sozialen Netzwerken beklagte am Donnerstag auch die "Frankfurter Rundschau" den misslungenen Auftakt des Formats: "Homophobie ist keine Meinung – und Homosexualität auch nicht."

Direktlink | Die Youtube-Fassung des Videos

In dem "Experiment" hatte der Sender eine junge Lesbe und eine "Christin" aufeinandertreffen lassen, die u.a. betonte, dass Homosexualität eine "Sünde" und eine "Krankheit" sei, die man nicht ausleben müsse. Einen achtminütigen Videomitschnitt davon samt der diskriminierenden Aussagen verbreitete der Sender auf Youtube, dazu gesellte sich eine auf zwei Minuten gekürzte Version auf Facebook. Die Aussagen wurde in den beiden Portalen seitens der Redaktion weder eingeordnet noch kommentiert, auf der Webseite zum neuen Format war ergänzend von "Zwei Menschen, zwei Meinungen" die Rede.

In einem auf der Webseite eingebundenen 35-minütigen Podcast stellte Reporter Jörn Behr zudem die beiden Frauen näher vor. Hier erfuhren Interessierte etwa erstmals, dass "Julia" von ihm auf dem homofeindlichen Protest "Demo für alle" angesprochen wurde. Im Podcast betonte Behr erneut den Gedanken, "Menschen mit gegensätzlicher Meinung" reden zu lassen, und ließ u.a. die Aussage der Christin, Homosexualität sei heilbar, unkommentiert stehen.

Die erste Stellungnahme

Nach einiger Kritik reagierte 1Live am Mittwoch – in den Kommentaren unter dem Video auf Facebook. Dort betonte die WDR-Jugendwelle ihren Einsatz für Akzeptanz und bewerte Julias Aussagen als "extreme Ablehnung", hielt aber zugleich an der Aussage fest, Nutzer sollten sich ihr eigenen Urteil über die "Argumente" der beiden Frauen bilden können:

In unserem jungen Format "Ausgepackt" geht es darum, Menschen mit völlig konträren Meinungen, Einstellungen und auch Lebensmodellen aufeinander treffen zu lassen. Wir wollen eine Situation schaffen, in der diese Menschen miteinander sprechen und sich austauschen. Die Argumente von Julia (23) stehen den Argumenten von Izzy (20) gegenüber – die widerspricht, die einordnet und die ganz persönlich auf Julias extreme Ablehnung reagiert.

Ziel der Reihe "Ausgepackt" ist es, unterschiedliche Meinungen gegenüberzustellen. Ohne eine zusätzliche Kommentierung sollen sich die User ihr eigenes Urteil bilden können. Nach unseren Programmgrundsätzen und nach unserem Selbstverständnis ist aber auch klar, dass wir für Toleranz einstehen – für alle Menschen und Lebensformen. 1LIVE bekennt sich ausdrücklich zur Akzeptanz gegenüber Homosexuellen. Wer unser Programm verfolgt, der weiß das.

In dieser neuen Serie geht es darum, offen und transparent mit einem breiten Spektrum an Meinungen und Ansichten umzugehen. Die vielen auch positiven Kommentare unserer User und die rege Diskussion um das Format zeigen uns, wie wichtig es ist, für Themen, die viele Menschen bewegen, Gesprächszeit anzubieten. Sollten sich jemand durch die Äußerungen der Protagonistinnen verletzt fühlen, dann tut uns das ausdrücklich leid.

Artikel um Informationen ergänzt

Am Donnerstag änderte der Sender zudem minimal die Webseite der Sendung: "Aufgrund der Paarung der Protagonistinnen" habe man die Dachzeile "Zwei Menschen, zwei Meinungen" entfernt. Als einleitende Frage steht weiter auf der Seite: "Was passiert, wenn zwei Menschen mit komplett konträren Meinungen, Einstellungen oder Lebenmodellen aufeinander treffen?"


Zudem hat der Sender ergänzt: "Die Argumentation zwischen Julia und Izzy spiegelt ihre persönliche Ansicht wieder. 2013 stellte die Bundesärztekammer klar: 'Homosexualität ist keine Erkrankung und bedarf keiner Heilung!'" Auch hat er ein paar Hintergrundartikel zu Homosexualität verlinkt – allerdings keine, die Hintergründe zur homofeindlichen Bewegung "Demo für alle" bringen würden.

Video noch einmal veröffentlicht

Die Facebook-Fassung des Videos hatte bis Donnerstag über 342.000 Aufrufe erzielt und war allein von dieser Seite aus über 220 Mal geteilt worden. Dennoch veröffentlichte der Sender das Video in seinem Stream am Donnerstag noch einmal. Auch dieses Video wurde nicht mit den nachträglichen Anmerkungen aus dem Artikel, zu dem sich wenige durchklicken dürften, versehen, sondern in den Kommentaren zunächst nur erneut mit einem Link zu Youtube, wo es ebenfalls keine Erläuterungen gibt. Bei Facebook wählte die Redaktion erneut die Einleitung: "Was passiert, wenn eine Lesbe auf eine Christin trifft, die das Ausleben von Homosexualität für eine Sünde hält? Wir machen das Experiment."


Nachdem sich im Kommentar-Thread erneut Kritik regte, postete der Sender rund vier Stunden später auch dort seine Stellungnahme vom Mittwoch. Dessen Abschluss heißt erneut: "Sollten sich jemand durch die Äußerungen der Protagonistinnen verletzt fühlen, dann tut uns das ausdrücklich leid."

Man muss den Satz wohl so lesen: Wir nehmen das ausdrücklich in Kauf und sind uns keiner Schuld bewusst. (nb)



#1 AchsoAnonym
  • 31.08.2017, 22:03h
  • Izzys Homosexualität ist keine Meinung.

    Julias Faschismus ist auch keine Meinung. Außer für Faschisten.

    Danke für die Erklärung, WDR. Ich weiß jetzt eindeutig, auf welcher Seite ihr steht.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Nicht_In_OrdnungAnonym
  • 31.08.2017, 22:07h
  • Ich finde die Reaktion des Senders unmöglich.
    Das ist ungefähr so, als würde ein Autor in seinem Buch einem Protagonisten in den Mund legen:
    ''Er ist schon so lange single, vielleicht sollte er es mal auf der ''anderen Seite'' versuchen,'' und beide lachten herzlich.''

    Hahaha, sehr lustig! Das ist eine indirekte Diskriminierung. Und mal ehrlich: wenn ein Autor durch und durch aufgeschlossen wäre, würde er niemals einem seiner Protagonisten solche beleidigenden Worte in den Mund legen. Sowas schreibt ein Autor nur in sein Buch, wenn es da direkt oder indirekt Übereinstimmung gibt. Wer möchte schon was in sein Buch schreiben, womit er nicht dahinterstehen kann??

    Ja, und nun zum Sender im Artikel:
    Genau dieselbe Strategie. Der Sender entscheidet, was gesendet wird oder nicht. Sie haben es gesendet und posten es nun auf Facebook.
    Das ist ein Statement.

    Vergleich:
    Das ist so, als würde jemand einer Person eine Ohrfeige geben und hinter lächelnd sagen:
    ''Sorry, war nicht so gemeint. Falls es weh getan haben sollte, bitte ich um Entschuldigung.''

    Was sagt da der Geschlagene?
    Alles klar, du mich auch!

    Was da gesendet wurde, ist keine Meinung mehr. Es wurden Falschaussagen gesendet. Und es wurde eine Menschengruppe diskriminiert.
    Warum wurde das gesendet?
    Weil im September Wahlen sind und sie was indirekt beeinflussen können?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KamabadaProfil
  • 01.09.2017, 00:17hAlsdorf
  • Antwort auf #2 von Nicht_In_Ordnung
  • Ich finde die Reaktion des Senders unmöglich.

    Ich nicht, da ich weiß, dass 1Live LGBT unterstützt. Haben sie sogar niedergeschrieben, muss man nur suchen.

    Das ist ungefähr so, als würde ein Autor in seinem Buch einem Protagonisten in den Mund legen:
    ''Er ist schon so lange single, vielleicht sollte er es mal auf der ''anderen Seite'' versuchen,'' und beide lachten herzlich.''
    Hahaha, sehr lustig! Das ist eine indirekte Diskriminierung.

    Du bist viel zu verkrampft. Es ist ein schlechtes Argument, da es weder diskriminierend ist, noch etwas damit zu tun hat, was 1Live geschrieben hat. Abgesehen davon ist es witzig. Würde es umgekehrt auch geben. Die Person hat dann nur versucht den Gegenüber aufzumuntern. Das ist doch was gutes.

    Und mal ehrlich: wenn ein Autor durch und durch aufgeschlossen wäre, würde er niemals einem seiner Protagonisten solche beleidigenden Worte in den Mund legen.

    Inwiefern ist dein Beispiel beleidigend, außer deine ausgedachte Diskriminierung ?

    Wer möchte schon was in sein Buch schreiben, womit er nicht dahinterstehen kann??

    Ich würde es tun, einfach um zu zeigen, welche Meinungen es gibt. Vielleicht um sie argumentativ zu entlarven oder Menschen etwas zu zeigen, was sie vielleicht nicht wissen.

    Ja, und nun zum Sender im Artikel:
    Genau dieselbe Strategie. Der Sender entscheidet, was gesendet wird oder nicht.

    Und als inwiefern verwerflich ? Sonst wirst doch immer so viel beschwert, man lasse sich zu viel diktieren.

    Sie haben es gesendet und posten es nun auf Facebook.

    Ganz schlimm, weil Facebook etwas anderes ist als ihre eigene Seite.

    Das ist ein Statement.

    Ist es nicht. Sie möchten nur die Reichweite des Videos erhöhen. Mal daran gedacht, dass mehr Leute sehen, dass die "Christin" Schwachsinn redet und gegen Homosexuelle hetzen. Und du kannst mir nicht erzählen, dass 1Live nicht weiß, wie die Mehrheit der Gesellschaft in diesem Punkt tickt. Beweisen ja Umfragen immer wieder

    Vergleich:
    Das ist so, als würde jemand einer Person eine Ohrfeige geben und hinter lächelnd sagen:
    ''Sorry, war nicht so gemeint. Falls es weh getan haben sollte, bitte ich um Entschuldigung.''

    Du vergleichst allen Ernstes eine neutrale Handlung eines Radiosenders mit einer Person, die gerade Gewalt anwendet.

    Großes Kino! Du beschwerst dich, machst dann aber dann solche unangebrachten Vergleich, der jetzt Gewalt verherrlicht, indem seine Wirkung mit einer Handlung gleichgesetzt wird, die das nicht machen ansatzweise versucht.

    Was sagt da der Geschlagene?
    Alles klar, du mich auch!

    Genau, du kannst mich auch, wenn du dich hier so lächerlich aufregst.

    Was da gesendet wurde, ist keine Meinung mehr.

    Ja, stimme ich zu.

    Es wurden Falschaussagen gesendet.

    Auch das ist richtig.

    Und es wurde eine Menschengruppe diskriminiert.

    Durch die "Christin , ja.

    Warum wurde das gesendet?

    Um Menschen die Argumente zu zeigen.
    Menschen die LGBT unterstützen, werden sich davon überhaupt nicht beeindrucken lassen. Vielleicht sogar noch besser: Vielleicht erkennt der Brmetrachter die Lage und erkennt, dass es immer noch einiges zu tun gibt. Vielleicht nimmt er/sie dann auch Demos teil. Wäre doch super.

    Weil im September Wahlen sind und sie was indirekt beeinflussen können?

    Genau, weil das Thema für viele Heteros ganz wichtig ist, noch vor Fragen der Wirtschaft, Integration, Technik, Europa.
    Klingt sehr einleuchtend.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 herve64Profil
  • 01.09.2017, 08:37hMünchen
  • Im Grunde genommen zielen derartige Formate darauf ab, Leute aufeinander zu hetzen wie einst die Gladiatoren in den Arenen des alten Rom. Die Idee an sich ist nicht neu, wurde allerdings durch die Privaten schon weidlich ausgeschlachtet und stehen dort kurz vor dem Exitus, weil über kurz oder lang das Leben der anderen dann doch äußerst langweilig wird selbst für die eingeschworensten Voyeure.

    Was bei EinsLive erschwerend hinzu kommt ist der Umstand, dass es ein öffentlich-rechtlicher Sender ist, der durch Rundfunkbeiträge finanziert wird. Insofern bitte ich mir einfach aus, dass mit meinen Beiträgen derartiger Schund finanziert wird und Behauptungen kommentarlos gesät werden, die wissenschaftlich nicht haltbar sind und zudem der gezielten Volksverhetzung dienen.

    So etwas ist m. E. sogar ein Fall für den Staatsanwalt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MarekAnonym
  • 01.09.2017, 08:59h
  • Würde 1Live auch ein "Experiment" mit Nazis, Rassisten, etc. machen und denen ein Forum für ihre kruden Thesen bieten?

    Was bei anderen als klare Hetze gilt, der man kein Forum bieten darf, ist bei Homohass plötzlich was anderes. Diese Ungleichbehandlung und Relativierung von Hass ist letztlich auch ein Ausdruck latenter Homophobie - auch wenn 1 Live & Co das nicht wahrhaben wollen...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 StretchingmasterProfil
  • 01.09.2017, 09:18hEssen / Holsterhausen
  • Das Format des Senders finde ich eigentlich ganz gut.
    Unkommentiert einfach 2 gegensätzliche Menschen quatschen lassen.

    Da kann man hier deutlich sehen wie sich die Christin zum Affen macht und mit tausende Jahren alten Argumenten kommt, die sowas von veraltet sind. Das zeigt auch das sie total hinter dem Mond lebt.

    Einen Menschen zu lieben der das gleiche Geschlecht hat ist unnatürlich?
    Aber eine Jungfrau die ein Kind bekommt, Wasser das einfach so zu Wein wird, oder ein Mann der über das Wasser läuft sind dagegen das natürlichste von der Welt?

    Da kann ich wiederum nur lachen.

    Und das sie uns Homosexuelle als Krankheit sieht ist auch ein starkes Stück.

    Aber gut, das ist ihre Meinung. Die kann sie auch haben. Sie soll aber nicht anderen Vorschreiben wie sie zu leben haben.

    Das das ganze dann unkommentiert über den Sender geht finde ich auch sehr gut. Es macht das ganze unaufgeregter. So kann sich jeder selber seine Meinung bilden und wird nicht durch irgendwelche Kommentare in eine Richtung gedrängt.

    Und wer in dem Clip sympatischer rüber kommt ist für mich eindeutig.

    Die Christin macht sich schon selbst lächerlich, schon durch ihr verkrampftes Auftreten. Sie ist Anfang 20, kommt aber rüber wie Mitte 40. Da braucht es keine Zusätze.

    Ich sehe dahinter auch keine Diskriminierung. Das sind einfach 2 Meinungen die aufeinander prallen.

    Die eine mag es Bunt und wild, die andere minimalistisch und einfach. Das man es den Protagonisten schon von weitem ansehen kann, wer was bevorzugt, ist eine andere Sache.

    Wenn dann, wie schon erwähnt wurde, demnächst ein Veganer auf einen Fleischesser trifft, wird denke ich niemand zur Diskriminierungskeule greifen.

    Ich finde das eine Meinung nicht diskriminierend sein kann. Auch wenn sie laut ausgesprochen wird. Sondern nur Taten.

    Es kann jeder denken was er will. Nur wie er Handelt das ist ausschlaggebend.

    Schönen Tag noch
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Nicht_In_OrdnungAnonym
#8 FinnAnonym
  • 01.09.2017, 10:38h
  • Bei 1Live denkt man immer noch, Hass sei eine akzeptable Meinung in einem Meinungsspektrum.

    Die behandeln das so, als ginge es um ein Thema wie "Bürgerversicherung - Ja oder nein?".

    Aber Hass ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

    Und bei keiner anderen Gruppe würde sowas als akzeptable Position gesehen, nur bei Homophobie...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Nicht_In_OrdnungAnonym
  • 01.09.2017, 11:49h
  • Antwort auf #8 von Finn
  • Du verwirrst mich.
    Es ist doch so, dass der WDR die Sendung mit der ''Predigerin'' ausgestrahlt hat, und 1Life hat doch nur darüber berichtet: so nach dem Motto ''schaut mal, was da los ist.''

    Hab ich jetzt irgendwas falsch verstanden?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MariposaAnonym
  • 01.09.2017, 11:53h
  • Antwort auf #1 von Achso
  • Man wird dieses Format wohl auch von NRW-Regierungsseite nicht in Frage stellen. Immerhin sitzt in Laschets Staatskanzlei ein Medienbeauftragter, der dem Opus Dei nahesteht.....
  • Antworten » | Direktlink »