Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29623

Wahlkampf von Gisela Manderla

CDU-Homophobie: "Homo-Ehe" = Geschwister-Ehe

Mit einem kruden Vergleich buhlt die Kölner CDU-Bundestagsabgeordnete Gisela Manderla im Lokalfernsehen um die Stimmen von Homo-Hassern.


In der "Lokalzeit" verbreitet die CDU-Politikerin Gisela Manderla (2.v.l.) die These, dass die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben zu Geschwister-Ehen führen könne (Bild: Screenshot WDR)

Zu Update springen: Manderla rudert auf Facebook zurück (17.10 Uhr)

Man ist es ja bereits gewohnt, dass homophobe Politiker oder Kleriker gleichgeschlechtliche Paare mit Polygamisten oder gar Kinderschändern gleichstellen. Dass selbst CDU-Politiker im Jahr 2017 in Millionenstädten noch mit derartigen Vergleichen auf Stimmenfang gehen, ist dagegen nach der erfolgreichen Bundestagsabstimmung zur Ehe-Öffnung überraschend.

So aber geschehen am Dienstagabend in den Kölner Lokalnachrichten: In der WDR-Sendung "Lokalzeit aus Köln" erklärte die CDU-Parlamentarierin Gisela Manderla allen ernstes, man hätte Homosexuelle im Ehe-Recht nicht per Gesetz gleichstellen sollen, weil man dann aus irgendeinem Grund ja auch Geschwister-Ehen erlauben müsste.

Das Interview, das von WDR-Redakteur Sebastian Wellendorf während der Fahrt in einem Oldtimer durchgeführt wurde, ist ein Paradebeispiel für homophobe Argumentation, die offenbar selbst den Reporter überrascht:

Wellendorf: Homo-Ehe – haben Sie mit Ja oder mit Nein gestimmt?

Manderla: Mit Nein. Also, ich habe überhaupt nichts dagegen, dass sich Menschen zusammenfinden, auch verpartnern, und eine Lebensgemeinschaft eingehen. Aber im Grundgesetz steht ja, die Ehe ist eine Partnerschaft zwischen Mann und Frau, aus der Kinder hervorgehen sollen. Wenn wir die Ehe für alle – Wenn wir uns dafür entscheiden, dann müssen wir das nochmal ganz neu definieren, was wir denn damit meinen. Meinen wir dann auch, dass Geschwister heiraten können?

Wellendorf (verdutzt): Geschwister?

Manderla (bestimmt): Ja! Ehe für alle heißt Ehe für alle!

Wellendorf: Schwule sind doch nicht genetisch verwandt.

Manderla: Ich hab nicht von Schwulen gesprochen.

Wellendorf: Achso.

Manderla: Ja, ich hab gesagt, wenn es heißt Ehe für alle, muss man definieren, was das denn ist.

Wellendorf: Aber wer sagt denn, dass bei Ehe für alle Geschwister mit eingeschlossen sind? (lacht verlegen)

Manderla (lacht nicht): Ja, wieso? Die Forderung gibt es doch schon in der Gesellschaft. Wissen Sie, dass…

Wellendorf: Von welcher Partei?

Manderla: Von einzelnen Menschen gibt es das.

Weiter ausgeführt wird das Thema nicht – am Rheinstrand sagt die Eis-essende CDU-Abgeordnete lediglich: "Sie sollen mich wählen, weil ich die Politik der CDU vertrete."

Das Video der Sendung kann hier abgerufen werden (Manderla-Bericht ab 17.20 Minuten).

Gisela Manderla ist Direktkandidatin im Wahlkreis Köln III, der die linksrheinischen Stadtbezirke Ehrenfeld, Nippes und Chorweiler umfasst. Vor vier Jahren unterlag sie dort dem SPD-Kandidaten Rolf Mützenich mit 33 zu 39 Prozent, zog aber über die Landesliste ihrer Partei in den Bundestag ein. Dieses Jahr ist der Bundestagseinzug der 59-Jährigen über die NRW-Landesliste sicher. Die gelernte Umweltfachkraft ist u.a. Mitglied im Bund Katholischer Unternehmer und Vorsitzende der Frauen-Union Köln.

Dass nicht alle CDU-Abgeordneten aus der Domstadt wie Manderla auf Homo-Hasser schielen, zeigt das Beispiel von Heribert Hirte, der 2013 als einziger Christdemokrat seinen Wahlkreis in Köln gewinnen konnte. Er stimmte für die Ehe für alle. In seinem Newsletter (PDF) hieß es daraufhin: "Als Jurist ist Heribert Hirte davon überzeugt, dass die nun vollzogene gesetzliche Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Paare richtig und wichtig ist." (dk)

 Update  17.10 Uhr: Manderla rudert zurück

Auf ihrer Facebook-Seite bezeichnete Manderla am Mittwochnachmittag ihren Vergleich als "unangebracht und daneben". Sie reagierte damit auf die Kritik eines Lesers, der ihr "AfD-Polemik" vorgeworfen hatte. Die Abgeordnete entschuldigte sich nicht für ihre Äußerung per se, sondern nur dafür, dass diese falsch rübergekommen sei:

Die von Ihnen erwähnte Äußerung war in der Tat missverständlich und kam in diesem Kontext völlig falsch rüber. Das tut mir ausdrücklich leid. Mir ging es eigentlich nur um die eigentümliche Begrifflichkeit "für Alle", die nach meiner Bewertung im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens hätte präzisiert werden müssen. Der flapsig formulierte Vergleich war aber dennoch unangebracht und daneben.

Das Gesetz trug entgegen Manderlas Andeutung allerdings nicht den Namen "Ehe für alle", sondern hieß "Gesetz zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts" – warum die Abgeordnete bei "Personen gleichen Geschlechts" an "Geschwister" denkt, bleibt ihr Geheimnis.



#1 Gen-EthikerAnonym
  • 06.09.2017, 10:48h
  • Diese CDU-Frau liegt total daneben. Hier im katholischen Bayern, wo traditionelle Werte noch gelebt werden, weiß jeder, daß natürlich auch Geschwister miteinander Kinder zeugen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LebenswertAnonym
  • 06.09.2017, 10:58h
  • Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, warum eine einvernehmliche Liebesbeziehung zwischen Bruder und Schwester schlecht sein soll und wieso sie keine Ehe eingehen dürfen. Das Argument, dass sie ein geistig oder körperlich behindertes Kind zur Welt bringen können, finde ich ziemlich problematisch. Sind solche Kinder weniger lebenswert, als andere? Eine derartige Argumentation schließt sich meiner Ansicht nach direkt an eugenische Vorstellungen von 'Rassenhygiene', 'gesunden Volkskörpern' und 'lebensunwertem Leben' an.
    Davon abgesehen, wollen/können vermutlich gar nicht alle Bruder-Schwester-Paare Kinder bekommen. Auch erschließt sich mir nicht, weshalb diese Regelung für (cisgeschlechtliche) Bruder-Bruder-Paare und Schwester-Schwester-Paare gilt. Ich halte es daher für dringend notwendig, die entsprechende Ehedefinition zu überarbeiten. Egal, ob Heterosexist_innen dies strategisch nutzen, um in der Gesellschaft Angst und Unfrieden zu sähen und sich auf dem rücken anderer Menschen als 'konservativ' (was auch immer das heißen mag) zu profilieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Patroklos
#4 goddamn liberalAnonym
  • 06.09.2017, 11:06h
  • Persönlicher Kontakt:
    Venloer Straße 528
    50825 Köln
    Telefon: +49 0221/54025301

    Die CDU ändert sich nie!

    Das ist billige Propaganda auf Kosten einer NS-Opfergruppe.

    Wie wenig diese Frau vom Grundgesetz hält, zeigt sich allein daran, dass sie dessen Wortlaut nicht kennt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 panzernashorn
  • 06.09.2017, 11:06h
  • Noch eine, der die Dummheit auf der Stirn steht, wohl ausgelöst durch Religiotie.

    Nirgends steht im Grundgesetz etwas von Mann/Frau, und ältere Ehepaare dürften danach natürlich auch keine Ehe mehr schließen, sobald sie keine Kinder bekommen können............

    Im übrigen: was auch immer damals im GG gemeint war, so muss dies doch nicht für alle Zeiten gegen bessere wissenschaftliche Erkenntnisse weitergelten, sondern bei Bedarf einer aufgeklärten Zeit angepasst werden.

    Immer wenn man meint, es ginge nicht mehr blöder, dann kommt irgendwo wieder eine Tussi mit dem Horizont einer Amöbe her.......

    Eine Schande finde ich, dass solche Blödheimer sogar immer noch gewählt werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 goddamn liberalAnonym
  • 06.09.2017, 11:18h
  • Antwort auf #2 von Lebenswert
  • "Egal, ob Heterosexist_innen dies strategisch nutzen, um in der Gesellschaft Angst und Unfrieden zu sähen und sich auf dem rücken anderer Menschen als 'konservativ' (was auch immer das heißen mag) zu profilieren."

    Das ist leider nicht egal.

    In welcher Realität lebst Du eigentlich?

    Wohl nicht in der deutschen Gesellschaft hier und heute.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 BrechreizAnonym
  • 06.09.2017, 11:22h
  • Was für eine dumme Bratze.
    Die Union ist und bleibt unwählbar.

    Und das nicht nur wegen Homothemen.

    Da nützen auch die 75 Abweichler bei der Abstimmung zur "Ehe für Alle" nichts.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 stromboliProfil
  • 06.09.2017, 11:28hberlin
  • Manderla (lacht nicht): Ja, wieso? Die Forderung gibt es doch schon in der Gesellschaft. Wissen Sie, dass

    Wellendorf: Von welcher Partei?

    Manderla: Von einzelnen Menschen gibt es das.

    oh my god, die zitiert mich...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Homonklin44Profil
  • 06.09.2017, 11:30hTauroa Point
  • Der Präsident jeder Amöben-Nation würde sich durch Vergleiche mit dieser Dame noch gekränkt vorfinden...

    ""Aber im Grundgesetz steht ja, die Ehe ist eine Partnerschaft zwischen Mann und Frau, aus der Kinder hervorgehen sollen.""

    In welchem Grundgesetz hat die das denn gelesen? Die Version sollte man mal vorlegen, vielleicht hat sie es mit irgend einem religiösen Ideal verwechselt.
    Zudem grenzt die ganze Kindersoll-Idee nicht nur betagte Menschen aus, sondern etwa Zeugungsunfähige oder Menschen ohne Kinderpläne.

    Warum hat denn die heterosexuelle Verbindung bislang nicht dazu geführt, dass Geschwister heiraten, oder Gartenzwerge, oder Küchengeräte? Das könnte die sich doch mal erklären. Mit einem religiot bebimmselten Gemüt wird das natürlich nix, schon klar.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LebenswertAnonym
  • 06.09.2017, 11:32h
  • Antwort auf #6 von goddamn liberal
  • Soll das heißen, du nimmst die rechtliche und gesellschaftliche Ungleichbehandlung anderer Menschen/Paare in Kauf, solange es dir selbst Vorteile bringt? Mag strategisch sinnvoll sein (für dich), halte ich rein menschlich aber für sehr fragwürdig...
  • Antworten » | Direktlink »