Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29628

Regenbogen-Protest erfolgreich

München: Hass-Bus der "Demo für alle" ausgepfiffen

Der Auftakt der Deutschland-Tour der Homo-Hasser wurde frühzeitig abgebrochen, nachdem mehr Gegendemonstranten und Polizisten erschienen waren als Interessierte.


Der orangfarbene Bus mit Organisatorin Hedwig von Beverfoerde, gekleidet in leicht blasserem Orange (Bild: Video-Screenshot Werner Gaßner)

Die homo- und transfeindliche Bewegung "Demo für alle" hat am Mittwoch den ersten Stopp ihrer Bustour zur Bundestagswahl aufgrund von geringem Interesse aus der Bevölkerung und einem größeren Gegenprotest vorzeitig abgebrochen. Trotz der provokanten und ausgrenzenden Botschaften des Busses blieb es friedlich.



Ende letzter Woche hatte die von der erzkatholischen Aktivistin Hedwig von Beverfoerde organisierte Bewegung angekündigt, mit einem Bus durch zehn Städte touren zu wollen (queer.de berichtete). Der Bus orientiert sich am "Anti-Trans-Bus" der spanischen Gruppe "HazteOir.org" ("Verschaffe Dir Gehör"), der Verbindungen zur rechtsextrem-katholischen Geheimorganisation El Yunque aus Mexiko nachgesagt werden und aus der heraus das europaweite reaktionäre Petitions-Portal CitizenGo gegründet wurde. Mehrere Städte wie Madrid verbannten den Bus aus der Innenstadt, später wurde er auch in den USA, Mexiko und Chile eingesetzt und es kam teilweise zu Ausschreitungen (ein in sozialen Netzwerken verbreitetes Bild, das einen ausgebrannten Bus zeigt, ist allerdings eine Fälschung).

Facebook | Werner Gaßer vom Bündnis "Vielfalt statt Einfalt" hielt die vorzeitige Abfart der Homo-Hasser unter Polizeischutz fest

Während die Homo-Hasser in Spanien zuletzt auch auf ein Kleinflugzeug mit ausgrenzenden Botschaften setzten, übernahm die "Demo für alle" zunächst den orangefarbenen Bus mit seinem Look & Feel, CitizenGo fungiert als Partner der Tour. Die großflächigen Aufdrucke richten sich hierzulande gegen die Ehe für alle, gegen Regenbogenfamilien und gegen die Selbstbestimmung von Transsexuellen und Transgendern. Die "Demo für alle" verkauft das als "Bus für Meinungsfreiheit", der ein Zeichen setzen soll "für #EhebleibtEhe, für die Zweigeschlechtlichkeit, gegen Gender, Sexualisierung und all unsere damit verbundenen Positionen".

Diesmal vor Ort klein, online groß und gut vernetzt

In München stellten sich am Mittwochnachmittag dem Bus bis zu 100 Menschen bei dem innerhalb von wenigen Tagen organisierten Protest vom Bündnis "Vielfalt statt Einfalt"entgegen. Zunächst bei einer eigenen Kundgebung auf dem Max-Joseph-Platz, dann direkt dem Bus gegenüber.

Posted by Lydia Dietrich on Mittwoch, 6. September 2017
Facebook

Am Karlsplatz/Stachus begrüßten Hedwig von Beverfoerde und der deutsche CitizenGo-Sprecher Eduard Pröls die wenigen Gäste, darunter Beobachtern zufolge einige bekannte Gesichter von PEGIDA München. An Kinder wurden Luftballons verteilt. Eine Ansprache hielt auch Sabine Weigert von der "Elterninitiative Bayern", eine mehrfache DfA-Rednerin: Sie war im letzten Winter beim Treffen von Vertretern der Bewegung mit Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) dabei, der in Folge bei neuen Richtlinen zur Sexualerziehung vor den Homo-Hassern eingeknickt war: Statt "Akzeptanz" gegenüber LGBTI wird nun "Respekt" gelehrt (queer.de berichtete).

Eine zuvor in München geplante große Demonstration der "Demo für alle" war wegen des Amoklaufs im letzten Sommer in letzter Minute abgesagt worden. Die Bewegung hatte auch mit einer Online-Petition bei CitizenGo Druck wegen der Schulaufklärung auf die CSU-Regierung ausgeübt. Derzeit läuft eine weitere Online-Petition zwecks einer Klage der Regierung gegen die Ehe-Öffnung – gestern hatte die Staatskanzlei angekündigt, dazu Gutachten in Auftrag zu geben (queer.de berichtete).



Hedwig von Beverfoerde war bis zu ihrem Austritt Anfang des Jahres Mitglied der CDU und ist gut vernetzt: Vorherige Proteste der "Demo für alle" verband fromme bis fundamentalistische Christen vor allem erzkatholischer und evangelikaler Prägung mit einigen Unions-Aktivisten, vielen AfD-Politikern und -Anhängern und weiteren neurechten Kreisen bis hin zu Rechtsextremen; den inzwischen eigenständigen Protest organisierte Beverfoerde anfänglich aus dem Berliner Büro der AfD-Politikerin Beatrix von Storch.

Gegenkundgebungen in weiteren Städten geplant

Die Tour der Homo-Hasser soll durch insgesamt zehn deutsche Städte gehen: Am Donnerstag folgt zunächst Stuttgart, wo die Bewegung einst mit Demonstrationen gegen den Bildungsplan begann (Gegenkundgebung ab 15 Uhr bei Facebook, queer.de). Am Freitag folgt ein Mittags-Termin vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (Gegenprotest ab 12 Uhr bei Facebook, queer.de). Noch nicht offiziell angekündigt ist der nächste Stopp am Samstag in Wiesbaden, wo das Bündnis zuletzt zwei Demonstrationen mit jeweils mehreren tausend Teilnehmern und einen Kongress mit homofeindlichen "Wissenschaftlern" abgehalten hatte (Gegenprotest ab 13 Uhr bei Facebook, queer.de). Nach letzten Infos will sich der Bus am Sonntag dann auf die Domplatte in Köln stellen – erfahrungsgemäß wird die Szene darauf reagieren.

Twitter / annewild_muc

Die darauf folgenden Stopps sind noch nicht bekannt gegeben. Die Tour soll allerdings am Freitag, den 15. September in Berlin enden (einen Tag vor dem "Marsch für das Leben"), offenbar vor dem Bundeskanzleramt. Dort will man die angeblich über 220.000 Unterschriften einer hauptsächlich über CitizenGo durchgeführten Petition gegen die Ehe-Öffnung übergeben.

 Update  7.9., 9.00h: Alle Termine

Die "Demo für alle" hat inzwischen alle Termine der Tour bekannt gegeben:

Mi, 6.9. München, Karlsplatz / Stachus
Do, 7.9. Stuttgart, Schloßplatz (Gegenprotest)
Fr, 8.9. Karlsruhe, vor dem Bundesverfassungsgericht (Gegenprotest)
Sa, 9.9. Wiesbaden, Luisenplatz (Gegenprotest)
So, 10.9. Köln, Bahnhofsvorplatz / Domplatte (Gegenprotest)
Mo, 11.9. Düsseldorf, Johannes-Rau-Platz (Gegenprotest)
Di, 12.9. Hannover, Trammplatz (Gegenprotest)
Mi, 13.9. Kiel, Rathausplatz (Gegenprotest)
Do, 14.9. Dresden, Neumarkt (Gegenprotest)
Fr, 15.9. Berlin, vor dem Kanzleramt (Gegenprotest)

Weitere Gegenproteste sind geplant und werden auch auf queer.de veröffentlicht. Nicht offiziell bekannt gegeben wurden von der "Demo für alle" weitere reine Fototermine (etwa 13.9. Hamburg) und Übernachtungen in weiteren Städten (u.a. zweimal in Bonn).

Ein Wort in eigener Sache
Hinter gutem Journalismus stecken viel Zeit und harte Arbeit – doch allein aus den Werbeeinnahmen lässt sich ein Onlineportal wie queer.de nicht finanzieren. Mit einer Spende, u.a. per Paypal oder Überweisung, kannst Du unsere wichtige Arbeit für die LGBTI-Community sichern und stärken. Abonnenten bieten wir ein werbefreies Angebot. Jetzt queer.de unterstützen!


#1 TimonAnonym
  • 06.09.2017, 19:59h
  • Richtig so.

    Man muss diesen Gestalten zeigen, dass sie es sind, die außerhalb der Gesellschaft stehen und niemand sonst.

    Die sind die schrille Minderheit, nicht wir.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DankeAnonym
  • 06.09.2017, 21:02h
  • Danke an die Gegendemonstranten :-)
    ''Frühzeitig abgebrochen'' - das klingt gut.
    Die ''Demo für alle'' dürfen gerne frühzeitig wieder nach Hause fahren.

    Weiter so, immer schön in jeder angegebenen Stadt gegendemonstrieren und die Mehrheit bilden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 easykeyProfil
  • 06.09.2017, 21:43hLudwigsburg
  • Leider kann ich morgen nicht vor 18:00h in der Stuttgarter Innenstadt sein. Einserseits sollte bis dahin der Bus des Grauens verschwunden sein, andererseits wäre es mir ein innerer Reichparteitag bei der Vertreibung maßgeblich beteiligt zu sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JadugharProfil
  • 06.09.2017, 22:03hHamburg
  • Hoffentlich sammeln sie bei der Städtetour keine einzige Unterschrift ein!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 easykeyProfil
  • 06.09.2017, 22:09hLudwigsburg
  • Ich habe gerade versucht, in der Münchner Presse zu diesem Thema etwas zu finden.....Fehlanzeige :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 GreenbasicAnonym
  • 06.09.2017, 22:16h
  • Woher haben solche homophoben Organisationen das Geld für solche Sachen?
    Und wenn man denkt, dass ein Eheverbot für homosexuelle Menschen ihnen Null Vorteile bringt, hängen die sich ganz schön rein.

    Man muss denen endlich den Geldhahn zudrehen
  • Antworten » | Direktlink »
#7 DfaRausAnonym
  • 06.09.2017, 22:22h
  • Köln? Die legen es aber auch drauf an, ausgepfiffen zu werden und frühzeitig wegfahren zu müssen ;)

    An die GegendemonstrantInnen in München: Vielen vielen Dank, dass ihr da wart und der Demo für "alle" schon am Start ihrer Tour gezeigt habt, dass sie mit ihrem Bus eben nicht für "alle" spricht!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Patroklos
  • 06.09.2017, 22:27h
  • Danke an das Bündnis "Vielfalt statt Einfalt", daß es den Volksverblödern der "Demo für Alle" die Stirn geboten hat!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Svetlana LAnonym
  • 07.09.2017, 06:30h
  • Vielen Dank und herzlichen Glückwunsch nach München. Damit habt ihr für die weiteren Stationen dieses Hass-Busses Zeichen gesetzt. Ich hoffe sehr, dass dieser menschenverachtenden Aktion auch in den anderen Städten in aller Deutlichkeit gezeigt wird, dass die nur eine verschwindend geringe Minderheit sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Homonklin44Profil
  • 07.09.2017, 08:06hTauroa Point
  • Das Beste wär's doch eigentlich, wenn möglichst viele gleichgeschlechtliche Paare diesen Bus umringen und so zeigen, dass die dort dargestellte "Meinungsfreiheit" in die Irre führt als auch selektiv verkleinert bleibt.

    Dieser E. Pröls fand auch meine Kritik am christlichen Menschenbild und der im Umgang von Katholiken mit ihren Schutzbefohlenen auftretenden Gewalt nicht besonders ansprechend, anscheinend.
    Komisch, dass die Schattenseiten dieses christlichen Lebensstils immer bei Seite gelassen werden, wenn an anderer Stelle solche immensen Sorgen um Kinder oder deren anghebliche "Sexualisierung" bestehen.

    Die Christen, besonders die Katholiken, wären, meint man, doch dazu berufen, erst vor ihren eigenen Türen zu kehren, und dahinter den Kindern und Jugendlichen Schutz zu gewähren.
  • Antworten » | Direktlink »