Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=29647
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Bushido und Beatrix von Storch: Zwei Homo-Hasser im Dialog


#11 Tommy0607Profil
  • 09.09.2017, 19:00hEtzbach
  • Zwei Homophobe /Rassistische Id.... reden ein "dummes " Zeug . Ob da Torten helfen , lach....?
  • Antworten » | Direktlink »
#12 wiking77
#13 TheDadProfil
  • 10.09.2017, 18:01hHannover
  • Antwort auf #12 von wiking77
  • ""das ist aber schon sehr pauschalisierend und empathielos. ""..

    Wie kommt man eigentlich auf die Idee, man müsse sich gegenüber solchen Menschen mit solchen Ideen im Kopf dann auch noch irgendwie "empathisch" zeigen ?

    Dir ist offensichtlich immer noch nicht klar, was der Begriff "Empathie" bedeutet ?

    ""Empathie bezeichnet die Fähigkeit und Bereitschaft, Empfindungen, Gedanken, Emotionen, Motive und Persönlichkeitsmerkmale einer anderen Person zu erkennen und zu verstehen.""..

    Ich kann hier nirgendwo entdecken wo sich "Thommy0607" hier irgendwie "un-empathisch" verhalten hätte, denn er hat die Dumpfbacken auch als solche identifiziert..

    Von einem " du mußt das gegenüber auch verstehen" ist beim Begriff "Empathie" übrigens nicht die Rede, auch wenn das von Leuten wie Dir immer wieder so verstanden werden will ..

    ""Zur Empathie wird gemeinhin auch die Fähigkeit zu angemessenen Reaktionen auf Gefühle anderer Menschen gezählt, zum Beispiel Mitleid, Trauer, Schmerz und Hilfsbereitschaft aus Mitgefühl.""..

    Diese hier aufgezählten "Beispiele" führen nämlich Leute wie Dich in die Irre, denn sie erwarten unter "Empathie" so eine Art Schutzraum für sich, eine Form von Verständnis das man ihnen doch gefälligst entgegen bringen müsse, für das sie aber keinesfalls bereit sind ihre Ansichten irgendwie zu überdenken oder gar zu reflektieren..

    Dazu lese dann mal so einige Deiner eigenen Kommentare durch, in denen du dich immer wieder darüber beklagst wie wenig empathisch Dir die anderen Menschen entgegentreten..

    Weil Du in einer Art der Täter-Opfer-Umkehr versuchst die anderen User für Dumm zu verkaufen, und ihnen weiß mache willst, Du könntest ja gar nichts für Deine Einstellung, denn die basiere ja auf Fakten..
    Man beachte hier den Konjunktiv II..

    Du bist IMMER verantwortlich für den Unsinn den Du hier postest..

    Die Reaktion von "Tommy0607" war in diesem Falle durchaus angemessen und damit auch "empathisch" genug um der Situation gerecht zu werden..

    Du bist bloß zu uninformiert um das zu erkennen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 wiking77
  • 11.09.2017, 22:37h
  • Antwort auf #13 von TheDad
  • das mag ja alles intellektuell sehr wohlfeil sein, was Du hier näher erläuterst. Wobei es schon einige Mühe macht es zu entziffern... aber o. K. jemand muss sich ja Mühe geben, entweder der, der es schreibt, oder derjenige, der es liest. Du hast Dich entschieden, dass bei Deinen Ausführungen sich andere Mühe geben müssen.

    Dennoch unter dem Strich bleibt ja doch zu sagen, llieber diskutieren die Leute miteinander (auch wenn es aus Deiner sich die "bösen" Leute sind), als sie hauen sich die Köppe ein. Dann ist es schnell mit dem gesellschaftlichen Frieden dahin. Klar, wird der außerst gutaussehende, animalisch erregende Bushido kein AfDler, ebenso wenig wie von Störchin eine islamistische Homophobin wird. Aber sie haben ruhig und zivilisiert miteinander gesprochen - wie werden sich wohl in Zukunft nicht mehr totklatschen wollen. Ist das nix?

    Ich sags nochmal: Es ist ein Markenzeichen europäischer Diskursfähigkeit, wenn zwei Meinungsgegner sich zusammensetzen und zum Schluss respektvoll auseinander gehen, auch wenn sie sich in der Sache nicht einig werden konnten.

    Klar, das passt Dir nicht. Dir hätte es vermutlich eher gefallen wenn der virile Bushido der Storch ein in die Fresse gelangt hätte und wenn die AfDlerin dem Raper-Schnuckel die Augen ausgekratzt hätte. Haben sie aber nicht, und das scheint Dir aus Mißgunst auf der Seele zu brennen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#15 TheDadProfil
  • 11.09.2017, 23:49hHannover
  • Antwort auf #14 von wiking77
  • ""Du hast Dich entschieden, dass bei Deinen Ausführungen sich andere Mühe geben müssen.""..

    Bedenkt man wer in diesem Fall das Publikum ist, mit Sicherheit die richtige Wahl, denn Deine Anstrengungen lassen sehr oft zu wünschen übrig..

    ""Klar, wird der außerst gutaussehende, animalisch erregende Bushido kein AfDler, ebenso wenig wie von Störchin eine islamistische Homophobin wird.""..

    Ich habe mich geirrt..
    So viel Unsinn in einem Satz ist schon eine große Anstrengung..

    Zusätzlicher Beschreibungen zur ""Homophobin"" bedarf es gar nicht, vor allem deshalb weil es egal ist welcher "religiöse" Unsinn der Auslöser der indoktrinierten Verblödung auch immer sei..

    Und was Deine hinterherhechelnden Beschreibungen des Herrn Ferchichi betrifft..
    Wen genau sollen die neben Dir hinter dem Ofen hervorlocken ?

    Vor allem weil die "animalische" Seite des Herrn dann eher eine Abwertende Konnotation enthält..

    ""Ich sags nochmal: Es ist ein Markenzeichen europäischer Diskursfähigkeit, wenn zwei Meinungsgegner sich zusammensetzen""..

    Du hältst Homophobie immer noch für eine "Meinung" ?
    Kuck an..
    Zudem..
    In der internalisierten Homophobie sind die gar keine Gegner..
    Auch wenn beide ihre eigene Sichtweise auf andere Menschen durch völlig unterschiedliche Sozialisation erhalten haben, die sich nur auf den ersten Blick durch "unterschiedliche Standesdünkel" differenzieren ließen, denn am Ende zählt die jeweilige Verdummung durch die jeweilige "Religion" weit mehr als die Kohle die im Elternhaus zur Verfügung gestanden hätte, einen ordentlich gebildeten Menschen hervorzubringen..

    Per Bildung hätte aus beiden sogar ein Demokrat erwachsen können..
    Wie aus Dir auch..
    Wo lag dann also Dein Defizit in der Jugend ?

    ""Klar, das passt Dir nicht.""..

    Diese Frage stellt sich gar nicht..

    Die sich stellende Frage lautet dagegen :
    Wen interessiert es eigentlich wenn sich Zwei Anti-Demokraten und Homophobisten gegenseitig den Schwarzen Peter zu erklären suchen der sie über alle Unterschiede hinweg in der Gruppe der Arschlöcher vereinigt ?

    Kommt hier die Sensationsgeilheit auf ihre Kosten wenn die Rassistin mit dem "Ausländer" redet, wie mit einem richtigem Menschen ?

    Eine andere sich stellende Frage lautet dann auch :
    Wen man Leute wie Herrn Ferchichi und Frau Storch in eine Sendung im TV einlädt..
    Für wen ist es eine Zumutung, und für wen unerträglich im gleichem Raum sitzen zu müssen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#16 stromboliProfil
  • 12.09.2017, 02:24hberlin
  • Antwort auf #14 von wiking77
  • "Ich sags nochmal: Es ist ein Markenzeichen europäischer Diskursfähigkeit, wenn zwei Meinungsgegner sich zusammensetzen und zum Schluss respektvoll auseinander gehen, auch wenn sie sich in der Sache nicht einig werden konnten."

    na ja, kulturhistorisch haben wir da das philosopische altertum, die schule des redens...
    aber wir lernen auch von den chinesen und wissen in unserer selbstverliebten binnensicht dank unserer eroberungsunkultur auch von konfliktbewältigungen anderer kulturen.

    Und das "europäisch respektvolle miteinander umgehen" hat auch so seine macken.. siehe die europäische kultur des die meinung dem anderen durch kriege und heute bevorzugt durch wirtschaftssanktionen aufzwingen wollens. Natürlich alles äusserst respektvoll vollzogen.

    Der von dir angedachte "respekt" im idealfalle wäre so besehen also ein universaler bestandsteil der jeweiligen kulturen. Ohne das minimum RESPEKT sind diese kulturen dem untergang geweiht.

    Aber es gibt auch einen "respekt" als ideologischen überbau.
    Man nutzt ihn, um inhärente konflkte mittels idelogischer glättung klein zu halten oder zwangsweise beizulegen...
    Da ist "respekt" vor dem anderen nur ein
    mittel der konflikteindämmung.

    Beispiel: einem uneinsichtigen arsch gegenüber zu stehen und dem nicht sagen dürfen, dass man ihn als arsch empfindet weil "respekt es gebietet, ist der falsch erbrachte "respekt".
    Ihm aber Respekt erweisen wenn eine einsicht über das arschverhalten sich aus dem gespräch entwickelt, wäre angemessen erwiesener respekt!
    Es geht also um einsichtsfähigkeiten.

    Du siehst: nur um des "friedens willen eine auseinandersetzung versanden lassen und dies dann mit dem etikett "respekt" schmücken wollen, heißt beliebig sein..
    Eher eine art kleine schwester der respektlosigkeit dem kontrahenten gegenüber.
    Ähnlich "toleranz" die kleine schwester der nichtachtung ist.
    Vorsicht also mit solchen scheinbar friedenstiftenden begriffen.. sie sind zu oft die missbrauchten geburtshelfer der manipulation...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »

» zurück zum Artikel