Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?29655

Filmfestspiele Venedig

Die Stumme, der Schwule und das Monster: Goldener Löwe für "The Shape of Water"

In dem Fantasy-Drama um einen Amphibienmann spielt Richard Jenkins einen schwulen Grafiker. Auch der Queer Lion wurde vergeben.


Szene aus "The Shape of Water": Die stumme Putzfrau Elisa entwickelt Gefühle für ein merkwürdiges Wesen aus dem Amazonas (Bild: 20th Century Fox)

Zum ersten Mal geht ein Goldener Löwe nach Mexiko: Der Fantasy-Film "The Shape of Water" von Regisseur Guillermo del Toro wurde am Samstagabend mit dem Hauptpreis der Filmfestspiele Venedig ausgezeichnet. Das bildgewaltige Drama spielt Anfang der Sechzigerjahre in Baltimore und handelt von drei Außenseitern: der stummen Reinigungskraft Elisa (Sally Hawkins), ihrem schwulen Nachbarn Giles (Richard Jenkins, "Six Feet Under") und einen Amphibienmann, der im Amazonas gefangen wurde und nun vom US-Militär untersucht wird (Doug Jones).


Die Nachbarn Giles (Richard Jenkins) und Elisa (Sally Hawkins) entführen den Amphibienmann aus dem Geheimlabor (Bild: 20th Century Fox)

Elisa, die nachts das strenggeheime Hochsicherheitslabor putzt, empfindet anfangs noch Abscheu gegenüber der mysteriösen Kreatur, doch bald schon freunden sich die beiden an. Sie erkennt, dass das humanoide Geschöpf über Emotionen verfügt und Sprache versteht, weshalb sie es heimlich die Zeichensprache lehrt. Die beiden teilen zudem eine Leidenschaft für gekochte Eier, und sie spielt ihm Jazz-Musik vor. Zunehmend entwickelt sie Gefühle für den Amphibien-Mann. Mit Unterstützung von Giles verhilft sie ihm schließlich zur Flucht.

Direktlink | Offizieller Trailer zu "The Shape of Water"

Regisseur Guillermo del Toro nahm den Goldenen Löwen sichtlich gerührt in Venedig entgegen. "Ich glaube an das Leben, an Liebe und an das Kino", sagte er in einer kurzen Ansprache. "The Shape of Water" soll am 8. Dezember in die US-amerikanischen Kinos kommen, ein deutscher Starttermin steht noch nicht fest.

Queer Lion für "Reinventing Marvin"

Mit dem LGBT-Filmpreis Queer Lion wurde das Drama "Reinventing Marvin" der französischen Regisseurin Anne Fontaine ausgezeichnet. Der Film erzählt die Geschichte eines schwulen Schauspielers aus einfachen Verhältnissen, der als Schüler gemobbt wird und sich als junger Erwachsener mit einem dominanten Sugardaddy herumplagen muss. Kritiker wiesen auf Parallelen zum Roman "Das Ende von Eddy" von Édouard Louis hin.


Szene aus "Reinventing Marvin"

"Reinventing Marvin" läuft am 22. November in Frankreich an. Ob und wann der Film auch in die deutschen Kinos kommt, steht noch nicht fest. (cw)



#1 Homonklin44Profil
  • 11.09.2017, 09:30hTauroa Point
  • Oh das liest sich schön. "The shape of water" scheint eine moderne Adaption des "Schrecken des Amazonas" (Creature from the black lagoon) von Jack Arnold zu sein, oder zumindest dem Thema verwandt. Wenn Guillermo del Toro das verursacht hat, darf man auf interessante Stimmungen und faszinierende Bilder gespannt sein.

    Ich muss zwar immer lange warten, bis Filme auf DVD raus kommen. Bekannte mit ausladenden cinematographischen Interessen habe ich keine gefunden.
  • Antworten » | Direktlink »